Olympische Spiele

#1 von Gast ( gelöscht ) , 24.07.2012 22:52

Muckis aus der Hundezucht


Bei Olympia gibt es viele Doping-Tests. Doch manches Präparat lässt sich nicht nachweisen, etwa ein verbreitetes Mittel, das Muskeln von Tier und Mensch wachsen lässt.

Wie wäre es damit, die Vorher-Nachher-Show bei Olympia einzuführen? Die Kamera zeigt den Sportler am Start, die Regie daneben ein älteres Bild von ihm. Einige Athleten werden nicht wiederzuerkennen sein. Weil ihre Muskeln vom Mittelgebirge zum Hochgebirge gewachsen sind. Gut möglich, dass jemand von ihnen mit einer besonderen Substanz nachgeholfen hat: einem Myostatin-Blocker. Der ist nämlich nicht nachweisbar, und Patrick Diel vom Zentrum für präventive Dopingforschung in Köln sagt: "Damit kann man in London nach Herzenslust dopen. Und das Zeug wirkt richtig gut."

Das Internationale Olympische Komitee hat auch für diese Spiele wieder einen neuen Rekord an Dopingkontrollen angekündigt. 6.250 Tests lässt es durchführen. Wer sich von dieser Zahl nicht abschrecken lässt, dem hat John Fahey, der Vorsitzende der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), noch zugerufen: "Wenn du ein gedopter Athlet bist, zieh’ dich aus deiner Olympiamannschaft zurück! Auch wenn ein gedopter Athlet eine Medaille gewinnt, wird er nie wieder in den Spiegel schauen und sagen können: Gut gemacht, ich habe den Erfolg verdient."

Anzeige
Es ist nicht schwer vorherzusagen, dass weder dieser moralische Appell noch die Rekordzahl an Dopingtests allzu viel bewirken werden. "Das Kontrollprogramm als Wunderwaffe darzustellen, ist ein Hohn für alle, die sich damit auskennen", sagt der Biochemiker Diel. Denn es gibt nach wie vor genügend Substanzen und Methoden, die von den Laboren nicht identifiziert werden können. Der Myostatin-Blocker gehört dazu.

Myostatin soll im Körper das Wachstum von Muskeln hemmen. Doch es lässt sich ausschalten. "Ich habe gehört, dass diese Myostatin-Inhibitoren schon im Umlauf sind. Es wurden auch Namen von prominenten Sportlern genannt", sagt Diel. Für den Nachweis dieses Dopingmittels gibt es derzeit kein zugelassenes Testverfahren.

Die Pharmafirma, die damit ein Medikament gegen Diabetes entwickelt hat, rückt ihre Daten nicht heraus, auch die Wada habe es hier schon erfolglos probiert, sagt Diel. In der Tierzucht sind diese Myostatin-Inhibitoren schon eingesetzt worden. Und dokumentiert ist die Wirksamkeit schon auf Bildern von Muskelmäusen, Muskelkühen und Muskelhunden.

Auch eine andere Substanz kann von Athleten in London hemmungslos eingesetzt werden: Ecdysteron, ein Hormon, das bei Insekten unter anderem den Häutungsprozess regelt. Bei Menschen fördert es das Muskelwachstum. "Es wirkt anabol, und zwar nicht zu knapp", sagt Diel, "trotzdem steht es noch nicht auf der Dopingliste, sondern ist als Nahrungsergänzungsmittel leicht zu bestellen."

http://www.zeit.de/sport/2012-07/olympia-doping-london-epo

Zitat
Es gibt doch nichts, was es nicht gibt??

Gast

RE: Olympische Spiele

#2 von Laura , 02.08.2012 17:12

In der DDR und im gesamten Ostblock wurden die Athleten früher krank gepritzt nur der Medaillen wegen. Deswegen ist für mich Olympia und die Tour de France gestorben. Ich schau mir nur täglich den Medaillenspiegel an.


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Olympische Spiele

#3 von Gast ( gelöscht ) , 03.08.2012 01:05

Deutsche Rad-Sprinterinnen holen Gold

Die Radsportlerinnen aus Erfurt und Kaiserslautern hatten zunächst keine Chance gegen die Konkurrenz aus China. Dann profitierten sie von einem Fehler der Chinesinnen.

http://www.zeit.de/sport/2012-08/oylmpia...amsprinterinnen

Gast

RE: Olympische Spiele

#4 von Gast ( gelöscht ) , 03.08.2012 18:19

Turmspringen
Grimassen beim Fall ins Wasser


Auf ihrem zehn Meter langen Fall ins Wasser drehen sich die Wasserspringer auf vielfältige Weise um zwei ihrer Körperachsen. Aus der Ferne und im Fernsehen sieht das leicht und locker aus. Doch ihrem Tun liegen große Anstrengung und große Anspannung zugrunde, was man aus ihren Gesichtern und Grimassen lesen kann. Auf den folgenden Seiten belegen wir dies mit Bildern.



http://www.zeit.de/sport/2012-08/fs-olympia-wasserspringen

Gast

RE: Olympische Spiele

#5 von Klaus Pfahl , 03.08.2012 18:38

Ich bin mal vom 10er mit Schraube gesprungen und dabei mit den Fußspitzen auf des 3 m-Brett geknallt. Da hatte ich mehrere Wochen dran zu laborieren.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010


RE: Olympische Spiele

#6 von Gast ( gelöscht ) , 03.08.2012 19:22

Aber nicht als Olympionike.
Wer sich in Gefahr begibt.
Mein Höchstes war 5 m Brett, aber voller Angst, das gebe ich zu.
Im jugendlichen Ungestüm, ich war 14 , glaube ich.
Einmal und nie wieder.

Gast

RE: Olympische Spiele

#7 von Klaus Pfahl , 03.08.2012 19:57

Mein höchster Sprung war von einer Brücke über den Dortmund-Ems-Kanal. Das waren so etwa 15m.
Ansonsten war ich als Jugendlicher im Schwimm- und Ruderverein. Für Olympia hatte es aber nie gereicht.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010


Ruder-Star Nadja Drygalla hat das Olympische Dorf in London verlassen

#8 von Laura , 03.08.2012 21:36

Zitat
Unruhe im DOSB: Der deutsche Ruder-Star Nadja Drygalla hat das Olympische Dorf in London verlassen. Drygalla wird vorgeworfen, mit einem NPD-Funktionär verheiratet zu sein.

Die Ruderin Nadja Drygalla hat am Donnerstag das Olympische Dorf in London verlassen. Dies teilte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in der Nacht mit. Über die genauen Hintergründe machte der DOSB keine Angaben; angeblich soll die Rostockerin mit einem NPD-Funktionär verheiratet sein.

...

"Heute erhielt die Mannschaftsleitung der deutschen Olympia-Mannschaft Erkenntnisse zum privaten Umfeld der Rudererin Nadja Drygalla", sagte Vesper. Es habe deshalb ein "ausführliches und intensives Gespräch" mit Drygalla im Beisein des Sportdirektors des Deutschen Ruderverbandes, Mario Woldt, gegeben.

Die 23 Jahre alte Rostockerin habe darin bekräftigt, "dass sie sich zu den Werten der Olympischen Charta und den in der Präambel der DOSB-Satzung niedergelegten Grundsätzen bekennt". Um keine Belastung für die Olympia-Mannschaft entstehen zu lassen, habe Drygalla von sich aus erklärt, dass sie das Olympische Dorf verlassen werde. "Die Mannschaftsleitung begrüßt diesen Schritt", sagte Vesper. Drygalla war in London im Deutschland-Achter gestartet und mit dem Boot im Hoffnungslauf ausgeschieden.



http://www.n24.de/news/newsitem_8112838.html


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011

zuletzt bearbeitet 03.08.2012 | Top

RE: Ruder-Star Nadja Drygalla hat das Olympische Dorf in London verlassen

#9 von Klaus Pfahl , 03.08.2012 21:56

Sie hat doch betont, dass sie sich zu den Werten der Olympischen Charta und den in der Präambel der DOSB-Satzung niedergelegten Grundsätzen bekennt. Ich verstehe nicht, warum sie das olympische Dorf verlassen hat. Drygalla ist doch nicht Mitglied der NPD. Wass soll das?


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010


RE: Ruder-Star Nadja Drygalla hat das Olympische Dorf in London verlassen

#10 von Laura , 03.08.2012 22:12

Noch schlimmer ist es, dass sie ihren Job bei der Polizei an den Nagel gehängt hatte. Die Deutschen bekommen ein Rückgrat wie ein Stück Gummi.


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Ruder-Star Nadja Drygalla hat das Olympische Dorf in London verlassen

#11 von Gast ( gelöscht ) , 03.08.2012 22:48

Gast

RE: Ruder-Star Nadja Drygalla hat das Olympische Dorf in London verlassen

#12 von Gast ( gelöscht ) , 04.08.2012 00:45


Gast
zuletzt bearbeitet 04.08.2012 01:10 | Top

Schwarzkopf holt Silber im Siebenkampf

#13 von Gast ( gelöscht ) , 05.08.2012 02:10

Schwarzkopf holt Silber im Siebenkampf


Verzögertes Glück: Erst wurde Lilli Schwarzkopf disqualifiziert, dann erhielt sie doch eine Medaille. Sonst lief es für die deutschen Sportler am achten Tag nicht gut.



http://www.zeit.de/sport/2012-08/olympia...f-steffen-bayer

Gast

Olympia-DJ

#14 von Gast ( gelöscht ) , 05.08.2012 13:37

Olympia-DJ

Nowitzki kam und wollte Hip-Hop

Mounir Habli ist DJ der deutschen Athleten. Was gewünscht wird, wer die größten Partys schmeißt und wozu sich Ruheräume im Deutschen Haus eignen, verrät er im Interview.



ZEIT ONLINE: Offizieller Olympia-DJ im Deutschen Haus – das ist ja quasi der Fahnenträger der nationalen Discjockey-Elite. Wie sind Sie an diesen Job gekommen?

weiterlesen

http://www.zeit.de/sport/2012-08/olympia-dj-mounir-habli

Gast

RE: Ruder-Star Nadja Drygalla hat das Olympische Dorf in London verlassen

#15 von GG146 , 05.08.2012 15:48

Zitat von Laura im Beitrag #10
Noch schlimmer ist es, dass sie ihren Job bei der Polizei an den Nagel gehängt hatte. Die Deutschen bekommen ein Rückgrat wie ein Stück Gummi.


Das ist wirklich der eigentliche Skandal. Die kriegen kein NPD - Parteiverbot zustande und schikanieren deshalb auf (verfassungs-) rechtswidrige Weise die Angehörigen und Freunde von NPD`lern. In dieses Muster passt auch der idiotische Vorschlag von Unionspolitikern, die NPD als immer noch zugelassene Partei aus der staatlichen Parteienfinanzierung auszuschließen.

Was sie damit tatsächlich erreichen: Sie tun der NPD einen Riesengefallen, indem sie deren ständige Diffamierung der Sachwalter der grundgesetzlichen Ordnung als "verräterische Systemlinge" glaubhafter machten.

 
GG146
Master
Beiträge: 1.622
Registriert am: 24.05.2011


   

Ringen keine olympische Disziplin mehr
Quiz zum Thema "Rockmusik"

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor