Umfrage: Eine Welt ohne Geld?

Es kann nur eine Antwortmöglichkeiten gewählt werden!

3
42,9%
3
42,9%
1
14,3%
Sie haben entweder bereits abgestimmt, oder Sie haben nicht die nötigen Rechte, um an dieser Umfrage teilzunehmen.
5 Mitglieder haben an der Abstimmung teilgenommen.

Eine Welt ohne Geld!

#1 von Sheppard , 08.11.2011 19:59

Der Vorteil einer Welt ohne Geld wäre ein vermeiden bestimmter Probleme, die in der Geld- und Finanzwirtschaft entstehen (das System kann verwickelt und undurchsichtig sein und es kann zu Schwierigkeiten im Geldkreislauf kommen, wenn Geldmenge und Güterangebot schlecht zusammenpassen, neues Geld kann z. B. auch ohne hinzukommen neuer Sachwerte gedruckt werden).

In einer Welt ohne Geld könnten alle versuchen sich selbst zu versorgen. Das wäre eine sehr einfache Wirtschaftsstufe. Der Nachteil ist ein eher geringer materieller Reichtum und das Fehlen einer Möglichkeit, sich auf das, wozu die persönlichen Fähigkeiten am besten geeignet sind zu konzentrieren.



Zitat
Rechtschreibfehler sind absichtlich eingebaut und dienen der Belustigung des Lesers.


lg. Sheppard

 
Sheppard
Master
Beiträge: 1.177
Registriert am: 29.05.2010


RE: Eine Welt ohne Geld!

#2 von Klaus Pfahl , 09.11.2011 17:58

Eine Abschaffung des Bargeldes brächte unser Wirtschaftssystem gehörig durcheinander. Laut Einschätzung von Experten wären die Folgen ein nicht zu kontrollierendes Geld-Chaos aus Auslandswährungen, Naturalwährungen und Edelmetallen. Wie sollten z.B. Flohmärkte funktionieren? Ein Staat ohne Geld wäre der totale Überwachungsstaat.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Eine Welt ohne Geld!

#3 von Laura , 09.11.2011 18:13

Zitat von Sheppard
Der Vorteil einer Welt ohne Geld wäre ein vermeiden bestimmter Probleme, die in der Geld- und Finanzwirtschaft entstehen (das System kann verwickelt und undurchsichtig sein und es kann zu Schwierigkeiten im Geldkreislauf kommen, wenn Geldmenge und Güterangebot schlecht zusammenpassen, neues Geld kann z. B. auch ohne hinzukommen neuer Sachwerte gedruckt werden).

In einer Welt ohne Geld könnten alle versuchen sich selbst zu versorgen. Das wäre eine sehr einfache Wirtschaftsstufe. Der Nachteil ist ein eher geringer materieller Reichtum und das Fehlen einer Möglichkeit, sich auf das, wozu die persönlichen Fähigkeiten am besten geeignet sind zu konzentrieren.



Zitat
Rechtschreibfehler sind absichtlich eingebaut und dienen der Belustigung des Lesers.




Wie willst du dann Taxi, Bus oder dein Bier in einer Kneipe bezahlen? Nee, das lassen wir mal lieber. Ich möchte unsere D-Mark wieder haben.


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Eine Welt ohne Geld!

#4 von Sheppard , 09.11.2011 20:15

Zitat von Laura

Wie willst du dann Taxi, Bus oder dein Bier in einer Kneipe bezahlen?



Naja ich sehe das so:
Wo kommt das Taxi den her? - Aus einer Fabrik.
Wo kommen die Rohstoffe für das Taxi her? - "Aus der Erde".

Wem gehört den die Erde? - Keinem, aber trotzdem beschließt irgendjemand das ist mein Grundstück, das da gehört mir, aber mit welchem Recht? Mann kann doch nicht einfach sagen, so das Stück Land gehört nun mir.

Betrachtet man den Menschen als Teil der Natur, in dem er sich gleich den anderen Lebewesen bewegt und behauptet ist die Frage, wieso das Zugreifen auf Nahrung, Wasser und Unterkunft nicht etwas ist, das man selbstverständlich und ohne eine Leistung an einen anderen einfach so beanspruchen dürfte.

Denn in der Tat hat niemand das Recht, die uns zum Leben notwendigen Mittel vorzuenthalten oder dafür eine wie auch immer geartete Leistung von uns zu fordern. Es gibt darum ein unbedingtes Recht auf Boden, Wasser, Luft und Licht.

Ein Wunder das noch keiner auf die Idee gekommen ist eine Lichtsteuer einzuführen.....


lg. Sheppard

 
Sheppard
Master
Beiträge: 1.177
Registriert am: 29.05.2010


RE: Eine Welt ohne Geld!

#5 von Zaunkönig , 09.11.2011 21:04

Dein Beitrag klingt für mich so, dass es auch keine Politik mehr geben würde.
Du kannst den Menschen nicht mit ein Tier, oder irgendein anderes Lebewesen vergleichen.
Der Mensch ist viel zu gefährlich und viel zu gierig.
Daher würde es auch niemals so eine rückgängige Entwicklung geben.

PS: Außerdem würdest DU wirklich auf dein Computer verzichten können?

Euer Zaunkönig


Der äußere Glanz hütet das innere Wesen.

 
Zaunkönig
2.Steuermann
Beiträge: 776
Registriert am: 22.03.2010


RE: Eine Welt ohne Geld!

#6 von Sheppard , 09.11.2011 21:09

Zitat von Zaunkönig
Dein Beitrag klingt für mich so, dass es auch keine Politik mehr geben würde.
Du kannst den Menschen nicht mit ein Tier, oder irgendein anderes Lebewesen vergleichen.
Der Mensch ist viel zu gefährlich und viel zu gierig.
Daher würde es auch niemals so eine rückgängige Entwicklung geben.

PS: Außerdem würdest DU wirklich auf dein Computer verzichten können?

Euer Zaunkönig



Ich vergleiche den Menschen in meinem Beitrag nirgends mit einem Tier?!!
Abgesehen davon, warum sollte ich auf meinen Computer verzichten müssen?


lg. Sheppard

 
Sheppard
Master
Beiträge: 1.177
Registriert am: 29.05.2010


RE: Eine Welt ohne Geld!

#7 von Zaunkönig , 09.11.2011 21:19

Zitat von Sheppard

Abgesehen davon, warum sollte ich auf meinen Computer verzichten müssen?



Die Frage zeigt, dass du dein eigenes Thema nicht richtig verstanden hast.



Euer Zaunkönig


Der äußere Glanz hütet das innere Wesen.

 
Zaunkönig
2.Steuermann
Beiträge: 776
Registriert am: 22.03.2010


RE: Eine Welt ohne Geld!

#8 von Sheppard , 09.11.2011 22:27

Oder du mein Thema nicht, es geht schließlich darum, das man sich das was man haben möchte ertauscht, ob nun durch eine Dienstleistung oder einen bestimmen Gegenstand.


lg. Sheppard

 
Sheppard
Master
Beiträge: 1.177
Registriert am: 29.05.2010


RE: Eine Welt ohne Geld!

#9 von jonasvontamilistan ( Gast ) , 17.11.2011 14:26

Eine Welt ohne Geld ist sicherlich möglich und auch erstrebenswert. Alles ist möglich. Die Frage ist nur, wer da mitmacht! Eine Welt ohne geld ist sicherlich in ein par 100 jahren vorstellbar. Vorher müssen aber Theorien erarbeitet und anhand von Modellen untersucht werden. Z.B. das Leben in einer autarken Kleinstadt ohne Geld.

Ein in sich geschlossenes System welches ohne Geld funktionieren soll darf nicht mit den Systemen drum herum Probleme bekommen. Es müssen Sonderregelunge für Import und Export getroffen werden. Ein sofortiger Wandel weltweit vom geldsystem zu einem Anderen ist unmöglich.

Denkbar für mich währe es wenn ein wirtschaftlich starkes Land wie Deutschland sein System umstellen würde. D.H kein lohn, keine Kosten für Einkauf, alles wäre kostenlos. Produzierte Güter würden im Land kostenlos zur Verfügung gestellt, im Ausland jedoch wird man dafür geld erhalten. Dieses wiederum verwendet der Staat um Importgüter zu kaufen um diese dann wiederum frei im land zur Verfügung zu stellen. Der gewinn aus Export und Import wird verwendet um den Menschen im Land geld zur Vefügung zu stellen, mit welchem sie im Ausland bezahlen können. bargeld wird im Land strikt verboten sein, alles wird über ein einziges Konto ablaufen.

Wenn ich z.B als Eigenunternehmer etwas Produziere bekommt der Staat zu 90 bis 99 prozent den Gewinn um damit Importgüter zu kaufen. Ich selbst bekomm einen kleinen Anteil um mir Geld zu sparen für Auslandaufenthalte und innerländischen Urlaub.

zusätzlich bekomm ich noch ca. 100 bis 150 Euro Reisegeld pro Monat vom Staat. Dieses Geld und auch die 1 bis 9 Prozent z.B Umsatz von meinen produkten ist das einzige Geld was ich besitze, welches aber NUR auf meinem Konto weilt, ich kann es nicht abheben. Bargeld ist strikt verboten. Ansonsten ist für mich alles kostenlos. Natürlich muss man hier einteilen in freie Güter, begrenzte Güter, Güter die verlost werden und selten sind oder auf die man warten muss. Je nach dem welcher Arbeitskategorie ich zugeschrieben werde, je mehr Anspruch habe ich auf Luxusgüter.

Das sind so meine ersten Ideen

jonasvontamilistan

RE: Eine Welt ohne Geld!

#10 von Klaus Pfahl , 17.11.2011 18:17

....und wie kann in einer Welt ohne Geld ein großer Staat existieren? Mit Tausch von Dienstleistungen oder Waren gäbe es keine Steuereinnahmen und folglich keine funktionierende Infrastruktur. Steinzeitjäger und Sammler benötigen kein Geld, aber eine hochentwickelte zivile Gesellschaft kommt ohne einheitliche Zahlungsmittel nicht aus. Ich kann wohl meinem Nachbarn einmal aushelfen, und er vergütet mir meine erbrachte Leistung mit einer entsprechenden Gegenleistung. Der Staat hat davon aber nichts.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Eine Welt ohne Geld!

#11 von jonasvontamilistan ( gelöscht ) , 17.11.2011 20:16

Ich rede nicht von Tauschgeschäften. In meiner Idee gibt es keine tauschgeschäfte.

Vllt hast du meine Idee nicht ganz durchgelesen?

Es wird nicht getauscht sondern einfach produziert und genommen ohne Geld. Und warum sollte das nicht funktionieren? Steuereinnahmen hat der Staat doch trotzdem. Nähmlich sogar 90 bis 99 Prozent Umsatzsteuer mit denen er die Importe aus dem Ausland bezahlt. Der Staat besitzt Geld und verteilt dieses auch. Auch die Menschen besitzen Geld auf ihrem Konto, welches sie aber nur Im Ausland ausgeben können, den rest erhalten sie ja im Inland kostenlos.

lg ; )

jonasvontamilistan

RE: Eine Welt ohne Geld!

#12 von Laura , 18.11.2011 17:45

Und wie wird bezahlt, wenn die Herren heimlich ein Bordell besuchen oder dem Bedienpersonal ein Trinkgeld zukommen lassen möchten?


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Eine Welt ohne Geld!

#13 von jonasvontamilistan ( gelöscht ) , 18.11.2011 20:28

Ich muss schon sagen, daran hatte ich nicht gedacht^^ Aber das sind so nichtige Sachen, einiges wird sich schon verändern, klar, auf manches muss man verzichten, da sich aber der lebensstandard erhöhen wird und Auch ehemals prostituierte sich keine Sorgen mehr machen müssen um Essen und Wohnung, wird es keine Bordelle mehr geben, und die die sich dazu hingezogen fühlen, trotzdem weiter zu machen weil sie nix anderes kennen müssen es in ihrer Freizeit machen, natürlich ohne geld!!! das nennt man dann Schlampe ; )

Eine Welt ohne Geld hätte also auch die Erhöhung des lbensstandards zur folge wenn man es richtig macht. Der Nachteil ist, wie Blitz schon erwähnte, der Staat würde dann ziemlich viel wissen über uns. Was wir einkaufen z.B, und er regelt auch wieviel wir einkaufen dürfen, legt also Grenzen fest. Andererseits sinkt die Kriminalität. Es gibt viele gute und schlechte Seiten, wie bei jedem System, aber ich glaube und ich habe noch genug Hoffnung, dass das jetzige System mehr nachteile mit sich bringt und viel mehr Risiken birgt als ein neues System ohne Geld

jonasvontamilistan

RE: Eine Welt ohne Geld!

#14 von Laura , 18.11.2011 21:40

Da hast du aber noch eine Kleinigkeit vergessen. Viele Männer brauchen Bordelle wie das täglich Brot.
Was du da so anführst ähnelt sehr dem Maoismus, in dem totale Gleichmachung und Bevormundung die Menschen zu Ameisen machte. Diese Modelle haben sich nicht bewährt. Der Mensch ist nun einmal kein Ameise. Jeder hat individuelle Bedürfnisse.


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Eine Welt ohne Geld!

#15 von jonasvontamilistan ( Gast ) , 18.11.2011 23:08

Was du da sagst hat nichts mehr mit objektivem denken zu tun. Du bist scheinbar aus irgendwelchen gründen mit Vorurteilen belastet und hast etwas gegen Kommunimus. Da haben wir aber etwas gemeinsam. Trotzdem ist es eher sehr einfach was du da sagst und hat keinen festen Boden.

Wenn ich etwas nicht akzeptieren kann ist es Gleichmachung, das hatten wir nicht nur im Sozialismus als Ideal sondern auch in sehr naher Realität im dritten Reich.

Deswegen musst du mir mal erklären was eine Welt ohne Geld mit Gleichmachung zu tun hat? Es ist ein Unterschied ob du die hauptschule nur gemacht hast oder ob du studierst und einen schwierigeren Job hast. Deswegen gibt es auch verschiedene Kategorien, in denen du eingeteilt wirst, so ähnlich wie Gehaltsklassen, das ist nichts anderes. Man kann nicht allen das gleiche geben aber man kann allen eine Gleiche Basis ermöglichen, und das nenn ich eher Gerechtigkeit. Denn da mangelt es hier in unserer Gesellschaft. Jeder soll die gleiche Basis haben aber sich unterschiedlich entwickeln. Und die Basis ist kostenloses Essen und Wohnung. Was dann jeder in seinem Job macht ist denen ihre Sache.

und warum bist du so sehr auf Bodelle fixiert? Das scheint dich ja sehr zu interessieren... Meine Meinug ist klar. Es gibt genug Schlampen die auch ohne geld es mit jedem treiben, dazu brauche s keine Bordelle... In Bordellen arbeiten meist Frauen die dazu gezwungen wurden oder es freiwillig tun weil sie anders sonst nicht ihre Kinder ernähren können, besonders in thailand. Was ist bitte an Bordellen unbedingt festzuhalten? sowas ist ein Stück einer Schattengesellschaft, und negativ, so wie Drogen und Kriminalität

jonasvontamilistan

   

Wer von Euch wäre heute schon lange gestorben,
Affäre mit dem Chef tabu?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor