Bischof Mixa ist zurück

#1 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 16.06.2010 01:47

Neuer Wirbel um den umstrittenen Ex-Bischof aus Augsburg:

Lange stand Walter Mixa (69) heftig in der Kritik, dann trat er zurück – jetzt ist er wieder da und wohnt wieder im Augsburger Palais gegenüber dem Dom, bestätigte eine Sprecherin der Diözese Augsburg.

Wie lange Mixa bleiben werde, sei seine Entscheidung, sagte sein Anwalt Gerhard Decker der Zeitung „Augsburger Allgemeine“: „Er wohnt nach wie vor hier, zelten kann er nicht.“

Kirchenkreise reagierten empfindlich auf die Rückkehr. Es sei ein „Akt der Anmaßung“, wie ein hochrangiger Bistumsvertreter der Zeitung sagte.

Mixa habe kein Hausrecht mehr und müsse sich die Erlaubnis des Diözesanadministrators Weihbischof Josef Grünwald einholen. Ob er das gemacht hat, ist unklar. Es müsse „zeitnah geklärt“ werden, wo er sich in Zukunft niederlasse, sagte die Sprecherin.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos
zuletzt bearbeitet 16.06.2010 01:52 | Top

RE: Bischof Mixa ist zurück

#2 von Klaus Pfahl , 16.06.2010 12:52

Der Ex-Pope Mixa sollte sich so schnell wie möglich endgültig verabschieden. Er und seine Gesinnungsbrüder haben der Kirche insgesamt einen großen Schaden zugefügt. Dafür sollte unser Pontius Maximus Eugen Drewermann rehabilitieren, er ist ein Mensch, vor dem ich große Achtung habe, ein Mensch mit Herz und Verstand.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/kathol...iv/1684384.html

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Bischof Mixa ist zurück

#3 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 16.06.2010 13:46

Zitat von Blitz
Der Ex-Pope Mixa sollte sich so schnell wie möglich endgültig verabschieden. Er und seine Gesinnungsbrüder haben der Kirche insgesamt einen großen Schaden zugefügt. Dafür sollte unser Pontius Maximus Eugen Drewermann rehabilitieren, er ist ein Mensch, vor dem ich große Achtung habe, ein Mensch mit Herz und Verstand.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/kathol...iv/1684384.html

Gruß
Blitz




Der Pontifex Maximus und Drewermann, das geht nicht zusammen.
Soviel ich weiß, zweifelt Drewermann an der unbefleckten Empfängnis und das geht gar nicht.
Sehr sympathisch, dieser Drewermann, er wäre der richtige Papst.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Bischof Mixa ist zurück

#4 von Klaus Pfahl , 20.06.2010 12:46

Wenn es der katholischen Kirche nicht gelingt, als Kirche für Menschen zu agieren, wird sie zur Sekte schrumpfen. Mittelalterliches Gebaren und Vorstellungen von vorgestern werden immer weniger Menschen erreichen und aus Gläubigen werden Zweifler, die sich schließlich von ihrer Kirche abwenden. Ich fürchte, alle Werte, die durch die Lehre Jesu Christi und das Christentum in seinem tiefsten Wesen vertreten werden, werden von vielen Klerikern vor lauter Machthunger gar nicht mehr verstanden. Ein Eugen Drewermann würde die Kirche wieder auf ihre Wurzeln und ihren eigentlichen Auftrag besinnen.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Bischof Mixa ist zurück

#5 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 21.06.2010 15:26

Akte Mixa

«Ein schwer alkoholkranker Mann»

Ein bisher geheim gehaltenes Dossier belastet den früheren Augsburger Bischof Walter Mixa offenbar weiter. Nicht nur von Schlägen, sondern von Alkoholmissbrauch und sexuellen Übergriffen soll in der «Akte Mixa» die Rede sein.






Das kommt davon, wenn er den Generalschlüssel zum Messweinschrank hat.


Mixa soll Spiegeltrinker sein
In den Medienberichten ist von Zeugen aus dem engsten persönlichen Umfeld Mixas die Rede, deren Aussagen über seinen Lebenswandel dem Dossier beilägen. So gebe es Mitarbeiter, die den heute 69-Jährigen als «Spiegeltrinker» beschrieben, der seinen Alkoholpegel über den Tag hinweg halten müsse.
Andere Zeugen schilderten homosexuelle Übergriffe, «weiche Vergewaltigungen», des Bischofs in seiner Zeit als Stadtpfarrer Mitte der 1990er Jahre. Außerdem soll Mixa laut FAZ Stiftungsgelder für Waisenkinder an eine in Rom lebende Person gesandt haben, die in einem Milieu verkehrte, mit dem man ihn nicht in Verbindung bringen sollte.
Papst Benedikt XI. hatte am 8. Mai das am 21. April eingereichte Rücktrittsgesuch des Augsburger Bischofs angenommen. Mixa war in der vergangenen Woche in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt in die Offensive gegangen und hatte erklärt, er sei nur unter massivem Druck zurückgetreten. Dabei erhob er massive Vorwürfe gegen den Münchner Erzbischof Reinhard Marx und den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch.
In einem Brief an den Vatikan drei Tage nach seinem Rücktritt hatte Mixa seinen Rücktrittsangebot wieder zurückgezogen. Mix machte im Welt- Interview deutlich, dass er eine neue seelsorgerliche Aufgabe anstrebt. Der Vatikan hat zwischenzeitlich klargemacht, dass eine Rückkehr auf den Augsburger Bischofsstuhl nicht infrage kommt. Im Juli wird Mixa aber ein Gespräch beim Papst bekommen.


http://www.news.de/gesellschaft/8550...rce=newsletter


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Bischof Mixa ist zurück

#6 von Isis ( gelöscht ) , 21.06.2010 17:38

Leute wie Mixa sollten in Pension geschickt werden, und die Kirchensteuer gehört abgeschafft. Wer sich von Gottes Segen berieseln lassen möchte kann ja in seinem Tempel Eintritt bezahlen. Ich brauche die Pfaffen nicht.


Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

Isis

   

Kirchensteuer abschaffen?
Die Codes und Symbole der Neonazis

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor