Wüstenluchs liebt Hauskatze

#1 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 19.11.2010 01:41

Wüstenluchs liebt Hauskatze „Caracats sind völlig harmlos!“




Karakal als Sex-Partner? SCHWANENSTADT. In den USA gibt es sie schon – Mischlinge von Hauskatze und Wildkatzenarten wie dem Serval, die als Haustiere gehalten werden. Eine Idee, die von einem Schwanenstädter Züchterpaar der Hauskatzenrasse „Maine Coon“ aufgegriffen wurde.
Zwei junge Maine Coon-Katzen aus der Zucht von Ingrid und Thomas Pointner in Schwanenstadt sind vor kurzem beim Hybriden-Züchter und ausgebildeten Tiertrainer Patrick Rühl (25) nahe Frankfurt am Main eingetroffen. Maine Coons sind relativ große Hauskatzen aus den USA. Patrick Rühl will das Pärchen jetzt an seinen handzahmen Karakal-Wüstenluchs gewöhnen. Bei „Gegenliebe“ sollen die Tiere Nachwuchs produzieren. Spätestens ab der dritten Generation könnten die Hybride von Karakal und Hauskatze („Caracats“) als Haustiere auch in Österreich angeboten werden.

Ein Vorhaben, das Tierschützer auf die Palme bringt. Dieter Deutsch von der Tierschutz-Ombudsstelle Oberösterreich hat deshalb gleich zwei Gutachten in Auftrag gegeben. Josef Troxler von der Veterinärmedizinischen Uni Wien soll klären, ob es bei der Verpaarung zu verbotener „Qualzucht“ kommt. Das wäre der Fall, wenn wegen der kürzeren Trächtigkeit der Hauskatze mit Totgeburten zu rechnen wäre oder der größere Luchs-Kuder die Katze bei der Paarung verletzt oder tötet.

Ein Rechtsgutachten von der Abteilung Gesundheit der Landesregierung soll klären, ob solche Kreuzungen gesetzlich erlaubt sind und welche Haltungsbedingungen erfüllt sein müssen. Der Tierschutzverein „Vier Pfoten“ will die Einfuhr der Hybriden und den Weiterverkauf der Caracats (geschätzter Verkaufswert: 5000 Euro) verhindern.

Patrick Rühl kann die Aufregung nicht verstehen: Der Karakal werde im Iran und Irak wie ein Haushund gehalten. Man werde die Entwicklung der Nachzucht genau beobachten, schon jetzt hätten sich Anfragen von potenziellen Haltern gehäuft. Dass durch die Zucht „Killerkatzen“ entstehen könnten, verweist er ins Reich der Legende. Selbst bei den in Deutschland schon verbreiteten Hybriden von Katze und dem relativ aggressiven Serval sei es noch nie zu Angriffen auf Menschen gekommen: „Caracats sind völlig harmlos!“.


http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/art4,507415

Zitat
Geschäftemacherei auf Biegen und Brechen auf Kosten der Tiere


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: Wüstenluchs liebt Hauskatze

#2 von Klaus Pfahl , 19.11.2010 12:05

Warum soll man nicht verwandte Tiere miteinander kreuzen? Das passiert in freier Wildbahn fast ständig. Die Frage ist nur, ob die Nachkommen überhaupt fruchbar oder wegen des Verhaltensmusters überlebensfähig sind. Bei Hybriden zwischen Pferd und Esel ist das nicht der Fall. Die müssen immer wieder neu gekreuzt werden.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Wüstenluchs liebt Hauskatze

#3 von Isis ( gelöscht ) , 20.11.2010 18:14

Wilde Katzentiere stinken bestialisch. Kürzlich war ich noch in einem Zoo im Raubtierhaus. Besser man bleibt bei den Hauskatzen. Deren Geruch ist noch erträglich.


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

Isis

   

Gentechnikgesetz – Pollenflug im Lichte des Grundgesetzes
Müssen Tierversuche sein?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor