Ist ein Konflikt zwischen Islam und Christentum unausweichlich?

#1 von Rumpelstilzchen ( Gast ) , 28.08.2011 16:32

Der Islam ist eine vielgeschmähte Religion.
Sicher teilweise zurecht.
Allerdings haben die Menschen, die dem Islam anhängen meistens nicht die materiellen Güter, wie z.B. die Westeuropäer.
Sie sind zum Großteil arm.
Sie haben nichts anderes als ihre Religion, vielleicht gibt sie ihnen auch Trost.
Die Befolgung der Koranregeln gibt ihnen das, was ihnen anderweitig fehlt.
Praktisch Nahrung für die Seele, um den materiellen Hunger besser ertragen zu können.


Rumpelstilzchen
zuletzt bearbeitet 06.11.2011 17:52 | Top

RE: Islam

#2 von Waldveilchen , 28.08.2011 16:55

Das kann schon sein. Aber ich glaube, dass das nicht der einzige Grund ist.
Ein Moslem liebt seine Religion und er liebt Allah über alles. Das können die Menschen im Westen schlecht nachvollziehen. Auch sind nicht alle Moslems arm. Reiche Moslems verhalten sich genauso.

Nahrung für die Seele ist gut ausgedrückt - das brauchen wir alle. Schließlich lebt der Mensch nicht vom Brot allein.

Ich fühle mich in der täglichen Glaubenspraxis des Islam sehr wohl und geborgen und von Allah geliebt. Das tut gut.

 
Waldveilchen
1.Steuermann
Beiträge: 804
Registriert am: 19.07.2011


RE: Islam

#3 von bernhard44 ( gelöscht ) , 28.08.2011 18:40

Zitat von Rumpelstilzchen

Sie haben nichts anderes als ihre Religion, vielleicht gibt sie ihnen auch Trost.
Die Befolgung der Koranregeln gibt ihnen das, was ihnen anderweitig fehlt.
Praktisch Nahrung für die Seele, um den materiellen Hunger besser ertragen zu können.


die theologie des islam ist sehr logisch aufgebaut, nicht so abstrakt wie das christentum (beispiele: dreifaltigkeit, unbefleckte empfängnis). daher fühlen sich viele spirituell suchende zum islam hingezogen. zudem möchte der islam auch gesellschaftliche verantwortung übernehmen. das fasziniert IMHO auch einige.

Zitat von Waldveilchen

Ich fühle mich in der täglichen Glaubenspraxis des Islam sehr wohl und geborgen und von Allah geliebt. Das tut gut.


Mashallah, du bist Muslima?
Wie bist du zu Allahs Religion gekommen?

Edit: auch Goethe war schon Muslim.


bernhard44
zuletzt bearbeitet 28.08.2011 18:41 | Top

RE: Islam

#4 von Waldveilchen , 28.08.2011 20:29

Ich bin eigentlich röm./katholisch noch immer und werde ich auch bleiben. Darf ich auch.

Zum Islam bin ich durch die Mystik gekommen. Ich mache da eine lange Schulung, bin Sufi-Schülerin.
Dort ist man sehr tolerant und jeder darf bei seinen alten Glauben behalten, wenn er das möchte und trotzdem im Islam leben. Salam.


 
Waldveilchen
1.Steuermann
Beiträge: 804
Registriert am: 19.07.2011

zuletzt bearbeitet 05.09.2011 | Top

RE: Islam

#5 von bernhard44 ( gelöscht ) , 28.08.2011 21:20

Zitat von Waldveilchen
Ich bin eigentlich röm./katholisch noch immer und werde ich auch bleiben. Darf ich auch.


Aber wie lebst du mit den Widersprüchen? Zum Beispiel: aus islamischer Sicht war Jesus ein Prophet, ein Gesandter Gottes, ähnlich wie Mohammed (Friede sei auf beiden). Die Christen sagen hingegen, Jesus wäre Gottes Sohn. Für Muslime ist eine solche Behauptung Polytheismus, eine schwere Sünde. Denn niemand darf Allah, dem Einzigen, dem Vollkommenen, beigestellt werden. Allah zeugte nicht und wurde nicht gezeugt.

Zitat von Waldveilchen

Dort ist man sehr tolerant und jeder darf bei seinen alten Glauben behalten, wenn er das möchte und trotzdem im Islam leben. Salam.


Das hört sich sehr interessant an. Und da sag noch mal einer, der Islam wäre rückständig und intolerant.
Wa Alaikum as-Salam!


bernhard44
zuletzt bearbeitet 28.08.2011 21:21 | Top

RE: Islam

#6 von Waldveilchen , 28.08.2011 22:22

Nicht alle im Islam sind so tolerant. Der Sufismus, die Innere, spirituelle Lehre des Islam, ist so tolerant.

Ich glaube inzwischen, dass Jesus ein ganz wunderbarer, großer Prophet war, der uns die Nächstenliebe näher bringen wollte. Ich hab damit überhaupt keine Probleme und diese Sachen sind auch nicht so wichtig in meiner Schulung, da geht's um was Anderes.

 
Waldveilchen
1.Steuermann
Beiträge: 804
Registriert am: 19.07.2011


RE: Islam

#7 von Glen ( gelöscht ) , 05.09.2011 00:25

Zitat von Rumpelstilzchen
Allerdings haben die Menschen, die dem Islam anhängen meistens nicht die materiellen Güter, wie z.B. die Westeuropäer.
Sie sind zum Großteil arm.
Sie haben nichts anderes als ihre Religion, vielleicht gibt sie ihnen auch Trost.




Nu nu .... es gibt genug reiche Moslems.

Und genug arme Christen.

Glen

RE: Islam

#8 von Glen ( gelöscht ) , 05.09.2011 00:27

Zitat von bernhard44

Edit: auch Goethe war schon Muslim.



Axo ....

Und Schiller war jüdischer Kommunist?

Und der Papst ist evangelisch.

Glen

RE: Islam

#9 von bernhard44 ( gelöscht ) , 05.09.2011 22:10

Zitat von Glen

Zitat von bernhard44

Edit: auch Goethe war schon Muslim.



Axo ....



hast du keine ahnung glen, musstu gucken: http://enfal.at/gote-fat.htm

bernhard44

RE: Islam

#10 von Gast ( Gast ) , 05.09.2011 22:17

Danke Bernhard, guter Link!

Gast

RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#11 von Klaus Pfahl , 06.11.2011 17:58

Ich bitte den Stranghersteller um Verständnis, weil ich die Überschrift geändert habe.

Ich habe das ungute Gefühl, dass die regionalen Konflikte zwischen dem Islam und dem Christentum sich zu einem Weltbrand ausdehnen können. In Nigeria ist der Krieg bereits im vollen Gange.

http://www.kybeline.com/2010/12/26/in-ni...n-ausgebrochen/

Wäre eine gewaltsame Auseinandersetzung auch in Europa denkbar, und wie könnte sie verhindert werden?


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#12 von bernhard44 ( gelöscht ) , 06.11.2011 18:12

Zitat von Blitz

Wäre eine gewaltsame Auseinandersetzung auch in Europa denkbar, und wie könnte sie verhindert werden?


Das halte ich fast für ausgeschlossen. Europäische Sicherheitsbehörden sind ziemlich auf Draht. Der deutsche Verfassungsschutz z.B. überwacht erfolgreich Islamisten, zwielichtige Moscheen und hat schon Anschläge verhindert.

Zudem solltest du Islam nicht mit Islamismus verwechseln. Die allerwenigsten Muslime sind der Ansicht, dass Allahs Religion mit Terror verbreitet werden soll.


Violence is what you breed. Racism is what you breed. Hate is what you breed. What do you expect me to be?
-- Nailbomb

bernhard44

RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#13 von Waldveilchen , 08.11.2011 07:53

Kürzlich habe ich sogar gehört, dass die Reichen und Mächtigen gar nicht wollen, dass sich die Christen und Moslems vertragen und einander respektieren und freundlich miteinander umgehen. Integration ist nicht erwünscht von höchster Stelle, es wird so gar dagegen gearbeitet.

 
Waldveilchen
1.Steuermann
Beiträge: 804
Registriert am: 19.07.2011


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#14 von SonnenscheinArien ( gelöscht ) , 08.11.2011 14:38

Q AS

Zitat von Blitz
Ich bitte den Stranghersteller um Verständnis, weil ich die Überschrift geändert habe.

Ich habe das ungute Gefühl, dass die regionalen Konflikte zwischen dem Islam und dem Christentum sich zu einem Weltbrand ausdehnen können. In Nigeria ist der Krieg bereits im vollen Gange.

http://www.kybeline.com/2010/12/26/in-ni...n-ausgebrochen/

Wäre eine gewaltsame Auseinandersetzung auch in Europa denkbar, und wie könnte sie verhindert werden?



Weisst Du Blitz?
das Problem der Christlichen und Islamischen Religion Diamentral betrachtet ist jenes das diese Religionen welche sich eigentlich ergänzen sollten teilweise in Ablehnung aber auch Teilweise in Feindschaft Kongurierend gegenüberstehen anstatt das zu sein was´`diese Religionen sein sollten aber auch anstatt jenes zu ermöglichen welches diese beiden Religionen ohne das alte Testament ermöglichen müssten, diese beiden Religionen müssten es grundsätzlich ermöglichen aber auch zulassen und danach streben aus beiden Religionen eine nur noch zu machen und schon hast Du eine perfekte Matrix zur Gesetzgebung aber auch zum Umgang in Verstehen Verständnis aber auch Akzeptanz und Tolleranz ohne das im Namen der Religion Verbrechen und Verbrecher gedeckt sind um im Namen der Religion Verbrechen begehen zu können oder gar diese begehen dürfen!
In beiden Religionen sowohl der Christlichen als auch der Islamischen Religion gibt es gute Elemente welchen genau die Elemente und Bestandteile der anderen Religion fehlen um ein freies individuellen Leben allen Menschen vereint unter einer GEsetzgebung zu ermöglichen, so das jeder letztendlich nicht mehr einen transzententen Gott anbeten muss sondern jeder wieder sein Gebet für sich oder eben die Anliegen welche Ihm am Herzen liegen verrichten kann ohne sich dabei zu versündigen an der eigenen Natur und zugehöriger Natürlichkeit!

Aber was solls als Wissender bin Ich eben ein Verrückter nach Definition der WHO jedoch alle welche vom Glauben Leben gelten sind nach Definition der WHO gesund, da diese Unwissenden Glaubenden keine Gefahr darstellen in Ihrem Glauben für die derzeit herrschende Weltordnung.

mfg

Sonnenschein Arien

SonnenscheinArien

RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#15 von bernhard44 ( gelöscht ) , 08.11.2011 21:48

Zitat von Waldveilchen
Kürzlich habe ich sogar gehört, dass die Reichen und Mächtigen gar nicht wollen, dass sich die Christen und Moslems vertragen und einander respektieren und freundlich miteinander umgehen.


Warum sollte jemand ein Interesse daran haben, außer er ist Waffenhändler?

Zitat von Waldveilchen

Integration ist nicht erwünscht von höchster Stelle, es wird so gar dagegen gearbeitet.


Kannst du diesen Vorwurf belegen?


http://mrdoob.com/projects/chromeexperiments/google_sphere/

bernhard44

   

Kampf gegen Genitalverstümmelung
Toter Mönch verwest nicht

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor