Der große Michael Douglas

#1 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.10.2010 00:31

Michael Douglas: Liebesglück und Lebenspech
Vom Krebs gezeichnet



Die Rolle des schmierigen, gierigen Börsen-Ungeheuers Gordon Gekko in „Wall Street“ verscheuchte 1987 mit einem Hauptdarsteller-Oscar endgültig den großen Schatten, den Papa „Spartacus“ Kirk bis dahin auf das Leben von Michael Douglas geworfen hatte. 23 Jahre später kehrt der 66-Jährige heute in Oliver Stones Fortsetzung „Wall Street 2 – Geld schläft nicht“ als vermeintlich geläuterter Jongleur der Hochfinanz auf die österreichischen Kinoleinwände zurück.

Das übliche Hollywood-Spiel, das die Werbe-Tour der Stars um den Globus vorsieht, machte Douglas diesmal nicht mit. Das Jahr 2010 steht für ihn unter einem schlechten Stern. Im August fanden Ärzte einen Tumor im Hals: Kehlkopfkrebs. Fotos zeigen ein Gesicht, das von Chemo- und Strahlentherapie gezeichnet ist. „Diese Art Krebs kommt übrigens vom Trinken und Rauchen“, gibt der Star freimütig zu, der sich zuversichtlich gibt: „Es ist ein Kampf, aber ich werde es schaffen.“

Im Mai erschütterte ihn die Verurteilung seines Sohnes Cameron (31) aus der ersten Ehe mit der Produzentin Diandra Douglas zu fünf Jahren Haft wegen zahlreicher Drogenvergehen. In einem handgeschriebenen Brief an den Richter hatte Michael Douglas um Gnade gebeten und auf den Druck hingewiesen, „mit einem berühmten Vater die eigene Identität zu finden“.

Er selbst hat seine gefunden. An der Seite von Karl Malden gelang ihm in der TV-Serie „Die Straßen von San Francisco“ als feinfühliger und lauffreudiger Kriminalist Steve Heller von 1972 bis 1976 der schauspielerische Durchbruch. Mit knapp 31 Jahren produzierte er den Film „Einer flog über das Kuckucksnest“, der fünf Oscars gewann. Seine Rollen waren vielseitig: In „Eine verhängnisvolle Affäre“ stellte ihm Glenn Close nach, mit Sharon Stone ging er in „Basic Instinct“ in den sexuellen Nahkampf, in „Falling Down“ lief er Amok, in „King of California“ jagte er als schrulliger Sonderling einem Goldschatz nach.

Sein privates Glück fand Michael Douglas 1998 bei den Filmfestspielen im französischen Deauville beim Dinner mit der um 25 Jahre jüngeren Kollegin Catherine Zeta-Jones, die er verbal überrumpelte: „Ich werde Sie heiraten und der Vater Ihrer Kinder sein!“ Sohn Dylan ist heute zehn, Tochter Carys sieben Jahre alt.

Für sie will er genesen. In aller Bescheidenheit. Als ihn Star-Talker David Letterman fragte, was er für ihn tun könne, sagte Douglas: „Umarmen Sie mich einfach.“

http://www.nachrichten.at/nachrichten/society/art411,490027


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: Der große Michael Douglas

#2 von Klaus Pfahl , 23.10.2010 17:53

Michael Douglas war für mich auch ein hervorragender US-Schauspieler. Nach seinen Gesichtszügen zu urteilen, hat er nicht mehr lange zu leben. Der Tod ist ihm bereits ins Gesicht geschrieben.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Der große Michael Douglas

#3 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.10.2010 18:16

Ich habe mal jemanden gesehen, der mit Kehlkopfkrebs operiert war.
Er hatte vorne am Hals eine offene Stelle, da mußte er draufdrücken , um überhaupt einen Ton herauszubringen.
Es klang dröhnend, wie eine Stimme aus dem Weltall, so empfand ich es jedenfalls ,noch dazu sehr laut.

Mein Lieblingsfilm ist heute noch: Einer flog über das Kuckucksnest
Ich danke ihm für alles, was er uns geschenkt hat.
Ich wünsche ihm noch ein wenig zu Leben, ohne größere Beschwerden.


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: Der große Michael Douglas

#4 von Klaus Pfahl , 23.10.2010 18:26

Zitat von Schimmerlos
Ich habe mal jemanden gesehen, der mit Kehlkopfkrebs operiert war.
Er hatte vorne am Hals eine offene Stelle, da mußte er draufdrücken , um überhaupt einen Ton herauszubringen.
Es klang dröhnend, wie eine Stimme aus dem Weltall, so empfand ich es jedenfalls ,noch dazu sehr laut.

Mein Lieblingsfilm ist heute noch: Einer flog über das Kuckucksnest
Ich danke ihm für alles, was er uns geschenkt hat.
Ich wünsche ihm noch ein wenig zu Leben, ohne größere Beschwerden.



In Bad Meinberg ist eine Reha-Kurklinik für Kehlkopfoperierte. Vor der Tür stehen die Raucher und qualmen heimlich aus Mund Nase und Hals.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Der große Michael Douglas

#5 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.10.2010 18:38

Ich habe mal einen Mann kennengelernt, der hatte Lungenkrebs und qualmte auch.
Er sagte, die Ärzte hätten gemeint, er könne rauchen, so quasi, es sei eh schon egal.


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: Der große Michael Douglas

#6 von Klaus Pfahl , 23.10.2010 18:40

Zitat von Schimmerlos
Ich habe mal einen Mann kennengelernt, der hatte Lungenkrebs und qualmte auch.
Er sagte, die Ärzte hätten gemeint, er könne rauchen, so quasi, es sei eh schon egal.




Den wir heute zu Grabe getragen hatten, rauchte auch bis zu seinem Ende, trotz Lungenkrebs. Wenn die Krankheit zu weit fortgeschritten ist, hilft auch eine Entwöhnung nicht mehr.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Der große Michael Douglas

#7 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.10.2010 19:04

Vielleicht solltest du auch ein wenig deinen Tabakkonsum reduzieren?


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: Der große Michael Douglas

#8 von Klaus Pfahl , 23.10.2010 19:46

Zitat von Schimmerlos
Vielleicht solltest du auch ein wenig deinen Tabakkonsum reduzieren?



Ich rauche nicht viel. Mit einer Schachtel komme ich zwei Tage hin, und oft denke ich nicht einmal daran. Mit etwas Mühe könnte ich es mir sogar abgewöhnen. Ich liebe aber die Tasse Kaffee mit Cognac oder Calvados und einer französischen Gitanes. Das erweckt schöne Erinnerungen an meine Zeit in Frankreich.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Der große Michael Douglas

#9 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.10.2010 19:58

Zigarren und Pfeife darf man nicht inhalieren.


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: Der große Michael Douglas

#10 von Klaus Pfahl , 23.10.2010 20:11

Zitat von Schimmerlos
Zigarren und Pfeife darf man nicht inhalieren.



Loki und Helmut Schmidt standen gemeinsam 70 Jahre ständig unter Dampf. Daß die so alt wurden, ist schon fast ein Wunder.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Der große Michael Douglas

#11 von Isis ( gelöscht ) , 23.10.2010 20:20

Rauchende Kerle stinken beim Küssen, als wenn man einen Aschenbecher ausleckt.


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

Isis

RE: Der große Michael Douglas

#12 von Hans ( gelöscht ) , 24.10.2010 17:42

Hast du schon einmal einen Aschenbecher ausgeleckt?

LG
Hans


Hans

RE: Der große Michael Douglas

#13 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 24.10.2010 20:03

Zitat von Blitz

Zitat von Schimmerlos
Zigarren und Pfeife darf man nicht inhalieren.



Loki und Helmut Schmidt standen gemeinsam 70 Jahre ständig unter Dampf. Daß die so alt wurden, ist schon fast ein Wunder.




Herr Schmidt schnupfte außerdem, das ist erst grauslich, aber angeblich nicht so ungesund.
Früher kauten die Leute den Tabak, bei uns sagt man matschkern, dann spuckten sie die braune Brühe aus.

Heute gab es Nachmittag in ARD eine Wiederholungssendung von Beckmann mit Frau Schmidt.
Ich glaube, sie hatte Parkinson, weil sie den Kopf nicht still halten konnte.
Was mir besonders auffiel war der spitze Stein, d.h. das Norddeutsche S .


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: Der große Michael Douglas

#14 von Klaus Pfahl , 24.10.2010 20:09

Zitat von Schimmerlos


Herr Schmidt schnupfte außerdem, das ist erst grauslich, aber angeblich nicht so ungesund.
Früher kauten die Leute den Tabak, bei uns sagt man matschkern, dann spuckten sie die braune Brühe aus.

Heute gab es Nachmittag in ARD eine Wiederholungssendung von Beckmann mit Frau Schmidt.
Ich glaube, sie hatte Parkinson, weil sie den Kopf nicht still halten konnte.
Was mir besonders auffiel war der spitze Stein, d.h. das Norddeutsche S .





Einen leichten Anflug von Parkinson hatte sie erst in den letzten Monaten ihres Lebens, aber ihr Verstand war noch hell wach. Ich möchte die Schmidts sehr gerne. Die Hanseaten sprechen das SP nicht wie schp sondern tatsächlich wie sp aus.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Der große Michael Douglas

#15 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 30.10.2010 01:51



http://magazine.web.de/de/themen/unterha...40-Prozent.html

Zitat
Er hat sein Sperma einfrieren lassen!


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

   

Wanzen auf dem Vormarsch
Die Kumpels sind gerettet

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor