Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#1 von Klaus Pfahl , 25.08.2010 19:51

Schaut man genauer hin, sind die Vertriebenenverbände Hochburgen erzreaktionärer und rechtsextremer Ideologie. Über 60 Jahre nach Kriegsende verstummen nicht die lauten Töne des Revanchismus. Veranstaltungen von Vertriebenenverbänden werden in Deutschland größtenteils belächelt oder mit Kopfschütteln bedacht. Im Ausland jedoch verursachen diese nationalistischen Inszenierungen einfach nur Angst.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#2 von Klaus Pfahl , 25.08.2010 20:57

Schon in der Schule lernten wir, wer für den Krieg und seine Folgen verantwortlich war. In Jalta und in Potsdam wurde von den Siegermächten festgelegt, wie mit Deutschland als Agressor nach dem Krieg verfahren wird. Die Bilanz des Krieges : 52 millionen Tote, das jüdische Volk wurde fast ausgerottet, millionen Menschen wurden in den Konzentrationslagern systematisch ermordet. Was denken denn die Vertriebenen in Deutschland, wie die überfallenen Völker im Osten darauf reagieren sollten?

Wer lebt denn heute noch von den Vertriebenen? Ich bin davon überzeugt, daß die meisten Nachkommen dieser Volkstanzgruppen niemals mehr in das Sudetenland oder Oberschlesien übersiedeln würden. Diese Trachtenvereine sind eine Provokation und richten mehr Schaden an, als so manch einer wahrhaben will.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#3 von Klaus Pfahl , 25.08.2010 21:20

Zitat von Schimmerlos

@Blitz

Es ist wohl das Einzige, woran sie sich festhalten können.
Deine Rede hier liest sich nicht sehr Deutsch!
Es lebe dein Deutsches Vaterland noch lange.




Vaterland habe ich mir schon lange abgeschminkt. Wie viele junge Männer haben schon für das sogenannte Vaterland uns Gras gebissen, und für wen?
Trotzdem kann ich stolz sein, daß ich Deutscher bin. Die ehemaligen Ostgebiete bekommen wir nicht mehr zurück. Leute mit einer Gesinnung wie der Alligator haben ausgedient. Die nimmt doch niemand mehr für voll.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010

zuletzt bearbeitet 25.08.2010 | Top

RE: Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#4 von Vingilot ( gelöscht ) , 25.08.2010 21:37

Zitat von Blitz
Vaterland habe ich mir schon lange abgeschminkt. Wie viele junge Männer haben schon für das sogenannte Vaterland uns Gras gebissen, und für wen?



Antwort auf Frage 1: Viel zu viele.
Antwort auf Frage 2: Für Verbrecher, die die Leidenschaft und Aufopferung junger Menschen skrupellos missbrauchen.

Patriotismus halte ich für eine der schlimmsten Menschheitskrankheiten. Eine Krankheit, die unendlich viel Leid gebracht hat.
Man opfert sein Leben nicht für eine Fahne und/oder für ein politisches Regime, bzw. für die Grenzen irgendeines Staatsgebildes.

Das einzige, wofür ich meinen kostbaren Hintern auf dem Schlachtfeld riskieren würde, sind die Menschen, die ich liebe.
Nur wenn deren Leben oder Freiheit in Gefahr wäre, würde ich mit in den Krieg ziehen, für nichts weniger.


Wir wandern unter Bäumen weit vom Meer,
jedoch das Sternenlicht,
des Westens, wir vergessen's nicht.

Vingilot

RE: Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#5 von Isis ( gelöscht ) , 25.08.2010 21:40

Ich halte diese Einstellung für verlogen. Den Israelis wird von Deutschland aus geholfen ihr gelobtes Land wiederzuerobern. Die gleichen Stimmen sind gegen eine Wiedereingliederung ehemaliger deutscher Ostgebiete.


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

Isis

RE: Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#6 von Vingilot ( gelöscht ) , 25.08.2010 21:45

Zitat von Isis
Ich halte diese Einstellung für verlogen. Den Israelis wird von Deutschland aus geholfen ihr gelobtes Land wiederzuerobern. Die gleichen Stimmen sind gegen eine Wiedereingliederung ehemaliger deutscher Ostgebiete.



Diese Diskussion ist eigentlich nicht mehr sinnvoll.
Wir leben heute in der EU, in der die Staatsgrenzen glücklicherweise zunehmend verschwimmen. Erst vor kurzem war ich in Südtirol. ich habe nichts von einer Grenze bemerkt. Alles geht friedlich langsam fließend ineinander über ...,
so, wie es sein soll.
Vergesst den Schnee von gestern. Wir sind alle Europäer. Auf in die Zukunft!


Wir wandern unter Bäumen weit vom Meer,
jedoch das Sternenlicht,
des Westens, wir vergessen's nicht.

Vingilot

RE: Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#7 von Klaus Pfahl , 25.08.2010 21:53

Vingilot, wie fast immer schreibst Du mir aus dem Herzen.
Die ehemaligen deutschen Ostgebiete sind in einem derartig maroden Zustand, es bräuchte Generationen um den Wiederaufbau finaziell zu bewältigen. Bis auf die Restkohlebestände in Oberschlesien sind im Osten keine nennenswerten Rohstoffvorkommen vorhanden. Wozu also ein erneutes Kriegsrisiko eingehen, damit die Nachkommen der Junkerfamilien ihre Güter wiederbekommen. Die Vertriebenen bekamen nach dem Krieg einen Lastenausgleich vom Staat bezahlt. Mit der Annahme dieser Zuwendungen hatten sie ihre Besitzansprüche endgültig verwirkt. Das scheinen viele vergessen zu haben. Nichts gegen Bräuche und Traditionen, aber die Forderungen einiger Nationalisten sind unrealistisch.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#8 von Klaus Pfahl , 26.08.2010 17:58

Wer schreibt hier etwas von multikulti? Vingilot und meine Wenigkeit sind davon überzeugt, daß Europa als Nation durchaus zusammen wachsen kann und sollte. Schließlich haben wir im "Heiligen Römischen Reich Deutscher Nationen" gemeinsame Wurzeln.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010

zuletzt bearbeitet 14.08.2011 | Top

RE: Sind Vertriebenenverbände noch zeitgemäß?

#9 von Isis ( gelöscht ) , 26.08.2010 18:31

Zitat von Blitz


Wer schreibt hier etwas von multikulti? Vingilot und meine Wenigkeit sind davon überzeugt, daß Europa als Nation durchaus zusammen wachsen kann und sollte. Schließlich haben wir im "Heiligen Römischen Reich Deutscher Nationen" gemeinsame Wurzeln.



Deutsche und Österreicher können ja den Anfang machen und schließen sich zusammen.
Wenigstens haben wir eine gemeinsame Sprache.


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

Isis
zuletzt bearbeitet 14.08.2011 17:28 | Top

   

Führerschein künftig nur noch 15 Jahre gültig
Sollen DDR-Chargen gleiche Rente erhalten?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor