„Persönlichkeitstests für Lehrer "

#1 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 21.05.2010 20:04

Ferdinand Eder: „Persönlichkeitstests für Lehrer
Erziehungswissenschafter Ferdinand Eder


An jeder fünften Schule der Zehn- bis 14-Jährigen, also an AHS und Hauptschulen, nehmen schlechte Vorbereitung, Zu-spät-Kommen oder überhaupt Fernbleiben der Lehrer ein so hohes Ausmaß an, dass es zu einer Beeinträchtigung des Unterrichts kommt. Das hat der Salzburger Bildungsforscher Ferdinand Eder, lange Jahre hat er an der Linzer Kepler-Uni gelehrt, bei einer Studie herausgefunden. Befragt wurden Direktoren. Am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg klingelte gestern das Telefon im Minutentakt: Lehrer beschweren sich, dass die Studie ein falsches Bild liefere. Eltern sorgen sich um die Zukunft ihrer Kinder. Landesschulräte stellen der OECD-Lehrerstudie ein schlechtes Zeugnis aus und bezeichnen sie als „populistisch und fragwürdig“. Und auch die Politik gibt ihren Senf dazu.

Was Eder herausgefunden hat, das die Öffentlichkeit so spaltet? In 21 Prozent der untersuchten Schulen beeinträchtige die Abwesenheit von Lehrern das Lernen (Kategorien: „sehr“ und „in einem gewissen Ausmaß“), an 15 Prozent der Schulen erscheinen die Pädagogen laut Direktoren schlecht vorbereitet zum Unterricht, und an acht Prozent der Standorte kommen sie zu spät. Gründe dafür sieht der Bildungsforscher in einer Schulkultur, die dieses Verhalten ermögliche. Anderseits könnten auch Burnout-Erscheinungen bei Lehrern schuld daran sein, dass diese „einfach die Kraft und Liebe zur Lehrtätigkeit verloren haben“. Über die Studienergebnisse war selbst Eder überrascht: „Die Angaben, wie gut die Arbeitsdisziplin der Lehrer ist, stammen von den Schulleitern, die nicht leichtfertig antworten. Ich war darüber überrascht, dass die Mängel in der Arbeitsdisziplin ein so hohes Ausmaß annehmen.“

Eder beschäftigt sich unter anderem in der Lehrerforschung mit dem Aspekt, welche Persönlichkeitsmerkmale eine gute Voraussetzung für den Lehrberuf sind. Er spricht dabei von „psychisch robusten Menschen“, die eine „hohe Gewissenhaftigkeit und Disziplin“ an den Tag legen. „Lehrer sollten vor Beginn ihrer Ausbildung einen Persönlichkeitstest machen, denn nicht jeder hat die persönlichen Voraussetzungen zum Pädagogen.“ Kombiniert mit einer frühen Praxis, würden so nur die geeignetsten Personen den Lehrberuf ergreifen.

Ob Eder auch manchmal zu seinen Lehrveranstaltungen an der Uni zu spät komme? „Wegen eines Interviews war ich diese Woche einmal vier Minuten zu spät. Sonst bemühe ich mich, stets pünktlich zu sein.“

Quelle:
O.Ö.Nachrichten.at

Zitat
Ich glaube dem Mann jedes Wort!
In Deutschland wird es nicht viel anders sein.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#2 von Klaus Pfahl , 21.05.2010 20:31

Die Erfolgsgeschichte der Privatschulen in Deutschland setzt sich fort. Vor allem in Ostdeutschland werden sie als Alternative zu öffentlichen Bildungseinrichtungen immer beliebter. Eltern erwarten von den Schulen eine bessere Betreuung ihrer Kinder und eine internationale Ausbildung.

Gut im Rennen sind die sogenannten Rudolf-Steiner-Schulen. In Deutschland sind Waldorfschulen staatlich anerkannte Ersatzschulen in freier Trägerschaft. Neben den Waldorfschulen gibt es auch Waldorfkindergärten und heilpädagogische Anthroposophische Einrichtungen.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#3 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 21.05.2010 20:41

Da kennen wir doch ein drastisches Beispiel, oder?
Steiner, nein danke
Unsere
Lehrer gehören an die Kandarre genommen und die haben zu spuren.
Früher sind sie geflogen, wenn es Anstände gab.
Heute verhindern die Gewerkschaften jede Disziplin.
Nur meine bescheidene Meinung.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#4 von Klaus Pfahl , 22.05.2010 12:37

Vor allen Dingen sollten Pädagogen Erfahrungen mit eigenen Kindern gesammelt haben. Nur theoretisches Wissen über die Jüngsten und deren Probleme genügt nicht.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#5 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 22.05.2010 14:08

Denke mal an die früheren Blaustrümpfe, wo Lehrerinnen noch gar nicht heiraten durften.
Diese Fräuleins waren wohl die besten Lehrerinnen der Welt und wurden von ihren Schulkindern bis ins hohe Alter um Rat gefragt.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#6 von Zaunkönig , 22.05.2010 14:31

Zitat von Schimmerlos
Ferdinand Eder: „Persönlichkeitstests für Lehrer
Erziehungswissenschafter Ferdinand Eder


An jeder fünften Schule der Zehn- bis 14-Jährigen, also an AHS und Hauptschulen, nehmen schlechte Vorbereitung, Zu-spät-Kommen oder überhaupt Fernbleiben der Lehrer ein so hohes Ausmaß an, dass es zu einer Beeinträchtigung des Unterrichts kommt. Das hat der Salzburger Bildungsforscher Ferdinand Eder, lange Jahre hat er an der Linzer Kepler-Uni gelehrt, bei einer Studie herausgefunden. Befragt wurden Direktoren. Am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Salzburg klingelte gestern das Telefon im Minutentakt: Lehrer beschweren sich, dass die Studie ein falsches Bild liefere. Eltern sorgen sich um die Zukunft ihrer Kinder. Landesschulräte stellen der OECD-Lehrerstudie ein schlechtes Zeugnis aus und bezeichnen sie als „populistisch und fragwürdig“. Und auch die Politik gibt ihren Senf dazu.

Was Eder herausgefunden hat, das die Öffentlichkeit so spaltet? In 21 Prozent der untersuchten Schulen beeinträchtige die Abwesenheit von Lehrern das Lernen (Kategorien: „sehr“ und „in einem gewissen Ausmaß“), an 15 Prozent der Schulen erscheinen die Pädagogen laut Direktoren schlecht vorbereitet zum Unterricht, und an acht Prozent der Standorte kommen sie zu spät. Gründe dafür sieht der Bildungsforscher in einer Schulkultur, die dieses Verhalten ermögliche. Anderseits könnten auch Burnout-Erscheinungen bei Lehrern schuld daran sein, dass diese „einfach die Kraft und Liebe zur Lehrtätigkeit verloren haben“. Über die Studienergebnisse war selbst Eder überrascht: „Die Angaben, wie gut die Arbeitsdisziplin der Lehrer ist, stammen von den Schulleitern, die nicht leichtfertig antworten. Ich war darüber überrascht, dass die Mängel in der Arbeitsdisziplin ein so hohes Ausmaß annehmen.“

Eder beschäftigt sich unter anderem in der Lehrerforschung mit dem Aspekt, welche Persönlichkeitsmerkmale eine gute Voraussetzung für den Lehrberuf sind. Er spricht dabei von „psychisch robusten Menschen“, die eine „hohe Gewissenhaftigkeit und Disziplin“ an den Tag legen. „Lehrer sollten vor Beginn ihrer Ausbildung einen Persönlichkeitstest machen, denn nicht jeder hat die persönlichen Voraussetzungen zum Pädagogen.“ Kombiniert mit einer frühen Praxis, würden so nur die geeignetsten Personen den Lehrberuf ergreifen.

Ob Eder auch manchmal zu seinen Lehrveranstaltungen an der Uni zu spät komme? „Wegen eines Interviews war ich diese Woche einmal vier Minuten zu spät. Sonst bemühe ich mich, stets pünktlich zu sein.“

Quelle:
O.Ö.Nachrichten.at

Zitat
Ich glaube dem Mann jedes Wort!
In Deutschland wird es nicht viel anders sein.




Ein Persönlichkeitstest ist genau das, was den Lehrern in ihren Studium fehlt. Jedoch müssen die Schüler auch lernwillig sein. Es sollte also eine spezielle Schule für sozial schwierige Schüler geben. Damit meine ich keine Sonderschule, sondern eine Schule wo halt schlaue, aber auch leider sehr schwierige Schüler hinkommen. Das Arbeits- und Sozialverhalten ist nähmlich für die Zukunft und die Lehrstelle an der man sich bewirbt, extrem wichtig.

Euer Zaunkönig


Aufpassen, es kommt ein Vogel gezwitschert.

 
Zaunkönig
2.Steuermann
Beiträge: 776
Registriert am: 22.03.2010


RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#7 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 22.05.2010 23:18

Lieber Zaunkönig!
Ein Lehrer , der ein Berufener ist hat Charisma.
Sein Charisma wirkt auf die Schüler.
Der paar Volldeppen, die übrig bleiben sollte er sich auf elegante Weise entledigen können.

Ich bin froh, dass ich mich nicht mehr damit abplagen muß, aber in der Grundschule, war es auch nicht schlimm.
Bei mir hießen die Kinder noch nicht Hassan und Ali.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#8 von Sheppard ( gelöscht ) , 22.05.2010 23:39

Zitat von Schimmerlos
Lieber Zaunkönig!
Ein Lehrer , der ein Berufener ist hat Charisma.
Sein Charisma wirkt auf die Schüler.
Der paar Volldeppen, die übrig bleiben sollte er sich auf elegante Weise entledigen können.

Ich bin froh, dass ich mich nicht mehr damit abplagen muß, aber in der Grundschule, war es auch nicht schlimm.
Bei mir hießen die Kinder noch nicht Hassan und Ali.




hehe Das müssen wirklich schöne Zeiten gewesen sein.
Mein Klassenlehrer kann sich nicht Durchsetzen der sagt zu jemaden komm mit ich bring dich in eine andere Klasse der Schüler sagt Nein und dann setzt sich mein Lehrer wieder hin und macht Unterricht, oder besser gesagt dann Versucht er Unterricht zu machen denn es bleibt Leider meistens bei dem Versuch.

mfg Sheppard


La Dolce Vita

Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#9 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.05.2010 00:28

Ihr seid zu bedauern , offensichtlich der Lehrer auch.
Bei diesen Typen wäre wohl ein Schulverweis angebracht, die werden sich vermutlich bei anderen Lehrern auch so aufführen.
O tempora, o mores

O Zeiten, o Sitten


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#10 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.05.2010 00:39

P.S
Schulkolleginnen von mir erzählen, es sei in den Hauptschulen so schlimm, dass die Lehrer , die Schüler in der letzten Klasse einfach durchlassen, nur um sie los zu werden.

Bei uns in der Lehrerausbildung gab es natürlich auch Streiche, aber nichts Gröberes, denn dann wären wir von der Schule geflogen und der Traum Lehrer zu werden, wäre perdu gewesen.

Meine Mutter hatte den Spruch drauf:
Wenn du nicht lernst, mußt du Stallmagd (österreichisch Saudirn)werden, das kam mir dann doch nicht so erstrebenswert vor.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos
zuletzt bearbeitet 23.05.2010 01:31 | Top

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#11 von Sheppard ( gelöscht ) , 23.05.2010 00:57

Zitat von Schimmerlos
Ihr seid zu bedauern , offensichtlich der Lehrer auch.
Bei diesen Typen wäre wohl ein Schulverweis angebracht, die werden sich vermutlich bei anderen Lehrern auch so aufführen.
O tempora, o mores

O Zeiten, o Sitten






ohja Erstmal kommt er in die Klasse dann trägt er ins Klassenbuch ein und nach ca 20-30 Minuten fangen wir dann endlich mit dem Unterricht an. Ich erinnere mich noch an Donnerstag wir hatten Musik und aufeinmal haben sich zwei Schüler geprügelt und mein Lehrer steht auf und sagt hört auf und mehr hat er nicht gemacht. Ein paar Minuten später haben sich die Zwei aber wieder Vertragen.

mfg Sheppard


La Dolce Vita

Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#12 von Sheppard ( gelöscht ) , 23.05.2010 00:59

Zitat von Schimmerlos
P.S
Schulkolleginnen von mir erzählen, es sei in den Hauptschulen so schlimm, dass die Lehrer , die Schüler in der letzten Klasse einfach durchlassen, nur um sie los zu werden.

Bein uns in der Lehrerausbildung gab es natürlich auch Streiche, aber nichts Gröberes, denn dann wären wir von der Schule geflogen und der Traum Lehrer zu werden, wäre perdu gewesen.

Meine Mutter hatte den Spruch drauf:
Wenn du nicht lernst, mußt du Stallmagd (österreichisch Saudirn)werden, das kam mir dann doch nicht so erstrebenswert vor.



Ja ! Ein bisschen Spaß muss sein allerdinge in einem gewissen Rahmen.

mfg Sheppard


La Dolce Vita

Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#13 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.05.2010 01:40

Offensichtlich müssen Lehrer in diesen Zeiten kreativ sein.
Dafür macht man auch die Vorbereitung.
Eine schlampige Vorbereitung ist der Tod einer jeden Stunde.

Ich habe gehört, dass manche Lehrer am Beginn einer Stunde mit den Schülern ein wenig Gymnastik machen-Dehn -oder Streckübungen.
Oder irgendeinen Sketch am Anfang passend zum Unterricht.
Mit ein wenig Lachen ist schon viel gewonnen.
Wenn ich da so mit euch schreibe kommen mir allerhand Ideen.
Bei mir ist es halt auch mein Traumberuf.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#14 von Sheppard ( gelöscht ) , 23.05.2010 01:49

Zitat von Schimmerlos
Offensichtlich müssen Lehrer in diesen Zeiten kreativ sein.
Dafür macht man auch die Vorbereitung.
Eine schlampige Vorbereitung ist der Tod einer jeden Stunde.

Ich habe gehört, dass manche Lehrer am Beginn einer Stunde mit den Schülern ein wenig Gymnastik machen-Dehn -oder Streckübungen.
Oder irgendeinen Sketch am Anfang passend zum Unterricht.
Mit ein wenig Lachen ist schon viel gewonnen.
Wenn ich da so mit euch schreibe kommen mir allerhand Ideen.
Bei mir ist es halt auch mein Traumberuf.





Das sind tolle Ideen aber das wird mein Lehrer warscheinlich nicht durchsetzen können, bei ihm im Unterricht kann jeder machen was er will manchmal hab ich das Gefühl das interessiert ihn garnicht alle Labern durcheinander er will Unterricht machen doch er macht nix.

mfg Sheppard


La Dolce Vita

Schlagfertig ist jede Antwort, die so klug ist, daß der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.

(Elbert Hubbard, am. Essayist, 1856-1915)

Sheppard

RE: „Persönlichkeitstests für Lehrer "

#15 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 23.05.2010 02:01

Wir hatten auch Professoren, mit denen wir uns spielen konnten und mit manchen nicht.
Es kommt drauf an, was ein Lehrer mit sich machen läßt.
Unserem Physikprofessor hat kein Mensch zugehört und trotzdem gab er allen gute Noten.
Religionsprofessor ebenso.
Physik hat das Handtuch geworfen, die Professorin , die nachkam redete auch gegen Wände.
In höheren Schulen ist das kein Zuckerschlecken, wie man hört, aber mit schlechten Noten kann sich ein Lehrer immer helfen.
Wenn er den Aufmüpfigen sitzen läßt, hat er ihn los.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos
zuletzt bearbeitet 23.05.2010 02:01 | Top

   

Die Abschlussprüfung
Abschlussprüfung nach Klasse 9 Hauptschulabschluss

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor