RE: umweltlüge

#16 von lei , 22.12.2010 18:31

Zitat von Hans
Bei dieser außergewöhnlichen Klimaveränderung von eine Umweltlüge zu schreiben, ist schon ziemlich dreist. Tatsache ist, dass weltweit ein großes Korallensterben zu beobachten ist. Die Ozeane nehmen mehr CO2 auf, was den Säuregehalt des Wassers steigen lässt. Das ist pures Gift für Organismen mit Kalkskelett. weiter....
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur...,565274,00.html

LG
Hans




@hans,

ist ihnen noch nicht aufgefallen, daß die klimaschützer ihre erderwärmung wie eine monstranz vor sich hertragen?
das sie aber mit gezinkten karten spielen beweißt ein kleiner artikel in den tageszeitungen vergangener woche:

"das ozonloch über den polen hat sich unerwarteter und -vorhersehbarer weise geschlossen."

bei dieser meldung sollten doch die ökofuzzis fohlocken.
aber nichts rührt sich bei ihnen. eine solche meinung muß doch ihr ganzes weltbild zum einsturz bringen.

lieber schweigen sie und beschwören das nächste horrorszenarium.

 
lei
Master
Beiträge: 1.244
Registriert am: 05.07.2010


RE: umweltlüge

#17 von Proconsul48 , 30.12.2010 22:05

Eine Geschäftemacherei ist zumeist dahinter zu vermuten...

 
Proconsul48
Master
Beiträge: 2.171
Registriert am: 12.12.2010


RE: umweltlüge

#18 von Lefty ( gelöscht ) , 18.02.2011 17:34

Zitat von lei
erderwährmung, die wohl größte verar...e aller zeiten.

immer wird die erderwähmung für irgendwelche naturereignisse verantwortlich gemacht.

herausragend ist hier die co² konzentration, so die "experten".

was für ein schwachsinn






Sehe ich auch so. Verantwortlich für extrem kalte Winter oder vorübergehender globaler Erwärmung ist die Vulkantätigkeit auf Island. Ich möchte mir die Arbeit ersparen Auszüge aus dem Bericht abzuschreiben. Ganz interessanter Artikel:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur...,726705,00.html

Dazu wird heute Abend 21:05 im NTV ein aufschlussreicher Film gezeigt


Lefty

RE: umweltlüge

#19 von Alter Friese ( gelöscht ) , 19.02.2011 17:53

Die Umweltveränderungen muss man komplexer betrachten. Ganz sollte CO2 nicht vernachlässigt werden. Auch wenn Algen in den Meeren den größten Teil CO2 durch Photosynthese verarbeiten, hat die Abholzung großer Waldflächen viel größere Auswirkungen. CO2 wird in Blättern höchstens 1 Jahr gebunden und nach dem Zerfall wieder freigesetzt. Dagegen bleibt es in Holz mehrere hundert Jahre gebunden. Nach dem Zersetzungsprozess wird das pflanzliche Material zu Humus, danach zu anorganischer Materie, die CO2 wieder in die Atmosphäre entlässt.


Lever dood as Slav

Alter Friese

RE: umweltlüge

#20 von lei , 20.02.2011 11:05

Zitat von Alter Friese
Die Umweltveränderungen muss man komplexer betrachten. Ganz sollte CO2 nicht vernachlässigt werden. Auch wenn Algen in den Meeren den größten Teil CO2 durch Photosynthese verarbeiten, hat die Abholzung großer Waldflächen viel größere Auswirkungen. CO2 wird in Blättern höchstens 1 Jahr gebunden und nach dem Zerfall wieder freigesetzt. Dagegen bleibt es in Holz mehrere hundert Jahre gebunden. Nach dem Zersetzungsprozess wird das pflanzliche Material zu Humus, danach zu anorganischer Materie, die CO2 wieder in die Atmosphäre entlässt.



@alter friese,

das sehe ich genau so!

wer kann sich noch daran erinner, daß in den 80er jahren sonntsgsfahrverbote verhängt wurden?
angeblich würden abgase die flora schädigen. daß ausgerechnet an den autobahnen die bäume und sträucher, entgegen alle unkenrufen zum trotz, sich besser entwickelten als anderswo, wurde schlicht und einfach "vergessen".

bis heute ist von keinem grünen erdferkel diesbezüglich ein statament abgegeben worden.

 
lei
Master
Beiträge: 1.244
Registriert am: 05.07.2010


RE: umweltlüge

#21 von Alter Friese ( gelöscht ) , 25.02.2011 18:53

@lei,
die Sonntagsfahrverbote wurden damals wegen der Ölkrise verhängt. Im Gefolge des 3. Nahost-Krieges zwischen den arabischen Staaten und Israel (Yom-Kippur-Krieg von 1973) nutzten die arabischen Erdölproduzentenstaaten ihren beherrschenden Einfluss im 1960 gegründeten Zusammenschluss OPEC, der Organisation Erdölexportierender Länder, um durch Drosselung ihrer Erdölförderung und gezielter Höchstpreispolitik massiven Druck auf die Länder der westlichen Welt auszuüben mit dem Ziel, deren tendenziell pro-israelische Haltung zu brechen. An Umweltschutz dachte damals kaum kein Mensch. Die Grünen hatten sich gerade erst einmal formiert.


Lever dood as Slav

Alter Friese

RE: umweltlüge

#22 von Germanicus ( gelöscht ) , 06.05.2011 18:21

Angeblich sollen weltweit die Getreideernten wegen des Klimawandels geringer ausfallen. Diese Verlogenheit ist allerdings normal auf diesem profitgesteuerten und asozialen Erdball.

Germanicus

RE: umweltlüge

#23 von Gast , 08.05.2011 18:58

[quote="Alter Friese"]@lei,
die Sonntagsfahrverbote wurden damals wegen der Ölkrise verhängt. Im Gefolge des 3. Nahost-Krieges zwischen den arabischen Staaten und Israel (Yom-Kippur-Krieg von 1973) nutzten die arabischen Erdölproduzentenstaaten ihren beherrschenden Einfluss im 1960 gegründeten Zusammenschluss OPEC, der Organisation Erdölexportierender Länder, um durch Drosselung ihrer Erdölförderung und gezielter Höchstpreispolitik massiven Druck auf die Länder der westlichen Welt auszuüben mit dem Ziel, deren tendenziell pro-israelische Haltung zu brechen. An Umweltschutz dachte damals kaum kein Mensch. Die Grünen hatten sich gerade erst einmal formiert.[/quote]

@alter friese

waldsterben, bse, vogelgrippe, gen-lebenslittel, all das sind horrorszenarien, die von den grünen erdferkel aufgebauscht wurden.

was ist davon übriggeblieben? nur die angst um einen weltuntergang.

ach ja, in den achzigern sprach man auch von einer klimakatastrophe, nur, zu der zeit prognostizierte man ein klimawandel zur eiszeit.

wie die zeiten sich doch ändern.


RE: umweltlüge

#24 von Klaus Pfahl , 11.10.2012 22:16

Möglicherweise bekommen wir dieses Jahr einen sehr harten Winter mit eisigen Temperaturen.

Zitat
Erklärung: Weil es in diesem Jahr wenig Eis am Nordpol gibt, könnten wir möglicherweise mit extremer Kälte rechnen. Über Island könnte sich ein Hoch ausbilden, über den Azoren ein Tief. Die Zirkulation würde sich ändern und brächte uns statt der milden Meeresluft die kalte Luft aus Nordosten.



http://www.bild.de/news/inland/wettervor...17576.bild.html

Bin mal gespannt, ob die Wetterpropheten Recht behalten. Bei den hohen Energiekosten könnte der kommende Winter eine teure Jahreszeit werden.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


   

Baumgartner auf dem Weg in die Stratosphäre
Indien: Wo Kinder zu Medikamententests missbraucht werden

Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor