Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#1 von Klaus Pfahl , 30.06.2010 18:45

30 Katzen in einer Wohnung, permanentes Hundegebell, Vogelgezwitscher: Haustiere können zur Belastung werden – für Vermieter und Nachbarn. Deshalb beschäftigen sich auch Gerichte immer wieder mit der Frage: Wie viel Tierliebe ist eigentlich erlaubt?

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#2 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 30.06.2010 19:02

Tiere müssen artgerecht gehalten werden.
Das geht nicht, wenn sie in Massen in kleinen Wohnungen zusammengepfercht werden.
Ich kannte mal eine Frau, die fuhr ihren Jack Russel im Kinderwagen spazieren.
Was bei der zuhause los war, möchte ich nicht wissen.

Ja ich kam mal in eine Wohnung, da gab es massenweise Meerschweinchen, die ganze Wohnung stank erbärmlich.
Meistens sind es alleinstehende Frauen, die sowas aufführen.

Andere Menschen dürfen nicht über Gebühr belästigt werden, nur im ortsüblichen Sinne, wie es im Gesetz heißt.
Mich würde schon ein krähender Hahn auf die Palme bringen, frühmorgens natürlich.
In meiner Wohngegend gibt es den nicht, glücklicherweise.
Ich kannte mal jemanden, der hielt einen Ara, dieses Vieh konnte man kilometerweit hören.

Ja , da gibt es Beispiele jeglicher Art.
Schlangen, Krokodile in der Badwanne und-und-und.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos
zuletzt bearbeitet 30.06.2010 20:33 | Top

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#3 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 30.06.2010 19:04

Zitat von Blitz
30 Katzen in einer Wohnung, permanentes Hundegebell, Vogelgezwitscher: Haustiere können zur Belastung werden – für Vermieter und Nachbarn. Deshalb beschäftigen sich auch Gerichte immer wieder mit der Frage: Wie viel Tierliebe ist eigentlich erlaubt?

Gruß
Blitz



Vogelgezwitscher haben wir hier auch.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#4 von Klaus Pfahl , 30.06.2010 19:45

@Schimmerlos,
hätten wir ein Bewertungssystem, würde ich Dir sofort einen Grünen verpassen. In kleinen Mietwohnungen ist es für Tiere einfach eine Qual dort nicht artgerecht gehalten zu werden. Nichts gegen einen Stubentiger, selbst der möchte sich lieber im Freien bewegen, oder einen kleinen Hund, große Tiere haben in Mietwohnungen nichts zu suchen.
Ersatzweise bieten sich Aquarien oder Terrarien an, die für den Vermieter und den Nachbarn keine Belästigung sind. Früher hatte ich stets ein großes Aquarium mit allerlei exotischen und seltenen Fischen, die ich gelegentlich auch züchten konnte.
Ich finde es wichtig, daß auch Kinder mit Tieren aufwachsen und dadurch lernen Verantwortung zu tragen.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010

zuletzt bearbeitet 30.06.2010 | Top

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#5 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 30.06.2010 20:35

Urlaub am Bauernhof, kommt nach good old Austria


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#6 von Klaus Pfahl , 30.06.2010 21:02

Zitat von Schimmerlos
Urlaub am Bauernhof, kommt nach good old Austria




Das ist das Stichwort. Sehr oft habe ich meine Ferien früher auf dem Bauernhof bei Verwandten verbracht. Dort ging es nicht immer so steril wie in unseren Wohnungen zu. Die Wände waren aus den Stallungen voller Fliegen, gelegentlich wurden sie auch in der Suppe mitgekocht. Das würde heute zu einem Aufschrei und Ekel führen. Selbst an die Gerüche der Stallungen konnte man sich gewöhnen. Am angenehmsten war der Geruch im Pferdestall. Bei dem Federvieh und den Schweinen war es immer ekelhaft, aber es mußte so sein. An dem Bauernhof habe ich nur gute Erinnerungen, auch wenn wir als Kinder schon 'mal mit anpacken mußten.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#7 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 30.06.2010 21:57

Auch die Bauern sind sanitär geworden.
Herzerlklos gibt es fast nicht mehr, man hat englisches WC.
Der Geruch im Pferdestall soll sehr gesund sein für Leute, die Asthma haben.

Die Bauernhöfe, die Urlaub anbieten sind schon richtig luxuriös.
Es gibt auch Privatzimmervermietungen, die sind auch billiger, vielleicht aber noch romantischer.
Ein absolut toller Urlaub ist ein Urlaub auf der Alm.

Wo die Gemse keck von der Felswand springt und wo die Sennerin frohe Jodler singt.....





Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#8 von Lena ( gelöscht ) , 01.07.2010 17:47

Ein paar Tiere sind Ok aber man sollte Es nicht übertreiben.

In Liebe Lena


Lena

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#9 von Isis ( gelöscht ) , 02.07.2010 17:29

Zitat von Lena
Ein paar Tiere sind Ok aber man sollte Es nicht übertreiben.

In Liebe Lena



Und dann bleibt die Arbeit meistens bei den Eltern hängen, oder?


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

Isis

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#10 von Hans ( gelöscht ) , 02.07.2010 19:14

Wenn meine Tochter den Hund nicht ausführt, schließe ich für sie das WC ab.

LG
Hans


Hans

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#11 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 02.07.2010 20:11

Gut gebrüllt Löwe!
Katzen kann man beibringen, das WC zu benützen, für Hunde müßte man wohl ein Eigenes bauen, aber in einer Duschtasse müßte das auch gehen.
Ein Bekannter hat einen kleinen Hund, der geht aufs Kisterl, wie die Katz.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#12 von Klaus Pfahl , 02.07.2010 20:23

Auf einem Schiff hatten wir einst einen Bordhund so ähnlich wie folgender Lumpi:


Der ließ sich tatsächlich auf dem WC abhalten. Das ist eine reine Dressurfrage.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#13 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 02.07.2010 20:27

Meistens hört man von Schiffskatzen, übrigens wo ist eigentlich unsere Schiffskatze hier?
Von Hunden habe ich noch nichts gehört, aber der auf dem Bild ist ein Süßer.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#14 von Klaus Pfahl , 02.07.2010 20:42

Auf dem obigen Bild ist ein Rassehund "Ratonero Bodeguera Andaluz". So ähnlich sehen aber die meisten Lumpimischlinge aus. Die sind meistens recht intelligent und widerstandsfähig, nicht so hinfällig wie die hochgezüchteten Rassen.

Keine Ahnung was die Bordkatze macht. Vielleicht hat sie ein Hai verschluckt.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Wie „tierlieb“ dürfen Mieter sein?

#15 von Lena ( gelöscht ) , 02.07.2010 20:51

Zitat von Isis

Zitat von Lena
Ein paar Tiere sind Ok aber man sollte Es nicht übertreiben.

In Liebe Lena



Und dann bleibt die Arbeit meistens bei den Eltern hängen, oder?




Nein naja Allgemein kann Ich das Nicht sagen aber aufjedenfall ist das bei mir nicht so.
Ich kümmer mich selbst um meine Tiere. (1 Hase)

In Liebe Lena

Lena

   

Balkonien

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor