RE: 10 Tipps gegen Liebeskummer !

#16 von Vingilot ( gelöscht ) , 06.07.2010 13:05

Nun, ich war schließlich auch mehr als einmal unglücklich verliebt, Sheppard.

Vielleicht hilft dir ein Text weiter, den ich damals geschrieben habe und der mir selbst seitdem oft geholfen hat, wenn ich mich "verirre".


Über den Fels der Stimmung:

Wege, unter lautlos schneienden Blättern.
Tanzende Sonnenflecken,
erzeugen seltsame Stimmungen.
Verlust ohne Hader,
Trauer ohne Bitterkeit,
Gelassenheit.
Andächtig,
leise schleichend
bewege ich mich
zwischen lebenden Säulen,
durch die feierliche Halle
und lausche.
Bäume
knistern, rascheln,
flüstern heimlich leise
in vertrauter, alter Sprache:
„Es ist gut.
Willkommen,
Heimgekehrter!“

Lichtung,
Dämmerungsgrenze
Waldschattenfarben und Herbstwiesenlicht,
sanftgelb leuchtend.
Bilder ziehen
herbstbunt
vor den Augen,
hinter den Augen.
Gedanken, Zeiten, Szenen
wechseln, fließen
um den festen Fels
der Stimmung.

Die Wiese im Sonnenschein
betrete ich nicht.
Ich verweile
am Waldsaum,
an der fleckig wechselnden Schattengrenze.
Verweile
am Ufer der fließenden Zeit,
am Punkt, wo alles zusammenströmt,
um den festen Fels
der Stimmung.
Ich atme,
rieche Heu und Pilze,
durch Mund und Nase.
Atme,
rieche Freiheit, Frieden, Leichtigkeit
durch geschärfte Sinne des Bewusst(en)-Seins.

Gedankenruhe,
Gedankenfriede.
Ein Moment,
selten, kostbar,
in dem ich erwache,
in dem ICH nur ICH bin.
Ein Moment des Fragens
um der Frage willen.
Wer bin ich?
Was bin ich?
Woher komme ich?
Wohin gehe ich?
Wohin möchte ich gehen?
Wo ist meine Heimat?
Gibt es einen Gott?
Will ich ihn finden, zu ihm gehen?
Warum sollte ich IHN/ES brauchen?
IHN? ES?
Was?

Strenger Mahner, erhobener Zeigefinger?
Erfinder kleinlich, spießiger Gesetze?
autoritärer Herrscher?
Richter?
Oder gar
amüsierend mitleidloser
Spieler?
am chaotischen Spieltisch des Lebens,
wo windende Materie sich
ewig pendelnd tummelt,
hilflos, hirnlos, zwecklos, ertrinkend umherschlägt,
im Fluss
zwischen lauernden Krokodilen
namens Angst, Leid, Schmerz und Tod?
Dazwischen
die blind umher tappende Menschheit,
selbst Krokodil, gefräßig, gierig Leben schnappend, nehmend, Arten ausrottend,
jedoch auch selbst die schlimmste Bürde tragend, ertragend,
Logik/Bewusstsein/Verstand genannt.
Machtloser „König“ Mensch,
fähig nur zu kurzen, kurzsichtigen Zügen und Schlägen,
als Figur am Schachbrett des einen,
wenn ER denn existiert,
wenn ein solcher Spieler denn existieren
darf,
wir ihn existieren lassen,
in uns.

Oder ist ER/ES ganz anders(?),
das Leben betrachtend aus anderer Warte,
einem erhaben schwebenden Adler gleich
den Wald betrachtend,
wie er als Ganzes lebt, sich entwickelt,
jedoch nicht kleinlich Buch führend,
über jedes vom Baum fallende Blatt?

Ich frage mich:
Wird es geachtet,
wenigstens,
das Blatt,
das seinen Zweck(?) erfüllte
von Staub zu Staub?
Geachtet
von IHM?
wenn ein solcher Betrachter denn existieren
darf,
wir ihn existieren lassen,
in uns.

Oder
verbirgt ER/ES sich
jenseits
der Logik
des Bewusstseins,
des menschlichen Verstandes?
einen Plan ausführend,
durch uns.
mit uns,
wenn ein solcher Plan denn existieren
darf,
wenn wir ihn existieren lassen,
in uns.

Ja,
vielleicht
jenseits der Logik
des Bewusstseins,
des menschlichen Verstandes.
Doch
jenseits auch
der Stimmung?

Ich umarme einen Baum,
fühle raue Rinde,
Leben,
Kraft,
Wärme,
Verlust ohne Hader,
Trauer ohne Bitterkeit,
Gelassenheit.
Ich atme ein und aus.
Ich denke nicht, fühle nur,
stehend auf dem festen Fels
der Stimmung.
Und plötzlich verstehe ich!
Ein Verstehen
jenseits der Logik,
des Bewusstseins,
des menschlichen Verstandes.
Weil ein solches Verstehen existieren
darf,
weil ich es existieren lasse,
in mir.
Ich lache,
wiege mich übermütig,
tanze mit meinem Baum,
im Wind.
Singe,
ohne Worte,
im Chor der Waldstimmen,
die mich willkommen heißen.
Das Rauschen der hastigen Zeit übertönend,
widerstehend dem steten Druck,
des Zeitenfließens,
hier auf dem Fels
der Stimmung.

Warum suchen?
Was suchen?
Ich bin doch die ganze Zeit über
hier
gewesen.


Wir wandern unter Bäumen weit vom Meer,
jedoch das Sternenlicht,
des Westens, wir vergessen's nicht.

Vingilot
zuletzt bearbeitet 06.07.2010 13:05 | Top

RE: 10 Tipps gegen Liebeskummer !

#17 von Sheppard ( gelöscht ) , 06.07.2010 13:21

Diese Stelle Gefällt mir am besten

Zitat
Oder
verbirgt ER/ES sich
jenseits
der Logik
des Bewusstseins,
des menschlichen Verstandes?
einen Plan ausführend,
durch uns.
mit uns,
wenn ein solcher Plan denn existieren
darf,
wenn wir ihn existieren lassen,
in uns.

Ja,
vielleicht
jenseits der Logik
des Bewusstseins,
des menschlichen Verstandes.
Doch
jenseits auch
der Stimmung?

Ich umarme einen Baum,
fühle raue Rinde,
Leben,
Kraft,
Wärme,
Verlust ohne Hader,
Trauer ohne Bitterkeit,
Gelassenheit.
Ich atme ein und aus.
Ich denke nicht, fühle nur,
stehend auf dem festen Fels
der Stimmung.
Und plötzlich verstehe ich!
Ein Verstehen
jenseits der Logik,
des Bewusstseins,
des menschlichen Verstandes.
Weil ein solches Verstehen existieren
darf,
weil ich es existieren lasse,
in mir.
Ich lache,
wiege mich übermütig,
tanze mit meinem Baum,
im Wind.
Singe,
ohne Worte,
im Chor der Waldstimmen,
die mich willkommen heißen.



Nun zu dem Ganzen Text ehrlich gesagt fehlen mit dazu die Worte, das ist so Gut geschrieben.
Du schreibst auch sonst so Super Beiträge Vielleicht solltest Du ein Buch schreiben?

mfg Sheppard


Colonel Caldwell: Warum versenken wir die Stadt nicht wieder im Meer?

Rodney: Hören Sie, das ist eine Stadt und kein Jojo … Ich weiß nicht, wie die das damals geschafft haben!


Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard

RE: 10 Tipps gegen Liebeskummer !

#18 von Vingilot ( gelöscht ) , 06.07.2010 13:37

Möge die Macht weiterhin mit dir sein, junger Freund!
;-)


Wir wandern unter Bäumen weit vom Meer,
jedoch das Sternenlicht,
des Westens, wir vergessen's nicht.

Vingilot

RE: 10 Tipps gegen Liebeskummer !

#19 von Sheppard ( gelöscht ) , 06.07.2010 14:33

Zitat von Vingilot
Möge die Macht weiterhin mit dir sein, junger Freund!
;-)



hehe

lg. Sheppard


Colonel Caldwell: Warum versenken wir die Stadt nicht wieder im Meer?

Rodney: Hören Sie, das ist eine Stadt und kein Jojo … Ich weiß nicht, wie die das damals geschafft haben!


Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard

   

Bussi, Bussi
Ungewöhnlich Bahnfahrten

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor