Sensationsfund im Denkmal des toten Soldaten am Heldenplatz

#1 von Maulwurf ( gelöscht ) , 20.07.2012 21:55

Sensationsfund im Denkmal des toten Soldaten am Heldenplatz

Wien


Sensationsfund im Denkmal des toten Soldaten am Heldenplatz
Nationalsozialistisches Huldigungsschreiben, aber auch eine pazifistische Gegenschrift wurden in der Krypta im Burgtor entdeckt
Wien. Das Ritual wiederholt sich seit Jahrzehnten an jedem 26. Oktober, Schlag neun Uhr. Begleitet von der Gardemusik, flankiert vom Verteidigungsminister, marschiert der Bundespräsident von seinem Amtssitz zur Krypta im Äußeren Burgtor, um einen Kranz niederzulegen. 30 Minuten später erscheint die Bundesregierung, an der Spitze Kanzler und Vizekanzler, zu einer weiteren Ehrenbezeugung.

Der 26. Oktober 1955 ist der Tag, an dem das Bundesverfassungsgesetz über die Neutralität beschlossen wurde. Die Zeremonien gehören zur Kultur der Erinnerung. Um den Ort des Geschehens gab es seit langem Gerüchte: In der Krypta sei Nazipropaganda versteckt.

Verteidigungsminister Norbert Darabos (SP) gab daher Auftrag, die Gedenkstätte gründlich zu überprüfen. Das Ergebnis wurde gestern bekanntgegeben. Darabos: „Wir können mit Fug und Recht von einer Sensation sprechen.“

Bei der Hebung der Statue wurden in einer Kapsel zwei Schriftstücke entdeckt, die „die Ambivalenz der Errichtungszeit des Denkmals darstellen“ (so die Militärhistorikerin Heidemarie Uhl). Das eine Dokument stammt vom Bildhauer Wilhelm Frass, der 1934/35 das Bildnis des toten Soldaten schuf.

Er pries mit Datum 8. April 1935 die „ewige Kraft des deutschen Volkes“ und schrieb im Rückblick auf die Folgen des Ersten Weltkriegs: „Möge der Herrgott, nach all dem Furchtbaren, nach aller Demütigung, den unsagbar traurigen Bruderzwist beenden und unser herrliches Volk einig im Zeichen des Sonnenrades, dem Höchsten zuführen! Dann, Kameraden, seid Ihr nicht umsonst gefallen.“

Das zweite Schreiben des Bildhauers Alfons Riedel - möglicherweise ein Gehilfe von Frass - vermittelt eine ganz andere Botschaft. „Ich wünsche, dass künftige Generationen unseres unsterblichen Volkes nicht mehr Denkmäler für Gefallene errichten müssen.“

Riedels Dokument lag obenauf; er wollte wohl eine Gegendarstellung zu Frass hinterlassen.

Die Krypta, in der auch Burschenschafter regelmäßig ihr „Heldengedenken“ abhalten, soll neu gestaltet werden. Bis 26. Oktober wird ein Konzept vorliegen.

http://www.nachrichten.at/archiv/#/Suche=0/

Zitat
Die spinnen , die linken Österreicher

Maulwurf

RE: Sensationsfund im Denkmal des toten Soldaten am Heldenplatz

#2 von Proconsul48 , 09.11.2012 18:34

Zwar sinkt der (Neo)-NAZI-Anteil in der Bevölkerung permanent, aber der braune ideologische Gedankensumpf ist aus den Köpfen so mancher Zeitgenossen nicht wegzubringen...
Schlimm...!!

 
Proconsul48
Master
Beiträge: 2.177
Registriert am: 12.12.2010


RE: Sensationsfund im Denkmal des toten Soldaten am Heldenplatz

#3 von GG146 , 09.11.2012 19:06

Zitat von Proconsul48 im Beitrag #2
Zwar sinkt der (Neo)-NAZI-Anteil in der Bevölkerung permanent, aber der braune ideologische Gedankensumpf ist aus den Köpfen so mancher Zeitgenossen nicht wegzubringen...
Schlimm...!!


Da darf man eben nicht tolerant sein und muss konsequent Maßnahmen ergreifen ...

 
GG146
Master
Beiträge: 1.622
Registriert am: 24.05.2011


RE: Sensationsfund im Denkmal des toten Soldaten am Heldenplatz

#4 von Gast ( gelöscht ) , 09.11.2012 19:22

Ich wußte nicht, dass das eine Österreicherin ist??

Gast

RE: Sensationsfund im Denkmal des toten Soldaten am Heldenplatz

#5 von Proconsul48 , 09.11.2012 20:28

Ist die ja auch nicht...

 
Proconsul48
Master
Beiträge: 2.177
Registriert am: 12.12.2010


   

Wer sind die besseren Österreicher?
Heute Österr.Nationalfeiertag

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor