Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#1 von Klaus Pfahl , 25.09.2011 12:37

Selbst in einem so stark industrialisierten Land wie Deutschland ist die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftszweig, stellt sie doch wichtige Nahrungsmittel her, die wir tagtäglich essen und trinken. Und für die Landwirtschaft braucht man natürlich auch Bauern.
Nur ist das Leben auf dem Land vollkommen anders als in der Stadt.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#2 von esraim , 25.09.2011 13:20

Zitat von Blitz
Selbst in einem so stark industrialisierten Land wie Deutschland ist die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftszweig, stellt sie doch wichtige Nahrungsmittel her, die wir tagtäglich essen und trinken. Und für die Landwirtschaft braucht man natürlich auch Bauern.
Nur ist das Leben auf dem Land vollkommen anders als in der Stadt.



Wie wahr, früh morgens um fünf aufstehen, Kühe melken, Schweine füttern usw. Fernsehen, Internet dürften ein Fremdwort seit für die Dörfler. Andererseits, wer sich selber behelfen kann mit Landwirtschaft und Viehzucht dürfte die politik wohl nicht stören. Wenn es hart auf hart kommt produziert man nur für sein Eigenbedarf, und fertig. Brote selber Backen machen heute sogar so manche Stadtmenschen.

 
esraim
Matrose
Beiträge: 225
Registriert am: 24.08.2010


RE: Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#3 von Klaus Pfahl , 25.09.2011 13:46

Nach dem Krieg war ich als Kind ständig bei Verwandten in Hessen auf einem Bauernhof und später viele Jahre immer in den Schulferien. Diese schöne Zeit habe ich noch in guter Erinnerung und möchte sie nicht missen. Während sich heute die Landwirtschaft spezialisiert hat, waren es damals noch Höfe mit Pferde, Kühe, Schweine und Geflügel. Das war natürlich sehr arbeitsintensiv. Da mussten wir als Kinder schon hier und dort mithelfen. Heute wäre das verbotene Kinderarbeit. Der Tag begann wahrhaftig früh morgens um 5, und um 20.00 Uhr klappten allen die Augen zu.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#4 von kritisches_Auge , 25.09.2011 15:25

In meiner Nachhilfe befinden sich einige Bauernkinder, alle haben Internet und
Fernseher, vielleicht war das ein Witz den ich nicht verstand, aber diese
Dinge haben mit einem Bauernhof nichts zu tun.
Bauernkinder sind mir in der Nachhilfe immer sehr willkommen, sie sind
irgendwie unverbraucht, sehr natürlich, ich komme gut mit ihnen aus und ich
mache auch sehr gerne Besuche auf dem Bauernhof.
Meine Liebe zum Bauernhof ist aber eine typische Stadtliebe die nur die Romantik sieht, die Natur, die gemütlich grunzenden Schweine, den Misthaufen, die gute Landluft, einen Bauern heiraten könnte ich nicht da mir die damit verbundene
Arbeit überhaupt nicht liegt.
Es schön zu finden auf der Wiese Äpfel einzusammeln, den Geruch einzuatmen und
aber die Äpfel verarbeiten zu müssen, früh aufstehen zu müssen um die gemütlich
grunzenden Schweine zu füttern ist ein Riesenunterschied.
Ich käme auch nicht damit zurecht dass die Tiere vom Viehhändler zur
Schlachtung abgeholt werden.

Also beobachte und genieße ich das Landleben weiterhin als degenerierter Stadtmensch.


 
kritisches_Auge
3.Steuermann
Beiträge: 603
Registriert am: 10.08.2011


RE: Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#5 von Germanicus ( gelöscht ) , 30.09.2011 12:13

Eine Bäuerin käme für mich nicht in Frage. Als Landwirt kann man heute arbeiten bis zum Umfallen und bekommt nichts für seine Ware.

Germanicus

RE: Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#6 von Waldveilchen , 01.10.2011 11:14

Als ich jung war, so mit 18 ungefähr, da war ich ein halbes Jahr mit einem jungen Kellermeister, der daheim ein großes Weingut hat, befreundet. Hätte ich den geheiratet, wäre ich auch Weinhauerin geworden.

Gott sei Dank habe ich mich rechtzeitig besonnen und mich von ihm getrennt. Die Liebe war auch nicht so groß. Ich bin heilfroh, dass ich heute nicht auf seinem Weingut lebe. Mein Leben daheim mit meinem riesigen Garten reicht mir, mehr brauche ich nicht.

 
Waldveilchen
1.Steuermann
Beiträge: 804
Registriert am: 19.07.2011


RE: Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#7 von Laura , 01.10.2011 17:39

Die Weinbauern müssen sicherlich besonders schwer arbeiten, weil der Wein meistens in Hanglagen angebaut wird. Das geht dann schnell in die Hüften.


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#8 von maronni , 01.10.2011 17:40

Heiraten würde ich den, den ich liebe.
Es sei denn,er wäre Scharfrichter...*grien*


immer frei von der Leber weg,
...auch wenn manchen die Galle hoch kommt

 
maronni
Master
Beiträge: 1.203
Registriert am: 31.07.2011


RE: Würdet Ihr einen Bauern oder eine Bäuerin heiraten?

#9 von Gast , 08.10.2011 15:52

Als ein Nachkriegskind mussten mein Bruder, Schwester und ich stets in unserer Freizeit zum Pachtgarten,
um unseren Großvater zu helfen. Es war oft sehr schwer. Ein Garten von 1.OOO qm. Nur eine kleine Bank
zum Sitzen. Aber wir hatten unser eigenes Obst und Gemüse. Wenn ich mir dann vorstelle, einen Bauer
evtl. zu heiraten, dann müsste das schon eine große Liebe sein. Von Vorteil wäre es, wenn er mehrere
Angestellte hätte.
Während des Krieges fuhren meine Mutter und wir Kinder immer zur Tante nach Mecklenburg. Diese
hatte einen sehr großen Hof. Da bekam man schon einen Eindruck wie viel Arbeit es dort gibt.

MfG
Lilly


   

Kampf gegen Kebab und Fast Food
Wie weit darf eine Diskussion gehen?

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor