Folter zur Wahrheitsfindung

#1 von Klaus Pfahl , 18.07.2010 21:55

Aus dem Amnesty International Jahresbericht 2007 geht hervor, daß derzeit in über 100 Ländern Menschen der Folter ausgesetzt werden. Auch in Deutschland ist Folter ein Thema. In der Rechtswissenschaft wird trotz des absoluten Folterverbots von nicht wenigen Stimmen eine ausnahmsweise Zulässigkeit der Folter zur effektiven Gefahrenabwehr befürwortet oder zumindest für denkbar erachtet.

Vorstellbar ist folgendes Szenario: Ein Mensch wurde entführt und der Täter versucht Lösegeld zu erpressen. Nach der Tat sind bereits einige Wochen vergangen, und es kann vermutet werden, daß sich das Opfer in höchster Lebensgefahr befindet. Einen Verdächtigen hat man gefaßt, nur will er nicht das Versteck seines Opfers preisgeben.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#2 von Isis ( gelöscht ) , 18.07.2010 22:03

Nur Pech wenn der Verdächtige unschuldig ist. Wenn aber bewiesen wäre, dass er der Entführer ist, hätte ich in kürzester Zeit sein Geständnis herausgeprügeln lassen. Da wäre ich sehr einfallsreich.


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

Isis

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#3 von Vingilot ( gelöscht ) , 19.07.2010 06:55

Zitat von Isis
Wenn aber bewiesen wäre, dass er der Entführer ist, hätte ich in kürzester Zeit sein Geständnis herausgeprügeln lassen. Da wäre ich sehr einfallsreich.



Würdest du mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht! Es ist nicht gerade einfach, den Schmerz anderer Menschen zu ertragen, wenn man real damit konfrontiert wird.
Der sicherste Weg selbst seinen schlimmsten Feinden zu verzeihen, ist, mitansehen zu müssen, wie sie leiden.

Diese geistige Hemmschwelle wurde von der Natur sinnvoll eingerichtet. Sie macht uns vermutlich mehr zum Menschen als alles, was gemeinhin als "Intelligenz" bezeichnet wird.


Wir wandern unter Bäumen weit vom Meer,
jedoch das Sternenlicht,
des Westens, wir vergessen's nicht.

Vingilot

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#4 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 19.07.2010 11:16

Oooch, ich kenne da jemanden, denn ich sehr gern leiden sähe, ohne jede Hemmung.
Was das Foltern anbelangt, die Folterknechte im Mittelalter hatten auch keine Hemmungen und die aus der heutigen Zeit schon gar nicht.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#5 von Zaunkönig , 19.07.2010 20:39

Zitat von Isis
Nur Pech wenn der Verdächtige unschuldig ist. Wenn aber bewiesen wäre, dass er der Entführer ist, hätte ich in kürzester Zeit sein Geständnis herausgeprügeln lassen. Da wäre ich sehr einfallsreich.



Solange man sich nicht zu 100% sicher ist, dass der Verdächtige auch wirklich der Täter war, sollte auf keinen Fall die Folter an einen vielleicht unschuldigen durchgeführt werden. So etwas ist unmenschlich.

Euer Zaunkönig


Aufpassen, es kommt ein Vogel gezwitschert.

Der äußere Glanz, hütet das innere Wesen.

 
Zaunkönig
2.Steuermann
Beiträge: 776
Registriert am: 22.03.2010


RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#6 von Vingilot ( gelöscht ) , 19.07.2010 22:20

Zitat von Zaunkönig
Solange man sich nicht zu 100% sicher ist, dass der Verdächtige auch wirklich der Täter war, sollte auf keinen Fall die Folter an einen vielleicht unschuldigen durchgeführt werden. So etwas ist unmenschlich.

Euer Zaunkönig



Und wenn er hundertprozentig sicher der Täter ist, dann ist Folter nicht unmenschlich?


Wir wandern unter Bäumen weit vom Meer,
jedoch das Sternenlicht,
des Westens, wir vergessen's nicht.

Vingilot

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#7 von Sheppard ( gelöscht ) , 19.07.2010 22:37

Also Ich bin vollkommen gegen Folter, es gibt genug andere Methoden um herrauszufinden wer Es war.

Bei diesem Fall :

Zitat von Blitz
Vorstellbar ist folgendes Szenario: Ein Mensch wurde entführt und der Täter versucht Lösegeld zu erpressen. Nach der Tat sind bereits einige Wochen vergangen, und es kann vermutet werden, daß sich das Opfer in höchster Lebensgefahr befindet. Einen Verdächtigen hat man gefaßt, nur will er nicht das Versteck seines Opfers preisgeben.



Hier ist Es etwas schwieriger da müsste man sich schon sehr Sicher sein das Es sich dabei wirklich um den Täter handelt. Ich würde erstmal ein Bewegungsprofil durch das Handy (fals vorhanden) erstellen lassen. Fals der Täter kein Handy oder ähnliches hat würde Ich ihn auf Psychologischer Ebene Fertig machen.

mfg Sheppard


Colonel Caldwell: Warum versenken wir die Stadt nicht wieder im Meer?

Rodney: Hören Sie, das ist eine Stadt und kein Jojo … Ich weiß nicht, wie die das damals geschafft haben!


Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard
zuletzt bearbeitet 19.07.2010 22:38 | Top

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#8 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 19.07.2010 22:46

Gleiches mit Gleichem vergelten, meine Devise.
Es ist gar nicht solange her, da wurde auf Polizeiwachstuben Folgendes praktiziert.:
Ein
Täter wurde gefesselt, auf den Boden geworfen, der Täter wurde mit einer Decke bedeckt.
Dann prügelten die Polizisten nach der Reihe mit dem Gummiknüppel auf ihn ein.
Somit konnte der niemals sagen , wer ihn geschlagen hat.
Ich weiß das von einem Insider.

Sie nannten das-die Decke geben.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos
zuletzt bearbeitet 20.07.2010 00:04 | Top

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#9 von Sheppard ( gelöscht ) , 19.07.2010 22:48

Zitat von Schimmerlos
Gleiches mit Gleichem vergelten, meine Devise.
Es ist gar nicht solange her, da wurde auf Polizeiwachstuben Folgendes praktiziert.:
Ein
Täter wurde gefesselt, auf den Boden geworfen, der Täter wurde mit einer Decke bedeckt.
Dann prügelten die Polizisten nach der Reihe mit dem Gummiknüppel auf ihn ein.
Somit konnte der niemals sagen , wer ihn geschlagen hat.
Ich weiß das von einem Insider.

Sie nannten das-die Decke geben.



Hmm Interessante Idee vorallem Weil man nimanden etwas Nachweisen kann aber auch fies.

mfg Sheppard


Colonel Caldwell: Warum versenken wir die Stadt nicht wieder im Meer?

Rodney: Hören Sie, das ist eine Stadt und kein Jojo … Ich weiß nicht, wie die das damals geschafft haben!


Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard
zuletzt bearbeitet 20.07.2010 00:05 | Top

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#10 von Klaus Pfahl , 20.07.2010 00:27

Ich bin absolut gegen die Folter. Ein Geständnis unter Schmerzen ist nichts wert, aber ich habe das Thema eröffnet, um Eure Meinungen dazu zu erfahren.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#11 von Zaunkönig , 20.07.2010 20:20

Also ich ärgere mich ständig darüber, dass keine Lügendetektoren benutzt werden. So wäre jeder Fall schnell gelöst.

Euer Zaunkönig


Aufpassen, es kommt ein Vogel gezwitschert.

Der äußere Glanz, hütet das innere Wesen.

 
Zaunkönig
2.Steuermann
Beiträge: 776
Registriert am: 22.03.2010

zuletzt bearbeitet 20.07.2010 | Top

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#12 von Sheppard ( gelöscht ) , 20.07.2010 20:25

Ein Lügendetektor ist aber nicht 100-prozentig sicher Lieber Zaunkönig.

Als Beispiel:
Angenommen Du bist wegen Mordverdacht vor Gericht und wirst an einen Lügendetektor angeschlossen. (Du hast natürlich niemanden Ermordet) Der Richter Fragt dich Du bist ganz Aufgeregt und sagst Nein Ich war es nicht. Und der Lügendetektor zeigt Es als Lüge an. Das könnte dann z.B daran Liegen das Du Aufgeregt warst und somit das Ergebnis unbewusst verfälscht hast.

mfg Sheppard


Colonel Caldwell: Warum versenken wir die Stadt nicht wieder im Meer?

Rodney: Hören Sie, das ist eine Stadt und kein Jojo … Ich weiß nicht, wie die das damals geschafft haben!


Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#13 von Zaunkönig , 20.07.2010 20:30

Zitat von Sheppard
Ein Lügendetektor ist aber nicht 100-prozentig sicher Lieber Zaunkönig.

Als Beispiel:
Angenommen Du bist wegen Mordverdacht vor Gericht und wirst an einen Lügendetektor angeschlossen. (Du hast natürlich niemanden Ermordet) Der Richter Fragt dich Du bist ganz Aufgeregt und sagst Nein Ich war es nicht. Und der Lügendetektor zeigt Es als Lüge an. Das könnte dann z.B daran Liegen das Du Aufgeregt warst und somit das Ergebnis unbewusst verfälscht hast.

mfg Sheppard



Man könnte es aber als eine Information oder als einen Beweis mit in den Gerichtssaal nehmen.

Euer Zaunkönig


Aufpassen, es kommt ein Vogel gezwitschert.

Der äußere Glanz, hütet das innere Wesen.

 
Zaunkönig
2.Steuermann
Beiträge: 776
Registriert am: 22.03.2010


RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#14 von Klaus Pfahl , 20.07.2010 20:32

Zitat von Zaunkönig
Also ich ärgere mich ständig darüber, dass keine Lügendetektoren benutzt werden. So wäre jeder Fall schnell gelöst.

Euer Zaunkönig



Lügendetektoren sind umstritten. Es ist bekannt, daß die Geräte eine Fehlerquote von mindestens 10 bis 20 Prozent aufweisen, dazu kommt, daß diese Zahl rapide ansteigt, wenn ungeübte Personen als Interviewer die Tests durchführen.
das Fehlen von Schuldbewusstsein führt tendenziell zu falschen Ergebnissen, weil nur eine messbare Erregung zu Ergebnissen führt. Bei notorischen Lügnern ist eine Erregung überhaupt nicht meßbar. In Deutschland gilt der Lügendetektor als unzuverlässig und ist deshalb als Beweismittel nicht zugelassen.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010

zuletzt bearbeitet 20.07.2010 | Top

RE: Folter zur Wahrheitsfindung

#15 von Sheppard ( gelöscht ) , 20.07.2010 20:32

Zitat von Zaunkönig

Zitat von Sheppard
Ein Lügendetektor ist aber nicht 100-prozentig sicher Lieber Zaunkönig.

Als Beispiel:
Angenommen Du bist wegen Mordverdacht vor Gericht und wirst an einen Lügendetektor angeschlossen. (Du hast natürlich niemanden Ermordet) Der Richter Fragt dich Du bist ganz Aufgeregt und sagst Nein Ich war es nicht. Und der Lügendetektor zeigt Es als Lüge an. Das könnte dann z.B daran Liegen das Du Aufgeregt warst und somit das Ergebnis unbewusst verfälscht hast.

mfg Sheppard



Man könnte es aber als eine Information oder als einen Beweis mit in den Gerichtssaal nehmen.

Euer Zaunkönig




Wenn Lügendetektoren erlaubt wären würdest Du in diesem Fall jetz im Gefängnis sitzen ist Dir das Bewusst?

mfg Sheppard


Colonel Caldwell: Warum versenken wir die Stadt nicht wieder im Meer?

Rodney: Hören Sie, das ist eine Stadt und kein Jojo … Ich weiß nicht, wie die das damals geschafft haben!


Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard

   

Handys könnten Hirntumore verursachen
Die andere Art, ein Kind zu bekommen

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor