Long live Mersey Beat !!

#1 von peddor, der Rüstersieler ( gelöscht ) , 23.09.2011 20:27

Happy birthday, Geeeerrrryyyy !!!

Oldie-Fans dürfte es nicht unbekannt sein, dass ich Geeeerrrryyyy (Gerry and The Pacemakers) als Menschen, als Sänger, als Bandleader aufs Höchste seit Jahrzehnten verehre.

(Übrigens: „Gerry“ mit weichem „Dsch“ und nicht als „G“ ausgesprochen. Und nein, es sind auch nicht die „Peacemakers“(das war EINE von Wyatt Earp's guns), sondern die „Pacemakers“, die Schrittmacher eben !)

Wer eigentlich sind Gerry and The Pacemakers ?

Weil er, Dscherry, am Mittag des Folgetages schon in XYZ an der englisch-schottischen Grenze sein musste, gab es ausnahmsweise nicht die (offizielle) Möglichkeit eines kurzen backstage-Besuches. Doch es kam anders, denn Phil lotste – nur – mich hinter die Bühne...Damals !

Wir, die family, waren im Sommer 1991 drei Wochen in einem Cottage an der Yorkshire Coast in Hunmanby, und ich wusste, dass G & TPM im nahen Bridlington spielen würden. Also rief ich zuvor Phil an (zu dem der Kontakt durch James lange zuvor hergestellt worden war), um Ersteren zu fragen, ob er auch in Bridlington zugegen sein werde. Er war – nebst Frau !

Ääääh, ja, James und Phil... James Clark war zu der Zeit der Sub-Manager (was immer das sein möge) von Gerry and The Pacemakers, und er wohnte, wie es der Zufall, den es nicht gibt, so wollte, natürlich in York, der Heimatstadt meiner Frau. Überflüssig zu erwähnen, dass ich zu ihm baldigst Kontakt aufgenommen hatte, obwohl er – noch schlimmer als ich selbst – nie Zeit hatte. Deshalb verwies er mich auch für weitere Gespräche an Phil. Phil Tucker ist der „chairman of the worldwide Gerry and The Pacemakers Fan Club“ und wohnt (immer noch) in Boroughbridge, very near by York. - Selbstverständlich lud ich mich selbst zu ihm ein, und ab der Zeit – late 80s – führten wir stundenlange Gespräche in seinem „Boroughbridge Garden Center“ über Gerry, Beatles, Brian Epstein, Merseybeat, Liverpool itself, wobei wir von Phil's Frau immer großzügig beköstigt wurden.

Zurück zu jenem Abend in Bridlington: Phil also war es, der mich nach dem xten Refrain des Abschluss-Songs „You'll never walk alone !“ hinter die Bühne lotste, wo ich übrigens nicht nur Gerry wiedersah, sondern erstmals auch Pauline, seine Frau, traf. Anwesend waren auch die Pacemakers selbst – und „The Foxes“, die „backing vocal group“, die drei Töchter der einst in ganz England berühmten und äußerst populären „Beverly Sisters“.
(Komisch ! Die „1991er“ Pacemakers waren mal gerade zwischen fünf und zehn Jahren alt, als Gerry mit seiner Ur-Band seine Welterfolge feierte.)
Gerry ließ es sich nicht nehmen, mich auf das Herzlichste zu begrüßen – Phil machte diverse Fotos: Gerry mit mir, The Pacemakers mit mir, die drei Blondinen („The Foxes“) mit mir.
Wir quatschten eeewig, wobei Phil seine Dienste als Übersetzer ins Normal-Englische anbot, denn manches vom Liverpool-Akzent ist mir noch immer nicht geläufig.
Gerry sprach von den Ursprüngen seiner Band, wobei er meinte, in vielen Rock-Lexika stehe „pure rubbish“ über die Anfänge seiner Band (1957 / 58); er selbst könne das chaotische Puzzle der „Geburtswehen“ von den „Mars Bars“, der GM-Skiffle Group, von der leider zwei Mitglieder abwanderten und später „Fourmost“ gründeten, über das GM-Trio bis zu G & TPM kaum zusammensetzen.

Nicht minder falsch seien Auftrittskatalogisierungen „of the early Hamburg days“, weil oft (!) alle (Teile diverser Bands) mit allen gespielten hätten, oft abhängig von der mentalen und physischen Fitness eines jeden Einzelnen. Besonders im „Kaiserkeller“ spielten nicht selten Gerry oder sein Bruder Freddie und Rory Storm und ein anderer „Hurricane“ sowie ein Beatle - und nannten sich „Beatles“ oder „G & TPM“ oder „RS & TH“ - merkte ja keiner !!!


Das ist ja mein Reden seit Jahrzehnten, dass ich nicht selten mixed Bands im HH gesehen hatte !!!
Aber auf mich hört ja keiner !


Nicht der äußerst bescheidene Gerry, aber der ebenfalls eigentlich gern zurückhaltende Phil verwies auf Gerry's „Weltrekord“: Die drei ersten Songs wurden AUSNAHMSLOS number one hits in the british charts. Dieser Rekord wurde erst in den 80ern durch Frankie goes to Hollywood egalisiert !

Während wir redeten, versuchte Gerry auf einem Fetzen Papier den Stammbaum seiner Band zu skizzieren, verwarf dieses Ansinnen aber bald; den Fetzen habe ich dennoch mitgenommen als Erinnerung an Bridlington. Apropos Erinnerung: Phil's Frau (!) gab mir ein Poster jenes gewaltigen Konzerts in Bridlington, das halb versteckt in einem kleinen Raum unseres Hauses hängt, denn meine Frau ist ganz offensichtlich keine Freundin von Beatlemania, Merseybeatmania etc., etc. .
Und sowatt is' Engländerin...!!!


Anyway: Der Bogen der Kontakte zu Gerry and The Pacemakers spannt sich vom „Kaiserkeller“ 1960 über den 30. Oktober 1977 (G & TPM im „Gloria-Theater“ Herten, wo ich diverse Fotos machte und ihn für die Zeitung interviewte), über den Februar 1982, wo G & TPM im Wechsel mit meiner Band RETURN im damaligen NRW-Oldie-Mekka, dem „Bierdorf“ Duisburg, spielte, bis nach Bridlington 1991. Irgendwann Mitte des Post-Millenium-Jahrzehnts sah ich die Band erneut – wieder in England.

Der Kontakt zu Gerry (und Phil) ist bis heute nie verloren gegangen. Just, als ich zum 40. (?) Male in York, hoffentlich meiner künftigen Heimatstadt, war, musste Phil nach Liverpool fahren, um mit Gerry was zu regeln; natürlich fuhr ich mit, d.h. Phil fuhr mit mir mit, da ich ihn aus Boroughbridge abholte.


Ach, ich könnte noch stundenlang aus dem Nähkästchen plaudern, doch ich möchte niemanden langweilen...


So always remember September, 24th, 1942, the birthday of Gerry Marsden ("FERRY 'CROSS THE MERSEY")!



Gruß - Peter


"Wir haben so viel Ungeklärtes auf dieser Welt,
und damit das so bleibt, gibt es die Wissenschaft !"

(Otto Waalkes)

peddor, der Rüstersieler
zuletzt bearbeitet 23.09.2011 20:27 | Top

   

Golfen mit Nervenkitzel: Haie im Wasserhindernis
Champions League

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor