Höhere Krebsrate durch Sendemast von Radio Vatikan

#1 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 14.07.2010 14:22

Höhere Krebsrate durch Sendemast von Radio Vatikan


Vom Sendemast des katholischen Kirchensenders Radio Vatikan verursachter Elektrosmog ist für einen Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern in den Gemeinden nördlich von Rom verantwortlich. Zu diesem Schluss kam der von einem römischen Gericht bestellte Gutachter Andrea Micheli nach fünfjähriger Studien.




Die Zahl der Leukämiefälle in der Gemeinde Cesano, auf deren Gebiet der Sendemast steht, und den angrenzenden Orten stehen demnach mit den elektromagnetischen Emissionen des Radiosenders in Verbindung. Überprüft wurden Fälle von 19 Kindern ab den 80er Jahren und 2003, die an Leukämie oder bösartigen Tumoren gestorben sind.


Radio Vatikan wurde eine Überschreitung der zulässigen Strahlengrenzwerte vorgeworfen. Anrainer berichteten von einer Häufung von Leukämie-Erkrankungen und leiteten gerichtliche Schritte gegen den Sender ein. Im Jahr 2001 reduzierte der Vatikan-Sender daraufhin von sich aus die Sendezeiten und die Kapazitäten seiner Anlagen. Im September desselben Jahres wurde die elektromagnetische Strahlung auf die italienischen Grenzwerte gesenkt. Über die gewaltigen Sendemasten sendet Radio Vatikan seine religiösen Programme in 37 Sprachen um die ganze Welt.


"Radio Vatikan hält sich an die italienischen und internationalen Grenzwerte für elektromagnetische Emissionen. Die Wissenschaft hat keineswegs festgestellt, dass Elektrosmog negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat", kommentierte der vatikanische Pressesprecher, Pater Federico Lombardi, ehemaliger Direktor von Radio Vatikan.


Zwei Leiter von Radio Vatikan waren 2007 in einem Berufungsprozess um die angeblich gesundheitsgefährdenden Sendeanlagen freigesprochen worden.

http://nachrichten.at.msn.com/chronik/ar...entid=154120738

Zitat
Es ist jetzt besonders auffällig, dass auf Kirchen Sende-und Handymasten montiert werden.
Es kümmert die Kirchen nicht, ob Kinder krank werden, oder sterben.
Der Profit liegt ihnen da näher.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Höhere Krebsrate durch Sendemast von Radio Vatikan

#2 von Klaus Pfahl , 14.07.2010 17:28

Zitat
Überprüft wurden Fälle von 19 Kindern ab den 80er Jahren und 2003, die an Leukämie oder bösartigen Tumoren gestorben sind.



19 Fälle von Leukämie über einen langen Zeitraum beweisen gar nichts. Niederfrequente Strahlungen <300 Herz, ebenso wie hochfrequente Strahlungen >300 Herz sind absolut ungefährlich und verändern nicht die Zellen bzw Atome und Moleküle. Erst sehr hochfrequente Strahlung im Radar -und Röntgenbereich ionisiert die Molekularstrukturen und wird dann richtig gefährlich.

Früher glaubte man auch, daß Mobiltelefone, die den Körper direkt berühren, mit ihrer Strahlung Krebs verursachen können. Die Vermutung war ebenso falsch.


Am 18. Mai 2010 wurden erste zusammengefasste Ergebnisse aus der INTERPHONE-Studie über möglichen Langzeitfolgen der Mobilfunknutzung veröffentlicht. Der Auswertung zufolge konnte kein erhöhtes Risiko von Hirntumoren durch Handynutzung nachgewiesen werden. .....

http://www.bfs.de/de/elektro/hff/papiere...honestudie.html

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


   

Überfischung der Meere
Mückenplage

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor