Gentechnikgesetz – Pollenflug im Lichte des Grundgesetzes

#1 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 09.12.2010 13:08

Gentechnikgesetz – Pollenflug im Lichte des Grundgesetzes

Die Aussaat von gentechnisch veränderten Pflanzen im Freien ist besonders riskant einzuschätzen. Schließlich richten sich Pollen naturgemäß nicht nach Grundstücksgrenzen. Und in der Pflanzengenetik wurde bislang auch noch kein Anti-Pollenflug-Gen gefunden, das die Verbreitung von Gen-Pflanzen unterbindet. Zum Schutz von Mensch und Umwelt hat der Gesetzgeber mit dem Gentechnikgesetz (GenTG) einen Spagat zwischen den Schutzinteressen der ökologischen und konventionellen Landwirtschaft und damit vor allem auch der Verbraucher einerseits und den Interessen von Forschung und Agro-Industrie andererseits hingelegt. Ob ihm dies mit dem Gentechnikgesetz gelungen ist, musste kürzlich das Bundesverfassungsgericht entscheiden (BVerfG, Urteil v. 24.11.2010, Az.: 1 BvF 2/05).


Gen-Mais: Im letzten Jahr wurde der Anbau von MON810 wegen Gefahren für die Umwelt verboten.

Feldversuche und Anbau

Derzeit werden folgende genetisch veränderte Pflanzen zu Forschungszwecken angebaut: Kartoffeln, Mais, Raps, Zuckerrüben und Weizen. Die Agro-Gentechnik gilt als eine Zukunftstechnologie. Saatgutkonzerne wie beispielsweise BASF, Bayer, KWS, Monsanto und ebenfalls Universitäten haben ein großes Interesse daran, dass gentechnisch veränderte Pflanzen für Feldversuche und zu kommerziellen Zwecken angebaut werden können. Der Anbau der Gen-Kartoffel Amflora, die nicht als Lebensmittel, sondern zur Herstellung von Klebstoff, Garn und Papier eingesetzt werden soll, ist hierzulande bereits genehmigt. Die Nachfolge-Knolle Amadea ist zwar noch nicht zugelassen - trotzdem wurde in Nordschweden auf einer Fläche von 100 Hektar diese noch nicht genehmigte Kartoffelpflanze entdeckt. Es besteht also durchaus Regelungsbedarf sowohl für die Voraussetzungen des Anbaus genetisch veränderter Pflanzen als auch für Haftungsfragen bei Gesetzesverstößen.

Gentechnikgesetz

In Deutschland will das GenTG bestmöglich genau einen solchen unkontrollierten Anbau von genetisch veränderten Pflanzen zum Schutz der Bevölkerung ausschließen. Denn ob und welche Gefahren bei einem Eingriff in das Erbgut bestehen, steht derzeit wissenschaftlich noch nicht fest. Sicher ist nur: Durch die gezielte Veränderung des Erbgutes greift Gentechnik in die elementaren Strukturen des Lebens ein, so der Erste Senat. Aus diesem Grund enthält das Gentechnikgesetz strenge Anforderungen für den Umgang und die Aussaat von gentechnisch veränderten Organismen. Gegen einige dieser Vorschriften richtete sich der Normenkontrollantrag, den die Landesregierung Sachsen-Anhalt 2005 erhoben hatte. In diesem Bundesland sind einige Forschungsinstitute für Pflanzengenetik ansässig.

Quelle


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: Gentechnikgesetz – Pollenflug im Lichte des Grundgesetzes

#2 von Gast , 09.12.2010 15:01

Es ist naiv zu glauben, Deutschland gentechnikfrei halten zu können. Selbst wenn man das wollte: Einerseits halten sich Pollen nicht an Staatsgrenzen geschweige denn an Wirtschaftsfaktoren. Andererseits importiert Deutschland massenweise genetisch verändertes Soja aus Südamerika und den USA und verfüttert es an Schweine und Geflügel.


RE: Gentechnikgesetz – Pollenflug im Lichte des Grundgesetzes

#3 von Klaus Pfahl , 09.12.2010 17:58

Zitat von
Es ist naiv zu glauben, Deutschland gentechnikfrei halten zu können. Selbst wenn man das wollte: Einerseits halten sich Pollen nicht an Staatsgrenzen geschweige denn an Wirtschaftsfaktoren. Andererseits importiert Deutschland massenweise genetisch verändertes Soja aus Südamerika und den USA und verfüttert es an Schweine und Geflügel.




So sehe ich das auch. Der Zug ist abgefahren. Für Pflanzen und Tiere gibt es heute keine Grenzen mehr. Sie werden sich früher oder später über die gesamte Biosphäre verbreiten können und überall auch ansiedeln, wo sie geeignete Bedingungen vorfinden. Ich erinnere nur daran, daß der Mensch schon verschiedentlich fremde Pflanzen und Tiere in Länder, auf Inseln und Kontinenten eingeführt hat, die dort größte Probleme verursachen, welche heute nicht lösbar sind. Mit den Genpflanzen wird das ganz genauso sein. Da hilft auch kein Pollenfluggesetz. Selbst wenn Gen-Pflanzen (und -Tiere) gezüchtet werden, die sich nicht selbst vermehren können, gibt es noch einen ganz anderen Mechanismus: die Viren!
Eine relativ neue Erkenntnis in der Biologie und Evolution ist die, daß Viren Erbinformation über die Grenzen von Spezies und auch zwischen Pflanzen und Tieren (damit auch Menschen) übertragen können.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


   

Neuer Ölteppich im Golf von Mexiko entdeckt.
Wüstenluchs liebt Hauskatze

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor