kriminelle Machenschaften deutscher Taxifahrer

#1 von Klaus Pfahl , 28.09.2010 12:53

Immer wenn es auf den Wiesn beim Münchener Oktoberfest hoch her geht, haben die Bordelle in der bayrischen Hauptstadt Hochkonjunktur. Das machen sich auch alle Taxiunternehmen zunutze. Für jeden Bordellbesucher verlangen sie von den Betreibern dieser Etablissements inzwischen bis zu 140 € Kopfprämie. Wer sich weigert zu bezahlen geht leer aus, und die Polizei schaut wie immer weg.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: kriminelle Machenschaften deutscher Taxifahrer

#2 von Hans ( gelöscht ) , 28.09.2010 18:13

Das ist nicht nur in München so, auch in anderen Großstädten haben Taxifahrer im Rotlichtmillieu nicht unerhebliche Nebeneinkünfte.

LG
Hans


Hans

RE: kriminelle Machenschaften deutscher Taxifahrer

#3 von Isis ( gelöscht ) , 29.09.2010 18:30

Viele Bordellbesitzer zahlen keine Prämien mehr. Es wäre sinnvoller, wenn das Rotlichmillieu Steuern und Krankenkassenbeiträge bezahlen würde.


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

Isis

   

TV-Serien
Warum sind Models spindeldürr?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor