Die Gärten der Erinnerung

#1 von Gast ( Gast ) , 22.10.2011 15:27

Die Gärten der ErinnerungIn

In den nächsten Tagen ist für viele wieder die Zeit gekommen, die Gräber zu gestalten. Hier sind sieben Ideen für die Bepflanzung dieser „Gärten der Erinnerung“.
1 Nehmen Sie auf den persönlichen Zeitaufwand Rücksicht. Die Pflege eines Grabes kann sehr aufwändig sein, durch die richtige Bepflanzung reduziert sich aber die Arbeit mit Gießen, Unkrautjäten, etc.



2 Immergrüne Bodendecker. Sie sorgen für einen dichten Teppich, der kein Unkraut durchlässt. Bedeckt man den Boden zuvor noch mit Unkrautvlies, gibt es praktisch keine Jätarbeiten. Ideale Pflanzen sind Pachysandra, Efeu, Immergrüne Heckenkirsche, Haselwurz für den Schatten, und Bodendecker-Rosen, Sandthymian, Fiederpolster, Kriechwacholder und Woll-Ziest für die Sonne.



3 Boden abdecken. Je dichter der Boden gemulcht ist, desto weniger Unkraut gibt es. Kies, Holzhäcksel (gibt’s auch in unterschiedlichen Farben) oder der besonders lang haltende rotbraune Pinienmulch sind pflegeleichte Varianten.

4 Nicht auf die Farbe vergessen. Neben den immergrünen Pflanzen sind farbliche Akzente besonders wichtig. Dies können jetzt Stiefmütterchen, Alpenveilchen, Chrysanthemen oder Eriken sein.



5 Grabbepflanzung mit Symbolcharakter. Mit der Bepflanzung will man die Liebe zu dem Verstorbenen ausdrücken. Dafür geeignet sind zum Beispiel Vergissmeinnicht, Gedenkemein oder im Frühjahr dann das Tränende Herz.



6 Kleine Bäume und Sträucher: Auch dafür ist auf größeren Familiengräbern Platz. Japanische Azaleen (im Halbschatten), Fächerahorn oder Säuleneibe sind für die Gestaltung besonders gut geeignet.



7 Natur ist gefragt: Bei den Gestecken sind im heurigen Jahr Naturmaterialien besonders in. Reisig mit Zapfen, Hagebutten und andere bunte Fruchtstände sind ideale Dekorationen für den ganzen Winter. Pflanzt man darunter sofort Blumenzwiebeln, gibt es im Frühjahr gleich nach dem Abräumen einen neuen Blickpunkt.

Gast

RE: Die Gärten der Erinnerung

#2 von Germanicus ( gelöscht ) , 22.10.2011 19:22

Bei uns ist es recht einfach. Unsere Familiengrabstelle ist mit einer Marmorplatte abgedeckt. Darauf steht eine große Blumenschale, die regelmäßig erneuert wird.

Germanicus

RE: Die Gärten der Erinnerung

#3 von Klaus Pfahl , 22.10.2011 19:36

Wir werden demnächst unsere Grabstelle winterfest machen. Die Rosen und der Bux werden geschnitten, und auf die freien Flächen pflanzen wir Winterheidekraut. Das sieht immer recht ordentlich aus. In zwei Jahren läuft die Grabstelle aus und kann nicht mehr verlängert werden.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010


RE: Die Gärten der Erinnerung

#4 von peddor, der Rüstersieler ( gelöscht ) , 23.10.2011 12:06

Zitat von Germanicus
Bei uns ist es recht einfach. Unsere Familiengrabstelle ist mit einer Marmorplatte abgedeckt. Darauf steht eine große Blumenschale, die regelmäßig erneuert wird.



Dito !

Darüber hinaus komme ich äußerst selten zum Familiengrab (Eltern, zweite Schwester) an der Friedenstraße / WHV !


Peter


Back to the Sixties !

Back to Flower Power and Woodstock !


www.blumengroup.de

peddor, der Rüstersieler

RE: Die Gärten der Erinnerung

#5 von Klaus Pfahl , 23.10.2011 12:10

Hast Du noch Verwandte, die ab und zu nach dem Grab schauen, oder machst es selbst?
Ich pflege in der Friedenstraße gelegentlich auch ein Grab von Verwandten in Hamburg.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010


RE: Die Gärten der Erinnerung

#6 von peddor, der Rüstersieler ( gelöscht ) , 23.10.2011 13:11

Zitat von Blitz
Hast Du noch Verwandte, die ab und zu nach dem Grab schauen, oder machst es selbst?
Ich pflege in der Friedenstraße gelegentlich auch ein Grab von Verwandten in Hamburg.



Danke, Blitz !

Eine Ex-Klassenkameradin meiner "ersten" Schwester (geb. 1940) sowie mein Freund Gerd schauen ab und zu nach der Grabstelle; auch einige "handverlesene" Mitglieder des Heimatvereins Rüstersiel, dem ich seit Jahrzeeeeehnten angehöre, tun dies.

(Meine "zweite" Schwester, geb. 1942, starb VIERJÄHRIG (!!) an Nierenkrebs...)


Peter


Back to the Sixties !

Back to Flower Power and Woodstock !


www.blumengroup.de

peddor, der Rüstersieler

RE: Die Gärten der Erinnerung

#7 von Proconsul48 , 10.03.2013 22:09

Zitat von Gast im Beitrag #2
Bei uns ist es recht einfach. Unsere Familiengrabstelle ist mit einer Marmorplatte abgedeckt. Darauf steht eine große Blumenschale, die regelmäßig erneuert wird.

Das ganze Grab mit einer Platte abdecken ist bei uns verpönt, wenn nicht gar verboten!!

 
Proconsul48
Master
Beiträge: 2.175
Registriert am: 12.12.2010


RE: Die Gärten der Erinnerung

#8 von Klaus Pfahl , 10.03.2013 22:19

Bei uns dürfen nur Urnengräber gaz abgedeckt werden. Bei Erdbestattungen ist eine komplette Abdeckung verboten.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010


RE: Die Gärten der Erinnerung

#9 von Gast ( gelöscht ) , 10.03.2013 22:25

Es war früher üblich, die Gräber mit Marmorplatten abzudecken.
Das ist bei uns nicht mehr erlaubt, die Friedhofverwaltung möchte, dass die Gräber begrünt werden.

Gast

   

Es grünt und blüht
Ringen keine olympische Disziplin mehr

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor