"Zwei-Klassen-Justiz" durch Fußfesseln?

#1 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 01.09.2010 01:59

"Zwei-Klassen-Justiz" durch Fußfesseln?

Ab Mittwoch wird die "elektronische Fußfessel" für Österreichs Häftlinge Realität. Kritik kommt von der Richtervereinigung, die eine "Zwei-Klassen-Justiz" fürchtet: Hauptsächlich würden Wirtschaftskriminelle profitieren.

http://kaernten.orf.at/stories/466602/


Verletzende Worte
sollten auf Sand geschrieben werden,
lobende
in Stein gehauen.

Aus Arabien

Schimmerlos

RE: "Zwei-Klassen-Justiz" durch Fußfesseln?

#2 von Klaus Pfahl , 27.10.2011 23:19

Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern sind jetzt auch dabei die Fußfessel einzuführen. Mit diesem Überwachungsgerät kann eigentlich nur der Standort des Häftlings ermittelt werden, nicht aber seine Aktivitäten. Eine Fußfessel schützt vor Straftaten nicht. Sie erhöht die Hemmschwelle, eine Tat durchzuführen, weil man erwischt wird. Nur ein Sexualstraftäter führt eine Tat aus einem krankhaften Zwang heraus aus.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: "Zwei-Klassen-Justiz" durch Fußfesseln?

#3 von GG146 , 28.10.2011 16:17

"Zwei-Klassen-Justiz" grenzt in diesem Fall an Rabulistik. Es geht darum, dass man solche Experimente nur bei solchen Straftätern verantworten kann, die nicht wegen eines Gewaltverbrechens verurteilt wurden. Eigentums- und Vermögensdelikte, die mit einer Gefängnisstrafe ohne Bewährung geahndet werden, sind eben oft von Tätern begangen worden, die mit relativ hohen Beträgen umgegangen sind. Deshalb ist der Anteil der "Wirtschaftskriminellen" unter den Fussfessel - Privilegierten so hoch und nicht weil man sie vor dem Gesetz besser stellt als "kleine Leute". Wenn letztere es schaffen, mit einem Eigentums- oder Vermögensdelikt einen so hohen Schaden anzurichten (z. B. als Geldtransportfahrer), dass sie ohne Bewährung in den Knast gehen, kommen sie auch in den Genuss der neuen Regelung.

 
GG146
Master
Beiträge: 1.622
Registriert am: 24.05.2011


RE: "Zwei-Klassen-Justiz" durch Fußfesseln?

#4 von Laura , 28.10.2011 17:39

Ich denke, vor dem Gesetz sind alle gleich. Entweder bekommen alle nicht gewaltbereiten Täter solch ein Überwachungsgerät, oder alle gehen in den Knast.


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: "Zwei-Klassen-Justiz" durch Fußfesseln?

#5 von GG146 , 28.10.2011 18:45

Zitat von Laura
Ich denke, vor dem Gesetz sind alle gleich. Entweder bekommen alle nicht gewaltbereiten Täter solch ein Überwachungsgerät, oder alle gehen in den Knast.



Sehe ich auch so, nur eben kommt man für Betrug und Untreue (Vermögensdelikte) oder Diebstahl und Unterschlagung (Eigentumsdelikte) nicht so schnell in den Knast, wenn man nicht vorbestraft ist oder es um hohe Summen geht. Bei den hohen Schadensbeträgen handelt es sich aber meist um "bessergestellte" Leute.

Übrigens müsste man auch noch über drogenabhängige Kriminelle nachdenken. Ich habe mehrfach gehört (selbst aber keine Ahnung), dass der Zwangsentzug durch Knastaufenthalte vielen von denen das Leben gerettet haben soll. Das würde mit Fussfesseln natürlich nicht hinhauen.


 
GG146
Master
Beiträge: 1.622
Registriert am: 24.05.2011

zuletzt bearbeitet 28.10.2011 | Top

Ministerium testet Fußfessel im Selbstversuch

#6 von Clara ( gelöscht ) , 01.12.2011 14:18

Zitat
Das Justizministerium in Schleswig-Holstein wird ab 1.Dezember 2O11 die sogenannte elektronische Fußfessel für Straftäter testen. Zwei Mitarbeitern des Hauses wird dazu jeweils ein Ortungsgerät angelegt



http://www.welt.de/regionales/hamburg/ar...bstversuch.html

Mag ja alles gerechtfertigt und kostensparend sein..aber was passiert eigentlich, wenn die potentiellen Täter sich der Fußfessel entledigen, sich an Orten aufhalten, die elektronisch nicht zu erfassen sind - mein technischer Verstand ist da wenig bis gar nicht vorhanden, ob so etwas möglich ist- wenn sich (..) Unwägbarkeiten verschiedener couleur ergeben oder gar ein wetterbedingter Stromausfall das Aufladen der Akkus verhindert?
Werden dann ganze SEK-Kommandos in Trab gesetzt ?
Bisschen unausgegoren, das Ganze. Aber man testet ja z.Zt. im Selbstversuch....


Viele verlieren den Verstand deshalb nicht, weil sie keinen haben.

- Arthur Schopenhauer -

Clara
zuletzt bearbeitet 01.12.2011 14:26 | Top

   

Uni prüft Doktorarbeit von Niedersachsens Kultusminister
5O überflüssige Behörden in Deutschland ....

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor