RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#31 von Vingilot ( gelöscht ) , 20.06.2010 12:59

Zitat von Blitz

Ohne Anerkennung Israels wird es keinen Frieden geben, und die Palästinenser sind in der schwächeren Position.

Gruß
Blitz



Was in letzter Konsequenz bedeutet?
Unterwerfung oder Vernichtung?


Wir wandern unter Bäumen weit vom Meer,
jedoch das Sternenlicht,
des Westens, wir vergessen's nicht.

Vingilot
zuletzt bearbeitet 20.06.2010 13:20 | Top

RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#32 von Vingilot ( gelöscht ) , 20.06.2010 13:33

Blitz, wie wäre es stattdessen mit einer anderen Strategie?
Ich behaupte: Ohne offizielles Eingeständnis Israels, dass die Landnahme Palästinas eigentlich Unrecht gegenüber den Palästinänsern war, wird es keinen Frieden geben.
Und die Palästinänser sind diesbezüglich in der Position des moralischen Rechtsbewusstseins.

Versetze dich doch einmal in deren Lage.
Stell dir vor, du bist Landwirt.
Jemand kommt und besetzt einfach dein Land, sagt: "Du darfst meinetwegen auch hier leben, aber zu meinen Bedingungen, denn der Bauer bin jetzt ich!"
Du wehrst dich, Jahrzehntelang. Deine Kinder und Enkel wehren sich. Alles vergeblich, weil der Besetzer übermächtig ist und vom noch stärkeren großen Bruder unterstützt wird.
Irgendwann ist die Hoffnungslosigkeit deiner Enkel so groß, dass sie lieber sterben wollen, als so zu leben, und der Hass wird zum Lebensinhalt.

Die Besetzer sagen dir: Na, gut, wenn ihr aufhört, uns zu terrorisieren und anerkennt, dass wir das Land rechtens erworben haben, dürft ihr einen kleinen Teil des Landes wiederhaben. Wenn ihr es nicht tut ...
Nun, wir sind die Stärkeren.

Was würdest du tun?
Glaubst du im Ernst, das wäre eine haltbare Basis für Frieden?


Wir wandern unter Bäumen weit vom Meer,
jedoch das Sternenlicht,
des Westens, wir vergessen's nicht.

Vingilot
zuletzt bearbeitet 20.06.2010 13:35 | Top

RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#33 von Kreuzritter , 20.06.2010 23:58

Palästinenser. Bitte.

Noch besser, weil korrekt: Palästinische Araber.


Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam!

 
Kreuzritter
Leichtmatrose
Beiträge: 197
Registriert am: 28.04.2010

zuletzt bearbeitet 20.06.2010 | Top

RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#34 von Klaus Pfahl , 21.06.2010 12:52

Zitat von Vingilot
Blitz, wie wäre es stattdessen mit einer anderen Strategie?
Ich behaupte: Ohne offizielles Eingeständnis Israels, dass die Landnahme Palästinas eigentlich Unrecht gegenüber den Palästinänsern war, wird es keinen Frieden geben.
Und die Palästinänser sind diesbezüglich in der Position des moralischen Rechtsbewusstseins.

Versetze dich doch einmal in deren Lage.
Stell dir vor, du bist Landwirt.
Jemand kommt und besetzt einfach dein Land, sagt: "Du darfst meinetwegen auch hier leben, aber zu meinen Bedingungen, denn der Bauer bin jetzt ich!"
Du wehrst dich, Jahrzehntelang. Deine Kinder und Enkel wehren sich. Alles vergeblich, weil der Besetzer übermächtig ist und vom noch stärkeren großen Bruder unterstützt wird.
Irgendwann ist die Hoffnungslosigkeit deiner Enkel so groß, dass sie lieber sterben wollen, als so zu leben, und der Hass wird zum Lebensinhalt.

Die Besetzer sagen dir: Na, gut, wenn ihr aufhört, uns zu terrorisieren und anerkennt, dass wir das Land rechtens erworben haben, dürft ihr einen kleinen Teil des Landes wiederhaben. Wenn ihr es nicht tut ...
Nun, wir sind die Stärkeren.

Was würdest du tun?
Glaubst du im Ernst, das wäre eine haltbare Basis für Frieden?



Es ist unbestreitbar, daß nach der traumatischen Erfahrung des Holocaust die Schaffung eines eigenen Landes in dem die elementaren Menschenrechte für die jüdische Bevölkerung garantiert werden sollten, für viele der Überlebenden die einzig denkbare Alternative war und ist. Es herrscht Krieg zwischen Israel und Palästina. Das wollen viele nicht wahrhaben, aber solange die Hamas nicht verhandeln will oder genauer gesagt den Staat Israel nicht einmal in seinen Grenzen von 1948 anerkennen will, wird Israel keine Zugeständnisse machen. Das ist für die Palästinenser bitter. In der Siedlungspolitik ist das israelische Volk auch gespalten. Ca. 80% der Siedler sind vor allem wegen der Regierungszuschüsse und der Hoffnung auf mehr Lebensqualität in die „Territories“ gezogen. Der Preis für ein Einfamilienhaus mit Garten in einer Siedlung reicht nicht aus um sich in Tel Aviv auch nur eine Zweizimmerwohnung zu kaufen. Viele der Siedler würden lieber heute als morgen in das Kernland Israels zurückkehren, wenn sie dort nur eine annähernd vergleichbare Wohnmöglichkeit hätten.
Ein wichtiger Kern des Konfliktes sind die israelischen Siedlungen in der West Bank. Wenn es gelänge den bunten Flickenteppich aufzulösen und eine klare Grenzlinie zwischen israelischem und palästinensischem Hoheitsgebiet zu ziehen, wäre die Aussicht auf Frieden weitaus besser. Der Konflikt in und um Gaza dagegen scheint mir unlösbar, weil dort die Hamas die Macht ausübt und sogar ihre eigene Bevölkerung unterdrückt.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#35 von Hans ( gelöscht ) , 11.07.2010 16:22

Jetzt will auch Libyen ein Schiff mit Hilfsgütern zu den Palästinensern im Gazastreifen schicken. Der unter moldawischer Flagge fahrende Frachter „Amalthea“ soll am Sonnabend vom griechischen Hafen Lavrion aus starten, wie es bei der griechischen Küstenwache hieß. Lavrion liegt etwa 70 Kilometer östlich von Athen.
Nach Informationen der Nachrichten-Website Oaelibya, die zu einem Medienkonzern des Gaddafi-Sohnes gehört, hat das Schiff 2000 Tonnen Medikamente und andere Hilfsgüter geladen.

http://www.welt.de/politik/ausland/artic...-unterwegs.html

LG
Hans


Hans

RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#36 von Klaus Pfahl , 11.07.2010 17:08

Diese Aktion geht von Gaddafis zweitältestem Sohn Saif al-Islam aus. Er gilt als Nachfolger des lybischen Despoten. Der junge Politiker ist aus einem anderen Holz geschnitzt als sein Vater. Er fordert für das Land mehr Demokratie ein. Dieses Mal scheinen es echte Hilfsgüter zu sein, die in einem ägyptischen Hafen der Sinai-Halbinsel gelöscht werden. Von dort sollen sie über die teilweise geöffnete Grenze nach Gaza transportiert werden. Man darf gespannt sein.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#37 von HappyRentner ( gelöscht ) , 16.12.2010 14:52

Zitat von
Was die Israelis dort betreiben ist Ethnische Säuberung und Völkermord.
Von Nazitaten nicht weit entfernt.
Dass sich ein Volk wehrt , wenn es vernichtet und vertrieben werden soll, ist nachvollziehbar.


Dem kann man nur voll und ganz zustimmen!


Leben und leben lassen

HappyRentner

RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#38 von Skydive , 18.12.2010 18:12

Zitat von HappyRentner

Zitat von
Was die Israelis dort betreiben ist Ethnische Säuberung und Völkermord.
Von Nazitaten nicht weit entfernt.
Dass sich ein Volk wehrt , wenn es vernichtet und vertrieben werden soll, ist nachvollziehbar.


Dem kann man nur voll und ganz zustimmen!




Und wie äußert sich die ethnische Säuberung? In der Tatsache, dass sogar Araber in der Knesset sitzen? Das Araber in der IDF dienen?

Wieviel Mio. Araber sind denn durch Israel vernichtet worden, in dem man sie in Züge verfrachtet und in KZ´s transportiert hat?

Kann es sein, dass Du unter kognitiver Disharmonie leidest?


Honor those who serve

 
Skydive
Jungmann
Beiträge: 62
Registriert am: 18.12.2010


RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#39 von Skydive , 18.12.2010 18:25

Zitat von
Blitz, wie wäre es stattdessen mit einer anderen Strategie?
Ich behaupte: Ohne offizielles Eingeständnis Israels, dass die Landnahme Palästinas eigentlich Unrecht gegenüber den Palästinänsern war, wird es keinen Frieden geben.
Und die Palästinänser sind diesbezüglich in der Position des moralischen Rechtsbewusstseins.

Versetze dich doch einmal in deren Lage.
Stell dir vor, du bist Landwirt.
Jemand kommt und besetzt einfach dein Land, sagt: "Du darfst meinetwegen auch hier leben, aber zu meinen Bedingungen, denn der Bauer bin jetzt ich!"
Du wehrst dich, Jahrzehntelang. Deine Kinder und Enkel wehren sich. Alles vergeblich, weil der Besetzer übermächtig ist und vom noch stärkeren großen Bruder unterstützt wird.
Irgendwann ist die Hoffnungslosigkeit deiner Enkel so groß, dass sie lieber sterben wollen, als so zu leben, und der Hass wird zum Lebensinhalt.

Die Besetzer sagen dir: Na, gut, wenn ihr aufhört, uns zu terrorisieren und anerkennt, dass wir das Land rechtens erworben haben, dürft ihr einen kleinen Teil des Landes wiederhaben. Wenn ihr es nicht tut ...
Nun, wir sind die Stärkeren.

Was würdest du tun?
Glaubst du im Ernst, das wäre eine haltbare Basis für Frieden?



Dein Beitrag kränkelt an den verschiedensten Bereichen.
Palästinenser gibt es nicht, es gibt Araber die in der Region Palästina leben.

Die Briten übernahmen vom Ottomanischen Reich auch das Landrecht!
Demzufolge hatten die Juden, damals gab es noch kein Israel, 6% Sumpf und Wüste käuflich erworben. Die dort lebenden Araber hatten ihr Land nur von reichen arabischen Besitzern aus anderen Ländern gepachtet. Es gab ganz wenig Privatbesitz und somit wurde der Rest des Teilungsgebietes automatisch Staatsland. 1922 trennten die Briten 78% der Region Palästina ab und schenkten es den Arabern. 1922 begann der Mufti von Jerusalem gegen die Juden zu hetzen und es folgten jede Menge Pogrome(darauf gehe ich später ein) Die 78% reichten den Arabern aber nicht, nachdem sie 1947 erfuhren, dass die Juden einen eigenen Staat bekommen sollten. Nach islamischem Verständnis wird heiliger arabischer Boden durch Juden entweiht! Also lehnten sie die Res. 181 ab und verzichteten auf einen weiteren arabischen Staat innerhalb der verbliebenen 22%, die zu 100 % gemacht, hätten für Israel 54% gebracht, jedoch davon ein Drittel die Negev-Wüste! Auf Wunsch der Arabischen Nachbarstaaten flohen die meisten Araber vor dem drohenden Bürgerkrieg und wurden nicht vertrieben, wie es einige Trottel immer wieder aufwärmen.Es gibt keine Fotos von Israelis die mit Waffe in der einen, und Hundeleine(Schäferhund) in der anderen den Abzug der Araber überwachen!

Dein Märchen von dem Bauern und seinem Land wird alleine dadurch widerlegt! [URL] http://wahrheitgraben.wordpress.com/2009...9-jahrhunderts/ [/URL]


Honor those who serve

 
Skydive
Jungmann
Beiträge: 62
Registriert am: 18.12.2010


RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#40 von Skydive , 19.12.2010 23:55

Zitat von

Zitat von Blitz

Ohne Anerkennung Israels wird es keinen Frieden geben, und die Palästinenser sind in der schwächeren Position.

Gruß
Blitz



Was in letzter Konsequenz bedeutet?
Unterwerfung oder Vernichtung?




Unterwerfung und Vernichtung fordert die Hamas-Charta! Hast Du gefehlt, als Schule war?


Honor those who serve

 
Skydive
Jungmann
Beiträge: 62
Registriert am: 18.12.2010


RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#41 von HappyRentner ( gelöscht ) , 20.12.2010 14:16

Zitat von Skydive


Wieviel Mio. Araber sind denn durch Israel vernichtet worden, in dem man sie in Züge verfrachtet und in KZ´s transportiert hat?


Wer hat denn hier im Forum je derartiges behauptet?

Ist das schon wieder ein Versuch, die Verbrechen Israels mit dem erlittenen Holocaust zu rechtfertigen?
Das ist so die gängigste Art der Zionisten und deren Freunde.

[QUOTE] Und wie äußert sich die ethnische Säuberung? [/QUOTE]

Zum Beispiel im Siedlungsbau, in der Zerstückelung Palästinas, Straßen nur für Juden , unzählige Straßensperren, die Arpartheitsmauer , Landraub Besetzung von Jerusalem usw. ,


Leben und leben lassen

HappyRentner
zuletzt bearbeitet 20.12.2010 14:22 | Top

RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#42 von HappyRentner ( gelöscht ) , 20.12.2010 14:27

Zitat von Skydive

Zitat von

Zitat von Blitz

Ohne Anerkennung Israels wird es keinen Frieden geben, und die Palästinenser sind in der schwächeren Position.

Gruß
Blitz



Was in letzter Konsequenz bedeutet?
Unterwerfung oder Vernichtung?




Unterwerfung und Vernichtung fordert die Hamas-Charta! Hast Du gefehlt, als Schule war?



Hast Du in der Schule gefehlt, als man durch nahm, wer die Hamas aufgebaut hat? Wer hat sie gefördert und unterstützt. Hatte man Angst, die Fatah macht ernst mit Friedensgespräche, und der Traum von Großisrael ist ausgeträumt?


Leben und leben lassen

HappyRentner

RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#43 von Skydive , 20.12.2010 16:10

Zitat von HappyRentner

Zitat von Skydive


Wieviel Mio. Araber sind denn durch Israel vernichtet worden, in dem man sie in Züge verfrachtet und in KZ´s transportiert hat?


Wer hat denn hier im Forum je derartiges behauptet?

Ist das schon wieder ein Versuch, die Verbrechen Israels mit dem erlittenen Holocaust zu rechtfertigen?
Das ist so die gängigste Art der Zionisten und deren Freunde.

[QUOTE] Und wie äußert sich die ethnische Säuberung? [/QUOTE]

Zum Beispiel im Siedlungsbau, in der Zerstückelung Palästinas, Straßen nur für Juden , unzählige Straßensperren, die Arpartheitsmauer , unzählige Straßensperren, die Arpartheitsmauer , Landraub, Besetzung von Jerusalem usw. ,




Du behauptest das!
Siedlungsbau ist den Israelis im gesamten Teilungsgebiet erlaubt!

Zitat
In den verbliebenen 20% Palästinas, einschließlich Gaza, dem „Westjordanland“ und einem Teil der Golanhöhen, sind die jüdischen Siedlungsrechte nie begrenzt, enthoben, annulliert, überholt oder ersetzt worden. Die jüdischen Rechte für „enge Besied­lung“ treffen rechtlich (erst recht) für das verbliebene Palästina westlich des Jordanflusses zu.

Es mag für manche eine Überraschung sein, aber Juden können völkerrechtlich in Gaza, Hebron, Bethlehem, Nablus, Ramallah und sonstwo in Palästina leben - ebenso wie in Haifa, Tel Aviv und Jerusalem. Die Mandats-Erklärung von 1922 für Palästina trifft genauso für Gaza, Judäa und Samaria („Westjordanland“) wie für Israel inner­halb der sogenannten „grünen Linie“ zu.

Einige mögen fragen, ob die Mandats-Erklärung noch heute Gültigkeit hat, da der Völkerbund nicht mehr existiert. Außerdem hat Großbritannien das Mandat aufgegeben, nachdem es seine Mission nicht erfüllt hat. Nun, ebenso wenig, wie ein Testa­ment mit dem Tode des Erblassers oder Testaments­vollstreckers ungültig wird, so auch nicht die Mandats-Erklärung. Als Ironie des Schicksals hat Israel als verantwortliche Nachfolger-Administra­tion in Palästina, nachdem Großbritannien seinen Posten verlassen hat, sogar die Pflicht, die Mandatsaufgaben zu erfüllen, einschließlich der Besiedlung des Landes.

Die Vereinten Nationen (UNO) haben als Nach­folger des Völkerbundes die Gültigkeit aller Mandatsobligationen bestätigt, indem sie diese in ihre eigene Charta (Satzung) übernahmen, speziell mit Artikel 80 (die „Palästina-Klausel“ genannt). Die Jüdischen Siedlungsrechte sind deshalb sowohl vom Völkerbund als auch von der UNO garantiert, zweifellos zum Verdruss der Befürworter eines zweiten Palästinastaates.

UNO-RESOLUTION 181

Obwohl dem UNO-Partitions-Plan von 1947 in der Geschichte Israels ein hoher Platz eingeräumt wurde, ist es tatsächlich die Mandats-Erklärung, die den jüdischen Staat und die Siedlungsrechte legal rechtfertigen. Da der Teilungsplan erwähnt wurde, wollen wir nun die arabischen Forderungen betrachten.

Da die arabischen Palästinenser nie einen selb­ständigen Rechtsstaat mit territorialen Rechten dar­stellten, können sie nicht behaupten, dass Israel illegal ihr Land okkupiert. Im Gegenteil stehen die jüdischen Rechte fest.

Die arabischen Palästinenser berufen sich heute mit ihrer Forderung nach einem (weiteren) palästinen­sischen Staat auf den Partitions-Plan, auch UNO-Resolution 181 genannt. Der Plan war ein Vorschlag zur Gründung eines jüdischen Staates und eines zweiten arabischen Palästinastaates auf den verbliebenen 20% des Landes. (Jordanien ist, wie gesagt, der erste palästinensische Staat und auf 80% von Palästina aufgebaut.) Dies ist eine weitere jener Ironien, da die ganze Arabische Liga, einschließlich der „palästinensisch-arabischen“ Führung, genau diesen Plan 1947 ablehnten und Krieg gegen Israel führten, um so den Disput militärisch zu erledigen.

Der Partitions-Plan hat heute keine Rechtskraft. Die Resolution wurde nie ein rechtgültiger Gegenstand internationaler Gesetzgebung. Obwohl die UNO-Generalversammlung ihn angenommen hatte, wurde er nicht vom Weltsicherheitsrat ratifiziert, da der arabische Angriff gegen Israel die Resolution irrele­vant machte. Israel hatte die Resolution akzeptiert. Die Araber lehnten sie ab und beschlossen einen Angriffskrieg. Die Resolution war davon abhängig, von beiden Seiten akzeptiert zu werden, sie war deshalb seitdem nicht mehr vor der Versammlung. Nur Weltsicherheitsrats-Resolutionen sind rechtlich vollziehbar. Resolutionen der Generalversammlung sind zunächst Vorschläge, Empfehlungen, aber geben keine rechtliche Grundlage.

Trotz der absurden Situation zahlreicher, von ver­schiedenen UNO-Gremien ausgehender Resoluti­onen, einschließlich der Resolution 1397 des Sicher­heitsrats (März 2002), die im Widerspruch zur UNO-Verfassung palästinensische Eigenstaatlich­keit unterstützt, gibt es kein Recht, das den paläs­tinensischen Arabern irgend einen Teil von Palästina mit erkennbaren Grenzen gewährt. Die Resolution 1397 bestätigt nur eine „Vorstellung“ von Eigen­staatlichkeit für die palästinensischen Araber, etabliert jedoch kein gesetzliches Recht dafür. Zudem bleibt das Recht der Juden, sich überall in Palästina niederzulassen, weiterhin gültig.

Auf Grund der rechtlichen Situation stellte die damalige US-Botschafterin bei der UNO, Madeleine Albright, (obwohl sie die Konzessionen Israels an die Palästinenser unterstützte) fest: „Wir akzep­tieren einfach nicht die Beschreibung der Terri­torien, die Israel 1967 einnahm, als besetztes palästinensisches Gebiet“.

Zahlreiche Experten auf dem Gebiet des Völker­rechts, wie Douglas Feith, Eugene Rostow und Stephen Schwebel, argumentierten überzeugend, dass Israel ein gesetzliches Besitzrecht für Gaza und das „Westjordanland“ hat.

Die UNO, die EU oder internationale Gerichte mögen das bestehende Recht garantieren, oder sie mögen es ignorieren. Das ändert nichts an der Tatsache, dass Israel nie eine widerrechtliche Besatzungsmacht war oder heute ist.




Palästina ist eine Region im Nahen Osten, die aus den Staaten Jordanien und Israel besteht, sowie aus den Golanhöhen und den Autonomiegebieten staatenloser Araber! Ein Land oder einen Staat Palästina gibt es nicht!

Zitat
unzählige Straßensperren, die Arpartheitsmauer



Was haben denn bittschön Straßensperren und eine Schutzmauer gegen verrückt gewordene Araber, die sich gern in Israel in die Luft sprengen, mit ethnischer Säuberung zu tun?


Zitat
Landraub



Definiere Landraub! Ist kein juristischer Terminus!

Zitat
Besetzung von Jerusalem



Meinst Du Ostjerusalem? Wo war Deine Anklage, als Jordanien ganz Jerusalem besetzte und weder die Juden noch die Christen an ihre heiligen Stätten durften und die Araber Jerusalem zu einem Dreckloch verkommen ließen?

Ich habe den Eindruck, dass Du ähnlich wie Widder 58 irgendwo ein paar Schlagworte aufgefangen hast und diese in eine Diskussion einschmeißt, ohne die Bedeutung zu kennen.


Honor those who serve

 
Skydive
Jungmann
Beiträge: 62
Registriert am: 18.12.2010


RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#44 von Skydive , 20.12.2010 16:13

Zitat von HappyRentner

Zitat von Skydive

Zitat von

Zitat von Blitz

Ohne Anerkennung Israels wird es keinen Frieden geben, und die Palästinenser sind in der schwächeren Position.

Gruß
Blitz



Was in letzter Konsequenz bedeutet?
Unterwerfung oder Vernichtung?




Unterwerfung und Vernichtung fordert die Hamas-Charta! Hast Du gefehlt, als Schule war?



Hast Du in der Schule gefehlt, als man durch nahm, wer die Hamas aufgebaut hat? Wer hat sie gefördert und unterstützt. Hatte man Angst, die Fatah macht ernst mit Friedensgespräche, und der Traum von Großisrael ist ausgeträumt?




Es gibt keinen Traum von "Eretz Israel" ! Sonst hätte man nicht den Gazastreifen geräumt! Wer hat denn die Hamas aufgebaut?


Honor those who serve

 
Skydive
Jungmann
Beiträge: 62
Registriert am: 18.12.2010


RE: Israelische Soldaten entern Hilfsschiff

#45 von HappyRentner ( gelöscht ) , 20.12.2010 17:36

Zitat von Skydive

Zitat von HappyRentner

Zitat von Skydive

Zitat von

Zitat von Blitz

Ohne Anerkennung Israels wird es keinen Frieden geben, und die Palästinenser sind in der schwächeren Position.

Gruß
Blitz



Was in letzter Konsequenz bedeutet?
Unterwerfung oder Vernichtung?




Unterwerfung und Vernichtung fordert die Hamas-Charta! Hast Du gefehlt, als Schule war?



Hast Du in der Schule gefehlt, als man durch nahm, wer die Hamas aufgebaut hat? Wer hat sie gefördert und unterstützt. Hatte man Angst, die Fatah macht ernst mit Friedensgespräche, und der Traum von Großisrael ist ausgeträumt?




Es gibt keinen Traum von "Eretz Israel" ! Sonst hätte man nicht den Gazastreifen geräumt! Wer hat denn die Hamas aufgebaut?




Hast Du sehr oft gefehlt in der Schule? Hat man Dir nicht erklärt, wer die Hamas aufgebaut hat?


Freiheit für das geschundene palästinensische Volk !

HappyRentner

   

Song Contest: Israel droht Ausschluss
Wirbel um Hormonspritze in Israel

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor