RE: Wurmloch-Reisen möglich?

#16 von Zaunkönig , 12.06.2010 17:54

Zitat von Blitz

Zitat von Zaunkönig

Zitat von Blitz
Trinkwasseraufbereitung durch Urin ist ein alter Hut. Das durch Destillierverfahren hergestellte Wasser ist auf Dauer schädlich bis tödlich, weil es dem Körper Salze und Spurenelemente entzieht. Die kann man aber dem destillierten Wasser in Tablettenform beimischen.

Um weite Distanzen in einer erträglich langen Zeit zu fliegen, müßten Geschwindigkeiten knapp unter der Lichtgeschwindigkeit (300 000 km/sek, das ist etwas weniger Erde/Mond in einer Sekunde) erreicht werden. Bei der Beschleunigung entstehen sogenannte G-Kräfte, die den Astronauten in den Sitz drücken und fast deformieren. Um nahezu die Lichtgeschwindigkeit zu erreichen (falls es derartige Antriebe geben würde) müßte man fast 4 Jahre das Tempo erhöhen und weitere 4 Jahre um wieder abzubremsen, damit der Organismus keinen Schaden nimmt. Es ist noch ein langer Weg bis dorthin.

Gruß
Blitz



Dem will nur zustimmen. Angenommen solche Reisen wären möglich, so müsste man doch auch noch an die verheerenden Folgen denken, die so ein Flug mit sich bringt. Es gibt nun mal Dinge im Leben, die ein Mensch nicht bewältigen kann.

Euer Zaunkönig




wenn einige Astronauten mit ihrem Raumfahrzeug auf Nimmerwiedersehen verschwinden, wäre es für die Erde kein großer Verlust.

Gruß
Blitz




Hoho, dass war aber gar nicht nett. Stell dir vor Du wärst einer dieser Astronauten.




Euer Zaunkönig


Aufpassen, es kommt ein Vogel gezwitschert.

 
Zaunkönig
2.Steuermann
Beiträge: 776
Registriert am: 22.03.2010


RE: Wurmloch-Reisen möglich?

#17 von Dr Rodney Mckay ( gelöscht ) , 12.06.2010 19:32

Zitat von Zaunkönig

Zitat von Blitz

Zitat von Zaunkönig

Zitat von Blitz
Trinkwasseraufbereitung durch Urin ist ein alter Hut. Das durch Destillierverfahren hergestellte Wasser ist auf Dauer schädlich bis tödlich, weil es dem Körper Salze und Spurenelemente entzieht. Die kann man aber dem destillierten Wasser in Tablettenform beimischen.

Um weite Distanzen in einer erträglich langen Zeit zu fliegen, müßten Geschwindigkeiten knapp unter der Lichtgeschwindigkeit (300 000 km/sek, das ist etwas weniger Erde/Mond in einer Sekunde) erreicht werden. Bei der Beschleunigung entstehen sogenannte G-Kräfte, die den Astronauten in den Sitz drücken und fast deformieren. Um nahezu die Lichtgeschwindigkeit zu erreichen (falls es derartige Antriebe geben würde) müßte man fast 4 Jahre das Tempo erhöhen und weitere 4 Jahre um wieder abzubremsen, damit der Organismus keinen Schaden nimmt. Es ist noch ein langer Weg bis dorthin.

Gruß
Blitz



Dem will nur zustimmen. Angenommen solche Reisen wären möglich, so müsste man doch auch noch an die verheerenden Folgen denken, die so ein Flug mit sich bringt. Es gibt nun mal Dinge im Leben, die ein Mensch nicht bewältigen kann.

Euer Zaunkönig




wenn einige Astronauten mit ihrem Raumfahrzeug auf Nimmerwiedersehen verschwinden, wäre es für die Erde kein großer Verlust.

Gruß
Blitz




Hoho, dass war aber gar nicht nett. Stell dir vor Du wärst einer dieser Astronauten.




Euer Zaunkönig




Da muss Ich Zaunkönig Recht geben, das Ist Wirklich nicht Nett Lieber Blitz.

mfg Rodney

Dr Rodney Mckay

   

Wasser an vielen deutschen Stränden mit Keimen belastet
Der NASA geht das Plutonium aus !!

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor