Wie definiert ihr Antisemitismus?

#1 von Klaus Pfahl , 27.10.2011 18:21

Mit Antisemitismus bezeichnet man die pauschale Ablehnung von Juden oder das Judentum. Geprägt wurde der Begriff erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Judenhass hat aber verschiedene Ausprägungen und eine lange Geschichte. Extremer Antisemitismus war eine der ideologischen Grundlagen des Nationalsozialismus und führte zum Massenmord an sechs Millionen europäischen Juden.

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/i...d-antisemitisch


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010


RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#2 von bernhard44 ( gelöscht ) , 27.10.2011 18:44

Antisemitismus ist eine Verschwörungstheorie. Den Juden wird (seit Jahrtausenden!) unterstellt, gemeinsam gegen bestehende Gemeinschaften vorzugehen, sie zu untergraben und sie auf subtile Art zu bekämpfen.

Antisemitismus ist großer Unsinn, wie auch Religionen. Beide sind übrigens sehr langlebig.


Violence is what you breed. Racism is what you breed. Hate is what you breed. What do you expect me to be?
-- Nailbomb

bernhard44

RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#3 von Laura , 30.10.2011 20:29

Macht es mich schon zum Antisemiten, wenn ich Israel kritisiere? Oder wenn ich gewisse sehr stark jüdisch geprägte Hochfinanzkreise kritisiere?


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#4 von bernhard44 ( gelöscht ) , 30.10.2011 21:25

Zitat von Laura
Macht es mich schon zum Antisemiten, wenn ich Israel kritisiere?


Nein, obwohl sich auch viele Antisemiten hinter Antizionismus oder hinter Kritik gegenüber israelischer Politik verstecken.

Zitat von Laura

Oder wenn ich gewisse sehr stark jüdisch geprägte Hochfinanzkreise kritisiere?


Ja, die relativ hohe Judenkonzentration unter Bankern ist auf historische Berufsverbote für Juden zurückzuführen.
Wer darin eine Verschwörung sieht, ist eindeutig ein Antisemit.


Violence is what you breed. Racism is what you breed. Hate is what you breed. What do you expect me to be?
-- Nailbomb

bernhard44

RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#5 von Sturmgeweiht , 04.11.2011 00:49

Die Juden kauften sich Berufsverbote? Juden haben Geld an Länder oder Personen (?) bezahlt damit diese ihnen verbieten Berufe aufzuüben?


If you're looking for europe, best look in your heart...

 
Sturmgeweiht
Leichtmatrose
Beiträge: 136
Registriert am: 31.10.2011


RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#6 von Sturmgeweiht , 04.11.2011 00:54

Zitat von SonnenscheinArien

GOI und somit als Vieh werden Menschen von den Juden bezeichnet welche nicht Jüdischer Abstammung oder zumindes Jüdischen Glaubens sind, das muss euch klar sein, und bitte lest doch in der Bibel nach welche Vieherden da die Juden über und durch die Kontinente trieben um diese als Sklafen zu verkaufen, am besten erklärt als da einige Brüder an die Ägypter verkauft wurden!



In den Gottesbüchern jeder Religion werden andere Religionen und insbesondere nicht gläubige Menschen beschimpft und verunglimpft. Das ist leider normal. Das sagt aber nichts über den heutigen Zustand aus. Ich kenne keinen Juden der Andersgläubige als Vieh beschimpft. Einige hinterweltlerische, fundamentalistische Juden tun das vielleicht - aber nicht der in Europa, Amerika oder Isreal lebende Durchschnitssjude.


If you're looking for europe, best look in your heart...

 
Sturmgeweiht
Leichtmatrose
Beiträge: 136
Registriert am: 31.10.2011


RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#7 von Sturmgeweiht , 04.11.2011 00:56

Zitat von SonnenscheinArien
Q
Wenn das die Welt ist die Ihr wollt dann könnt Ihr Erde gleich in die Luft sprengen den Nie wird ein Gott oder gar ein Götticher oder gar alle Göttlichen gemeinsam es zulassen oder gar ermöglichen das die Welt von Verbrechern nach Gesetzen welche das Verbrechen fördern aber diesem auch frönen regiert wird!
Und sei es nur eine Lüge so ist die Lüge schon ein schweres Verbrechen vor jedem Göttlichem dieses muss jedem klar sein, aber auch das die kleinste Lüge schon aufs schwerste bestraft wird von den Göttlichen!



Du bezeichntest in dem ersten von mir zitierten Absatz jetzt nicht ernsthaft Juden als Verbrecher oder?
Also, das "Göttliche" bestraft schon mal niemnden. Schlichtweg weil es "das Göttliche" nicht gibt.


If you're looking for europe, best look in your heart...

 
Sturmgeweiht
Leichtmatrose
Beiträge: 136
Registriert am: 31.10.2011


RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#8 von bernhard44 ( gelöscht ) , 04.11.2011 22:26

Zitat von SonnenscheinArien

Diese Angeblichen Berufsverbote für Juden sind der grösste Schwindel in der Menschheitsgeschichte!,


Na, herzlichen Glückwunsch, du Sonnenschein! Möchtest du nicht gleich den Holocaust leugnen?


Violence is what you breed. Racism is what you breed. Hate is what you breed. What do you expect me to be?
-- Nailbomb

bernhard44

RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#9 von Laura , 05.11.2011 20:54

Zitat von bernhard44

Zitat von Laura
Macht es mich schon zum Antisemiten, wenn ich Israel kritisiere?


Nein, obwohl sich auch viele Antisemiten hinter Antizionismus oder hinter Kritik gegenüber israelischer Politik verstecken.

Zitat von Laura

Oder wenn ich gewisse sehr stark jüdisch geprägte Hochfinanzkreise kritisiere?


Ja, die relativ hohe Judenkonzentration unter Bankern ist auf historische Berufsverbote für Juden zurückzuführen.
Wer darin eine Verschwörung sieht, ist eindeutig ein Antisemit.




Bin ich aber nicht. Mir gehen nur die Juden auf den Senkel, die uns ständig unsere Vergangenheit immer wieder aufs Brot schmieren.


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#10 von peddor, der Rüstersieler ( gelöscht ) , 06.11.2011 14:28

Zitat von Laura
Mir gehen nur die Juden auf den Senkel, die uns ständig unsere Vergangenheit immer wieder aufs Brot schmieren.



Das ist aber auch echt ne Sauerei ! Is' schließlich schon 60 Jahre her !!!


Peter


Back to the Sixties !

Back to Flower Power and Woodstock !


www.blumengroup.de

peddor, der Rüstersieler

RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#11 von bernhard44 ( gelöscht ) , 06.11.2011 18:38

Zitat von Laura

Mir gehen nur die Juden auf den Senkel, die uns ständig unsere Vergangenheit immer wieder aufs Brot schmieren.


Welcher Jude macht das?


Violence is what you breed. Racism is what you breed. Hate is what you breed. What do you expect me to be?
-- Nailbomb

bernhard44

RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#12 von Sturmgeweiht , 06.11.2011 19:03

Zitat von bernhard44

Zitat von Laura

Mir gehen nur die Juden auf den Senkel, die uns ständig unsere Vergangenheit immer wieder aufs Brot schmieren.


Welcher Jude macht das?




Das wollte ich auch gerade fragen. Also ich kenne persönlich keinen, der das tut. Viel eher sind die Juden die ich persönlich kenne Deutschland und Deutschen gegenüber sehr offen.
Den Vorwurf des Antisemitismus und das Hinweisen auf vergangene Greueltaten kenne ich wenn überhaupt nur vom Staat Isreal. Das ist dann aber keine jüdische Handlung, sondern eine Handlung eines Staates. Das machen andere Nationen auch nicht anders, indem sie alte Konflikte als Argument und Druckmittel benutzen wenn sie keine vernünftigen Argumente mehr haben. Den meisten Juden geht das sogar ziemlich auf den Keks.


If you're looking for europe, best look in your heart...

 
Sturmgeweiht
Leichtmatrose
Beiträge: 136
Registriert am: 31.10.2011


RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#13 von SonnenscheinArien ( gelöscht ) , 07.11.2011 02:22

Q AS

Zitat von Sturmgeweiht

Zitat von bernhard44
[quote="Laura"]
Mir gehen nur die Juden auf den Senkel, die uns ständig unsere Vergangenheit immer wieder aufs Brot schmieren.


Welcher Jude macht das?




Gestern Abend und heute Vormittag habe Ich versucht einen öffentlich rechtlichen Sender zu finden in welchem nicht gerade ein Jude den Ton angab oder eben nicht sogar gerade eine Dojkumentation über den Holocaust oder andere Judenthemen lief.
Normalerweise ignoriere Ich diese Dinge doch mit der Zeit nehmen diese schon überhand, so wie Ich es in einem altem Beitrag aber auch neuerem von mir im Internet veröffentlicht beschrieb, da wo die Deutschen aber auch Österreichischen Zeitzeugen wegsterben tauchen plötzlich vermehrt die Jüdischen Zeitzeugen in den Medien auf um dem ganzen noch eins drauf zu setzen zu dem Zwecke nicht nur unsere Generation in Geiselhaft des Judentums halten zu wollen sondern viel mehr die uns nachkommenden Österreichischen und Deutschen Generationen auch gleich wieder in die Geiselhaft éiner vermeidlichen Schuld zu führen,
Na da muss Ich nicht einmal einem Juden begegnen, um zu sagen die Gehen mir schon auf die Sekel, In diesem Sinne möchte Ich jetzt auch eigentlich auch gar nichts mehr mit Juden zu tun haben, früher hätte es mich interessiert dem ein oder anderen Juden auch zu begegnen um mich über diesen über Gott und die Welt zu unterhalten, doch das hat sich erübrigt und Ich nicht mehr notwendig mir anzutun um Juden oder das Judentum kenne´nlernen zu können, Ich kenne das Judentum besser als die Juden selbst dieses kennen deshalb gehe ICh auch nicht mehr zu meiner alten Zahnärztin welche nach meinem Informationsstand eine Jüdin ist aber sich auch so verhield als Ich sie nach der Zahnbehandlung darauf aufmerksam machte das Ich Sie die Zahnärztin bitten würde bei meinem Nächstem Termin wo es darum ging einen eitrigen Zahn zu entfernen doch bitte vor der nächsten Zahnbehandlung neue Handschuhe zu meinem aber auch zum Schutze des nächsten Patienten sich anzuziehen. Ich tat dieses sehr freundlich ohne Kritik, Ich wies die Zahnärztin sogar sehr freundlich ohne jeden Sarkasmus aber auch gänzlich ohne Zynismus nur mit dem Hinweis auf eine Mögliche Verkeimung aber auch Ansteckungsgefahr für mich oder auch andere Patienten auf die Gefahr hin welcher Sie die Zahnärztin mich aber auch andere Patienten aussetzt durch dieses Ungesetzliche aber auch Unhygenische handeln und anbehalten der Handschuhe mit welchen Sie mir sogar die Hand auch schon mal reichte von einem Patienten zum anderen die Handschuhe anbehaltend.

Wenn diese Zahnärztin wirklich eine Jüdin ist wie Ich es einmal hören durfte dann passt dieses Erlebnis in meine Gesamtgeschichte aber auch zu all meinen Erfahrungen perfekt genug um mir eine Warnung zu sein alleine schon aufgrund meiner Internetauftritte!
Aber auch mit dem weiter vereinbarten Termin wo die Zahnärztin mir zusagte den eitrigen Zahn mir zu ziehen, wo Ich dann meine Überraschung erleben durfte dadurch das die Zahnärztin mir plötzlich zu erklären versuchte es bestehe keine Notwendigkeit den Zahn zu ziehen Sie die Zahnärztin werde mir aber zumindest die Eitereinlage entfernen, normalerweise hätte Ich mich sofort umdrehen und zu einem anderen Zahnarzt gehen sollen, ja dieses sogar müssen doch leider lies Ich mir die Eitereinlage entfernen, in der Folge fand Ich keine Möglichkeit mehr mir den Zahn vor dem Wochenende entfernen zu lassen so das Ich erst am Montag mir den aufgrund der fehlenden Eitereinlage wieder zu eitern beginnenden Zahn entfernen lassen konnte, Ich mit der Antibiotika jedoch nur noch knapp drei Tage über die Zahnentfernung drüber kam aber auch nicht mehr viel Länger Antibiotika anwenden hätte dürfen ohne ein Antivirales Mittel zusätzlich einzunehmen, Ich weiss nicht ob die Zahnärzte dieses mit dem Antviralen Mittel ab einer bestimmten Anwendungsdauer von Antibiotika überhaupt wissen, Ich bin mir relativ sicher das dieses die einzige Möglichkeit ist um Antibiotika über einen längeren Zeitraum einnehmen zu können ohne Schaden an der gesamtsomatik zu erleiden!

Gestern stellte Ich überrascht fest das mein Kiefer mich zu schmerzen beginnt aber auch das sich wieder eine Eiterbeule unterhalb der nicht mehr vorhandenen Zahnwurzel zu bilden begann, Ich beschloss dann zumindest ein Parkemed einzunehmen um eine möglicherweise neu aufbrechende Entzündung zu verhindern oder zumindest etwas abzuschwächen, dieses hat auch geholfen doch heute wieder das selbe die Beule bildete sich wieder im laufe des Tages und Ich nahm wieder ein Parkemed ein und nehme diese nun in regelmässigen Abständen da es sich für mich verivizierbar herausstellte so Ich eine Zeitüberschreitung bei der Einnahme habe das die Entzündung wieder beginnt aufzuleben.

Nun hätte mir die Zahnärztin zumindest nach Entfernung der Eitereinlage eine neue Eitereinlage gelegt so hätte Ich diese Probleme mit Sicherheit heute nicht mehr, doch so schickte mich die Zahnärtzin mehr oder weniger ohne Möglichkeit etwas noch ausrichten zu können auch mit zu geringen Behandlungsmassnahmen in das Wochenende, ob absichtlich mir schaden wollend aus Leichtsinn oder gar aus Fahrlässigkeit Bösartigkeit oder eben um mir zu zeigen das Ich Ihr ausgeliefert gewesen war lässt sich für mich im Moment nicht eindeutig als Aussage zu einer durchaus gerechtfertigten Anklage festlegen, Doch normalerweise müsste das gesamte Verhalten der Zahnärztin zu einem Berufsverbot führen so Ich wirklich nachhaltigen Schaden dadurch erleide und die Zahnärztin dann auch Anklagen werde vor Gericht nachdem Ich Anzeige erstattet habe.

Nur ein kleines Beispiel wie Menschen welche wohl universitär gebildet sind sich anmassen über das Leben und die Gesundheit Ihrer Patienten bestimmen zu wollen ohne auf den Patienten zu hören oder gar auf das Empfinden oder die Wahrnehmung aber auch das Verlangen des Patienten einzugehen um für den Patienten in der Folge auch für die Gesundheit des Patienten das beste und sicherste zu tun ohne das es zu einer KieferEiterung kommen kann welche letztendlich alle umliegenden Zähne ja sogar den gesamten Knochenapparat schädigen und in Mitleidenschaft ziehen kann.

Mfg

Sonnenschein Arien

Ps.: dieses zu Berufsverboten aber auch zum Thema Präsenz der Juden in der Diskussion um ganze Völker zu spalten dadurch das diese nach unten treten und nach oben hin buckeln, Und Ja Ich habe schon Juden erlebt welche mich beschimpften, auch solche welche mich wirklich herablassend behandelten aber auch solche welche mich einfach nur veräcjhtlich anschauten um mir zu zeigen das Ich Ihrer nicht wert oder würdig zur Diskussion oder ein Gespräch. Am besten Denkt Ihr nach darüber Du Blitz wirst vieles sogar auch in Erinnerung haben aus dem at Forum

alles gute Euch gönnend mit freundlichem Gruss

Arien

SonnenscheinArien

RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#14 von bernhard44 ( gelöscht ) , 07.11.2011 07:27

Zitat von SonnenscheinArien

Gestern Abend und heute Vormittag habe Ich versucht einen öffentlich rechtlichen Sender zu finden in welchem nicht gerade ein Jude den Ton angab oder eben nicht sogar gerade eine Dojkumentation über den Holocaust oder andere Judenthemen lief.


Und, wie war das Ergebnis deiner Suche?

Zitat von SonnenscheinArien

Und Ja Ich habe schon Juden erlebt welche mich beschimpften, auch solche welche mich wirklich herablassend behandelten aber auch solche welche mich einfach nur veräcjhtlich anschauten um mir zu zeigen das Ich Ihrer nicht wert oder würdig zur Diskussion oder ein Gespräch.


Also ich kann diese Leute gut verstehen. Dazu muß man kein Jude sein.


http://mrdoob.com/projects/chromeexperiments/google_sphere/

bernhard44

RE: Wie definiert ihr Antisemitismus?

#15 von Sturmgeweiht , 07.11.2011 14:10

Du kennst bis auf deine Zahnärztin keine Juden - aber hast schon Juden erlebt die dich beschimpfen?
Kann es sein, dass du dir hier ganz schön was zusammen reimst?
Andererseits, dass dich Juden eventuell in Foren beschimpft haben könnten kann ich gut nachvollziehen. Ich habe selten so einen wirren, antisemitischen Müll gelesen. Da muss man nun wirklich kein Jude sein um das Bedürfnis zu haben, dich herablassend zu behandeln.


If you're looking for europe, best look in your heart...

 
Sturmgeweiht
Leichtmatrose
Beiträge: 136
Registriert am: 31.10.2011


   

Edward Snowden erhält Alternativnobelpreis
Sollten Sekten verboten werden?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor