Konflikt wird provoziert.

#1 von _G_A_ , 03.09.2010 19:53

Ende Juli gab der venezolanische Präsident Hugo Chavez die Pläne der Amerikaner zum Angriff auf sein Land und den Sturz seiner Regierung bekannt.
„Die Vorbereitungsphase innerhalb der internationalen Gemeinschaft, mit Unterstützung Kolumbiens, ist in die Ausführungsphase eingetreten“, heißt es in einem geheimen Memorandum, das er von einer in Regierungskreisen angesiedelten, jedoch namentlich nicht genannten Quelle in den Vereinigen Staaten von Amerika erhalten hatte, wobei man sich auf die letzte Sitzung der OAS bezieht, anlässlich derer die kolumbianische Regierung Venezuela beschuldigte, „Terroristen“ Unterschlupf zu gewähren und „Ausbildungslager für „Terroristen“ zu unterhalten.
Bei dieser Gelegenheit wurde der Regierung Venezuelas ein „Ultimatum von 30 Tagen“ für Genehmigung internationaler Interventionen gestellt.


..oder lieber das Problem totschweigen.

 
_G_A_
Matrose
Beiträge: 236
Registriert am: 01.09.2010


RE: Konflikt wird provoziert.

#2 von Klaus Pfahl , 03.09.2010 20:55

Den USA paßt ein weiterer kommunistischer Staat quasi vor der eigenen Haustür nicht, und daß diese westliche Großmacht sich der reichen Erdölquellen bemächtigen will ist auch unstrittig. An eine echte Kriegsgefahr, bei der die Amerikaner direkt beteiligt sind, glaube ich aber nicht. So viele Kriegsschauplätze übersteigen die finanziellen Möglichkeiten der USA. Wahrscheinlich ist aber ein Stellvertreterkrieg zwischen Columbien und Venezuela möglich.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Konflikt wird provoziert.

#3 von _G_A_ , 03.09.2010 21:18

Zitat von Blitz
Den USA paßt ein weiterer kommunistischer Staat quasi vor der eigenen Haustür nicht, und daß diese westliche Großmacht sich der reichen Erdölquellen bemächtigen will ist auch unstrittig. An eine echte Kriegsgefahr, bei der die Amerikaner direkt beteiligt sind, glaube ich aber nicht. So viele Kriegsschauplätze übersteigen die finanziellen Möglichkeiten der USA. Wahrscheinlich ist aber ein Stellvertreterkrieg zwischen Columbien und Venezuela möglich.


USA unterhalten kleine Militärbasen auf Aruba und Curazao, nur wenige Kilometer vor der Küste Venezuelas gelegen.
In den vergangenen Monaten hat die Regierung Venezuelas mehrfach das ungenehmigte Eindringen von amerikanischen Aufklärungsdrohnen und sonstiger Militärflugzeuge von diesen Stützpunkten aus in den Luftraum Venezuelas angeprangert. Wenn diese letzten Informationen nicht ein ungerechtfertigter Konflikt mit Venezuela beweisen, dann weiß ich auch nicht.
Die finanziellen Möglichkeiten werden nachher mit Venezuelas Öl gedeckt.


..oder lieber das Problem totschweigen.

 
_G_A_
Matrose
Beiträge: 236
Registriert am: 01.09.2010

zuletzt bearbeitet 03.09.2010 | Top

   

Hölle auf Erden
Kalenderblatt

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor