RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#31 von Schiffskatze , 12.05.2013 19:12

Necla Kelek, meine Lieblingstürkin, wie immer scharfsinnig, selbstbewusst, kritisch:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/ar...er-Kindern.html

Zitat
...Streng religiöse Muslime und ihre Interessenverbände missbrauchen die in Deutschland durch die Verfassung garantierte Freiheit der Religionsausübung hingegen, um das islamische Geschlechtermodell der unterschiedlichen Behandlung von Männern und Frauen durchzusetzen...





 
Schiffskatze
Kommodore
Beiträge: 4.645
Registriert am: 24.05.2010


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#32 von schlau , 12.05.2013 22:42

Zitat von Blitz im Beitrag #29


Nun ist die Bildzeitung nicht das Gelbe vom Ei, aber lügen tut sie nicht.


ok Bildzeitung.

Zitat
Es stellt sich die Frage, warum Islam und Muslime eisern als Problem und als Bedrohung gesehen und diskutiert werden, wie alleine schon die Ansiedelung der Agenda im Innenministerium belegt. Die beharrliche innenministerielle Verknüpfung von Islam mit Gewalt, stößt Menschen vor den Kopf, die Gewalt ablehnen, weil ihre Religion sie ihnen verbietet.

Unzählig sind die Stellungnahmen von Islamverbänden und führenden muslimischen Persönlichkeiten, die sich distanzierten von Extremismus jeder Form, von Terror, Zwangsverheiratungen, Gewalt in der Ehe, Selbstmordattentaten, Ehrenmorden und grundsätzlich allen Morden. Ebenso wie das Christentum verbietet selbstverständlich auch der Islam seinen Anhängern all diese Schreckenstaten.



Zitat
Unzählig sind auch die Studien, die belegen, dass die große Mehrheit der Muslime Gewalt ablehnt, sowie auch dieser Tage eine Erhebung des US-amerikanischen Pew Research Center mit dem Titel: "Die Muslime der Welt: Religion, Politik und Gesellschaft". Da wurden in 39 vorwiegend muslimisch geprägten Staaten von Pakistan bis Marokko insgesamt 38.000 Personen über ihre Ansichten zu Gott und der Welt, zu politischen Parteien und Evolution, zu Frauenrechten und Musikvorlieben befragt. Es lohnt sich, auf einige Resultate zu verweisen, denn sie wären geeignet, das Verständnis und das Verhältnis zwischen den Religionen zu verbessern



http://www.wdr5.de/sendungen/politikum/s...vorurteile.html

Zitat
So wird in 31 von 37 Ländern, in denen die Frage gestellt wurde, mit großer Mehrheit der Demokratie der Vorzug gegeben gegenüber einem starken Mann, der das Land führt. Die Mehrheit derjenigen, die die Scharia zum offiziellen Recht in ihrem Land machen wollen, ist allerdings auch der Meinung, dass diese nur für Angehörige des Islam gelten solle. Damit treten sie für Religionsfreiheit und für den Respekt gegenüber anderen Religionen ein. Und sie befürworten überwiegend, dass Nicht-Muslime ihren Glauben im jeweiligen Land praktizieren dürfen.

Sie fürchten sich, was wenig überrascht, vor extremistischen Gruppen und lehnen mit überwältigender Mehrheit Selbstmordanschläge ab. Und bloß weil sie islamischem Recht anhängen, sind sie nicht zwingend für Körperstrafen im Rechtsvollzug und noch weniger für Todesstrafe bei Apostasie, also der öffentlichen Abkehr vom Islam. Und was Geschlechterrollen betrifft, betont eine Mehrheit der Befragten, dass Frauen selbst bestimmen sollen, ob sie ihre Köpfe verhüllen wollen, räumt ihnen das Recht ein, eine Scheidung zu verlangen und ist für Gleichbehandlung im Erbrecht.

Diese Detailergebnisse sollte man zur Kenntnis nehmen und für Dialoge nutzen. Ein solcher Dialog könnte die Islamkonferenz sein. Wie müssen sich Muslime fühlen, die in Deutschland leben und hier geboren sind, wenn ihre Religion immer wieder in Kontext zu Terror und Extremismus gestellt wird?

Öffentliche Persönlichkeiten wie der Orientalist Navid Kermani und der Schiftsteller Feridun Zaimoglu haben sich von der Islamkonferenz distanziert. Anstatt ewig zu debattieren, ob der Islam nun zu Deutschland gehöre oder nicht, wäre es an der Zeit, Muslime endlich als Chance und Bereicherung für das kulturelle und ökonomische Geschehen in Europa zu begreifen



Zitat
Ich finde es gar nicht schlimm das er kriminelle Ausländer thematisiert.
Das ist ja völlig legitim.
Was mir übel aufstösst ist die Verwischung der Grenzen zwischen Tätern und Angehörigen derselben Gruppe die sich nichts zu Schulden kommen lassen, diese gezielte unpräzision.
Diese wird dadurch erreicht, das man von einem kulturellen Problem spricht, was aber ausblendet das auch aus derselben kulturellen Gruppe, zu der besagte Gewalttäter gehören, die Mehrheit weder kriminell, noch gewalttätig ist.
Das lässt sich belegen, ist gesichert.
So wird die Problemstellung unzulässig ausgeweitet auf Menschen die es gar nicht betrifft, weil impliziert wird, das sie auch zur Problemgruppe gehören, weil sie derselben Gruppe angehören wie irgendwelche jugendlichen Schläger, weil es im Kern der Debatte dann doch nicht mehr nur um Kriminelle gehen soll (bei denen wohl niemand ein Problem mit härterer Bestrafung etc. hätte), sondern um die gute alte Abendland versus Orient, Islam versus Deutschland/Westen und soweiter und sofort gehen soll.
Und da hört eben die differenzierte Kritik auf und gleitet in unsachliche Verallgemeinerungen über, die man nur als ideologisch motiviert einstufen kann.
Wenn ganze Gruppen durch gezielte Verwischungen von Grenzen und wohl plazierte unschärfe in Verdacht geraten sollen, dann es ist eben Schluss mit der Daseinsberechtigung von als Kritik getarnter Agitation.



Das Letzte Zitat hat ein User geschrieben der wo mir aus der Sehle schreibt. Leider haben es immer noch nicht alle in Deutschland verstanden das wir alle gleich sind. Ich verabscheue Jegliche Gewalt ob das durch Ausländer gemacht wird oder Deutsche.


sehr schlau ;-)

 
schlau
Matrose
Beiträge: 373
Registriert am: 14.01.2013


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#33 von Schiffskatze , 13.05.2013 10:01

Zitat
Unzählig sind auch die Studien, die belegen, dass die große Mehrheit der Muslime Gewalt ablehnt,



Warum hört und liest man davon nichts? Warum gibt es kein Aufschrei unter ihnen, wenn ein "Ungläubiger" auf der Strasse ermordet wird? Wo kann ich denn Kritik der moslemischen Vereine an den jüngsten Verbrechen hören oder nachlesen? Warum sind sie derart leise, so dass ich nichts höre, wenn es darum geht, Verbrechen scharf zu verurteilen?



Zitat
Unzählig sind die Stellungnahmen von Islamverbänden und führenden muslimischen Persönlichkeiten, die sich distanzierten von Extremismus jeder Form, von Terror, Zwangsverheiratungen, Gewalt in der Ehe, Selbstmordattentaten, Ehrenmorden und grundsätzlich allen Morden.



Grossen Einfluss auf Allahs Söhne scheinen sie aber nicht zu haben! Denn Vieles an Gewalt an Frauen bleibt im Dunkeln und gelangt nicht bis an die Öffentlichkeit.


Zitat
Was mir übel aufstösst ist die Verwischung der Grenzen zwischen Tätern und Angehörigen derselben Gruppe die sich nichts zu Schulden kommen lassen, diese gezielte unpräzision.



Das ist keine gezielte Unpräzision, sondern den nächsten Angehörigen trifft oft eine Mitschuld. Angestachelt von Vätern, die sich in ihrer Ehre gekränkt fühlen, wenn sich die Tochter gerne westlich orientiert, sind ihre Brüder sogar bereit bis ans Äusserste zu gehen und ihre eigene Schwester umzubringen.
Nachweisen kann man den Alten das schwer und die Jungen sitzen ihre Jugendstrafe mit einer Arschbacke ab. Das ist alles vorher genau durchdacht!


 
Schiffskatze
Kommodore
Beiträge: 4.645
Registriert am: 24.05.2010


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#34 von schlau , 13.05.2013 11:40

Zitat
Warum hört und liest man davon nichts? Warum gibt es kein Aufschrei unter ihnen, wenn ein "Ungläubiger" auf der Strasse ermordet wird? Wo kann ich denn Kritik der moslemischen Vereine an den jüngsten Verbrechen hören oder nachlesen? Warum sind sie derart leise, so dass ich nichts höre, wenn es darum geht, Verbrechen scharf zu verurteilen?



Die sind nicht Leise man Hört sie sehr gut. Wo bleibt die Kritik im allgemeinen wenn ferbrechen begangen worden sind egal welcher Landsmann es ist. Macht man jetzt(so meine ich damit die allgemeinheit bezogen) schon ein Unterschied wenn ein Türke ein Deutschen umbringt ist sau schlimm umgekehrt nicht? Hat die Angeklagte bei dem NSU Prozess entschuldigt bei deren hinter bliebenen? nein, warum auch? Ich sag dir mal was, ich hasse jegliche Gewalt egal von wem es aus geht und ich werde den Teufel tun um vergleiche zu ziehen oder Ausreden zu finden warum bei einen Deutschen Tot Tretter nicht so schlimm ist wie als ein Türkischer Tot Tretter. Das ist alles schlimm und sollte nach meiner auf fassung die Totestrafe geben.

Zitat
Grossen Einfluss auf Allahs Söhne scheinen sie aber nicht zu haben! Denn Vieles an Gewalt an Frauen bleibt im Dunkeln und gelangt nicht bis an die Öffentlichkeit.



und was ist bei uns? Die Deutschen Männer? (ironie an) die sind harmlos die wo die frauen schlagen usw es gibt ja bei uns ja auch welche aber die kehrt man unterm Tisch, warum auch solte man sie erwähnen? nö.. es sind ja nur par Hanseln (ironie aus)

Zitat
Das ist keine gezielte Unpräzision, sondern den nächsten Angehörigen trifft oft eine Mitschuld. Angestachelt von Vätern, die sich in ihrer Ehre gekränkt fühlen, wenn sich die Tochter gerne westlich orientiert, sind ihre Brüder sogar bereit bis ans Äusserste zu gehen und ihre eigene Schwester umzubringen.
Nachweisen kann man den Alten das schwer und die Jungen sitzen ihre Jugendstrafe mit einer Arschbacke ab. Das ist alles vorher genau durchdacht!



kennst du den unterschied zwischen Moslembrüdern( bzw Tliban) und Mosleme? das was du beschrieben hast sind die scheiß Moslembrüder usw. Richtige Mosleme verabscheuen Gewalt gegen ihre eigenen Frauen und andere Menschen. Wir haben das scheiß Bild vor Augen das alle die wo Kopftuch tragen gleich gezwungen werden oder geschlöagen oder Vergewalltigt werden. Nur weil wir es nich in unseren Köpfen rein Kriegen das es so viele Türkische Frauen gibt die wegen ihren Glaubens ein Kopftuch tragen. Na sowas aber auch, wie kann das nur möglich sein das sie das freiwillig machen. Natürlich die wo gezwungen werden da muss noch viel Arbeit geleistet werden. Und manche Frauen ob man Glaubt oder nicht wollen zu den Talibans dazu gehören ganz freiwillig. Ich persönlich kann es nicht glauben. Aber wir haben ja auch so manch Fanatische Leutchen die wo lieber ihre Kinder verbluten lassen als das sie es Operieren lassen( siehe zeugejehofa) und die Damen sind auch freiwillig dabei. Natürlich gibs da unter schiede sie bringen wenn sein muss ihre Kinder so genant um aber keine anderen Menschen. Und nopchmal: nicht jede Türkin wird gezwungen ein Kopftuch zu Tragen und nicht jeder der in die Mosche latscht hat ne Bombe unterm Arsch usw. noch fragen? ;)


sehr schlau ;-)

 
schlau
Matrose
Beiträge: 373
Registriert am: 14.01.2013


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#35 von Schiffskatze , 13.05.2013 13:20

Zitat
und was ist bei uns? Die Deutschen Männer?




Das ist nicht das Thema des Stranges.

Aber für dich sage ich es ganz klar, damit du nicht denkst, ich vernachlässige Kommentare zu Verbrechen von deutschen Männern: Leider prügeln auch deutsche Männer und ich wünschte, sie kämen alle dafür in den Knast!

Zitat
Hat die Angeklagte bei dem NSU Prozess entschuldigt bei deren hinter bliebenen? nein, warum auch?



Wäre dir eine geheuchelte Entschuldigung viel wert?


Zitat
Und nopchmal: nicht jede Türkin wird gezwungen ein Kopftuch zu Tragen und nicht jeder der in die Mosche latscht hat ne Bombe unterm Arsch usw. noch fragen? ;)



Hat keiner behauptet.-
Und ja, ich hätte noch eine Frage:
Warum ist das Misstrauen gegenüber dem Islam grösser, als bei allen anderen Glaubensrichtungen? - Ich glaube es zu wissen. Möchte aber lesen, was du dazu sagst.


 
Schiffskatze
Kommodore
Beiträge: 4.645
Registriert am: 24.05.2010


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#36 von schlau , 14.05.2013 12:19

Zitat
Wäre dir eine geheuchelte Entschuldigung viel wert?



Meinst du bei den Türkischen Totschläger wäre es anders? A..löcher haben keine Gefühle.

Zitat
Warum ist das Misstrauen gegenüber dem Islam grösser, als bei allen anderen Glaubensrichtungen?



Gibt mehrere Gründe, vor allen wegen ihren Glauben. u.a. zu erst einmal der Glaube:

hier lies mal sehr interesannt wie ich finde

http://www.al-shia.de/islam/stellungderfrau.htm

Zitat
In vielen muslimischen Ländern werden die Frauen unterdrückt und ihnen sind viele Rechte verwehrt. Die Unterdrückung der Frau widerspricht den Lehren des Islams und basiert in keiner Weise auf den Lehren des heiligen Propheten. Die Erniedrigung und Entehrung der Frauen entsteht durch die Ignorierung der Gesetze Allahs. Nehmen wir als Beispiel Afghanistan. Die Taliban unterdrückten sowohl die Menschen als auch die Religion. Die Frauen wurden als minderwertig eingestuft. Sie durften nicht mal das Haus verlassen und sich Bildung aneignen. Die Irrlehren der Taliban haben nichts mit dem Islam zu tun. Sie erinnern uns viel eher an die vorislamische Zeit. Damals begruben die unwissenden Araber ihre Töchter bei lebendigem Leib, weil sie sich für sie schämten. Die Männer verkauften, vermieteten und verschenkten ihre Frauen, nach Lust und Laune. Vor einigen Jahrhunderten betrachtete man in Europa die Frau ebenfalls als minderwertig. Die Frauen wurden mit Ausnahme von Maria (die Mutter des Propheten Isa) als halbmenschliche Wesen betrachtet, ohne eine ewige Seele. Sie besaßen kein Wahlrecht und lebten wie Haustiere.



das rot geschriebene genau das ist das was Menschen hier zu lande etwas verunsichert. Weil wir kennen ja nur das was die Taliban so von sich gibt bzw "ihr Koran" aber nicht den wirklichen Koran den da steht was ganz anderes drinnen.

Zitat
Der heilige Prophet des Islams verkündete den Frauen ihre Rechte und verurteilte die Ungleichheit zwischen Mann und Frau. Der Prophet sagte:

- „Die besten Männer von Euch sind jene, die sich ihren Frauen und Töchtern gegenüber am besten verhalten.“

- „Die Welt ist nur ein Übergang zum Ewigen Leben, und die beste Voraussetzung dazu ist eine gütige Frau.“

- "Die Erde wird ihr Gesicht tragen, der Himmel wird einen Schatten auf sie werfen, und Gott wird ihr Unterhalt geben. Sie ist wie eine Blüte, der Segen Gottes wird mit jedem sein, der eine Tochter hat."

Imam Jafar as-Sadiq hat gesagt: „Eine Tochter ist eine Wohltat, ein Sohn ist eine Gabe! Eine Wohltat findet Belohnung, eine Gabe ist rechenschaftspflichtig!“

Imam Jafar as-Sadiq sagte in einer anderen Überlieferung: „Und dem Mann obliegt Ähnliches wie diese Last und Qual, wenn er sie (immer wieder) kränkt. (Das Gebet und die guten Taten eines Mannes, der seine Frau kränkt, wird vor Gott keine Anerkennung finden! Er wird zu den ersten gehören, die dem Feuer der Hölle anheim fallen.)“

Imam Musa Kazim berichtet, dass der Prophet gesagt hat: „Je größer der Glauben eines Mannes wird, desto gütiger ist er zu seiner Frau.“



nun, wir haben in Deutschland ein anderes Bild stimmt. Und so manch einer gibt uns anlass dazu. Leider. Misstrauen gegen Türken gibt es viele Gründe: Aussehen, die Sprache usw.. weil viele( nicht alle) nicht so anpassen wie wir wollen ( ironie an) weil wir Deutsche ja im Ausland das ja auch tun uns anpassen, ironie aus. wie geschrieben es gibt viele Gründe dafür. Man könnte auch ein Buch schreiben darüber ;) Und ja, da sind dann auch noch Leute die zwar in Deutschland groß geworden sind und meinen nur noch Schlechtes über die Türkei zu sagen/schreiben. Das gefällt natürlich so manchen Deutschen anstatt sich wirklich mal damit zu befassen, aber wir sind halt mal so einer sagt was und der (fast) Deutsche rennt hinter her. wir sind zu viel damit beschäftigt immer das böse zu suchen anstatt auch mal was gutes zu suchen. Und man darf die Taliban nicht mit dem Islam verwechseln. Und das tun sehr viele. Das ist ja das, Auch die Türken zum Teil. Apropos Aussehen man hat mich vor paar Monaten gefragt wo ich herkomme denn ich schaue nicht aus wie ein Typische Deutsche. Wie schaut eigentlich ein eine Typische Deutsche aus? Na ja egal. Ja, die Frauenrechte Medien usw. Das Problem gibt es leider überall.

Ach weil wir gerade beim Thema Glauben sind kennste das auch? ;)

http://www.bfg-bayern.de/ethik/download/...Christentum.pdf

Zitat
Ein besonderes Thema der Menschenrechte im Christentum ist die Stellung der Frauen.
Eigentlich dürfte das Christentum keine weiblichen Anhänger haben, da die Frau dort bis
heute permanent als Mensch zweiter Klasse angesehen wird.
Das beginnt schon im
Schöpfungsbericht. Im Gegensatz zur Wirklichkeit wird da nicht der Mann von der Frau
geboren, sondern die Frau aus dem Manne geschaffen (1 Mose 2,22). Eva, die aus Adam geschaffene erste Frau, ist es dann auch, die durch das Essen der Frucht vom Baum der
Erkenntnis die Erbsünde in die Welt bringt. Dafür straft Gott die Frau mit Geburtsqualen und
der Unterordnung unter den Mann: ,,Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger
wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Mann
sein, aber er soll dein Herr sein“ (1 .Mose 3,16). Oder lesen wir das Neue Testament: Nach
katholischer Lehre soll ja die Wahl der „Jungfrau“ Maria als ,,Mutter Gottes" alle Frauen vor
Gott erhöht haben. Der biblische Jesus spricht ziemlich geringschätzig über seine Mutter und
fährt sie bei jeder Gelegenheit hart an, so z.B. im Johannes-Evangelium 2,4, wo er sagt::
„Weib, was habe ich mit dir zu schaffen?". Auch Paulus ist nicht besser. Im ersten Brief des
Paulus an Timotheus heißt es: „Eine Frau lerne in der Stille mit aller Unterordnung. Einer
Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie sich über den Mann erhebe,
sondern sie sei stille. Denn Adam ist am ersten gemacht, danach Eva" (1.Tim.2,11-12). Im ersten Brief des Paulus an die Korinther steht: „Der Mann aber soll das Haupt nicht bedecken,
denn er ist Gottes Bild und Abglanz; die Frau aber ist des Mannes Abglanz" (1 .Kor.1 1,7).
Und: ,,Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset die Frauen schweigen in der Gemeinde;
denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, dass sie reden, sondern sie sollen sich
unterordnen, wie auch das Gesetz sagt" (1.Kor.11,7). Im Brief des Paulus an die Epheser
heißt es: ,,Die Frauen seine untertan ihren Männern als dem Herrn" (Eph.5,22).



ja ja.. wir mit unseren Glauben ;) da schreibe ich was auf meinem Forum dazu.


sehr schlau ;-)

 
schlau
Matrose
Beiträge: 373
Registriert am: 14.01.2013

zuletzt bearbeitet 14.05.2013 | Top

RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#37 von Schiffskatze , 15.05.2013 10:36

Zitat
das rot geschriebene genau das ist das was Menschen hier zu lande etwas verunsichert. Weil wir kennen ja nur das was die Taliban so von sich gibt bzw "ihr Koran" aber nicht den wirklichen Koran den da steht was ganz anderes drinnen.



Ich verzichte darauf, alles Frauenfeindliche aus dem Koran zu zitieren. Es gibt jedenfalls genügend davon.


Zitat
Die Irrlehren der Taliban haben nichts mit dem Islam zu tun.


Und ob sie etwas damit zu tun haben. Der Islam ist undemokratisch, frauenfeindlich und selbst intolerant. Eine andere Interpretation gibt der Koran nicht her - er ist anmaßend. Ein Grund für mich, ihm ablehnend gegenüberzustehen.
Gelebter Islam lässt auch nicht zu, die Konfession zu wechseln und erhebt den Anspruch die einzig wahre Religion und Vollkommenheit zu sein.
Ich möchte jedenfalls nicht, dass der Islam über unsere Zukunft entscheidet!

Zitat
Meinst du bei den Türkischen Totschläger wäre es anders? A..löcher haben keine Gefühle.



Doch sie haben Gefühle, ziemlich starke sogar, nämlich Rache und Hass.
- Du hattest moniert, dass keine Entschuldigung von der mm Täterin erfolgte. Ich selbst würde keinen Wert darauf legen, weil sie sowieso nicht aufrichtig wäre.


 
Schiffskatze
Kommodore
Beiträge: 4.645
Registriert am: 24.05.2010


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#38 von schlau , 15.05.2013 12:07

Zitat
Ich möchte jedenfalls nicht, dass der Islam über unsere Zukunft entscheidet!



das will doch auch keiner.. was soll den das? Die wollen ihren Glauben Glauben so wie die Christen ihren Glauben Glauben wollen. Was für unödige Panik du hast...

Zitat
Der Islam ist undemokratisch, frauenfeindlich und selbst intolerant.



nein nur die von Taliban inzinierter Koran

Zitat
Islam lässt auch nicht zu, die Konfession zu wechseln und erhebt den Anspruch die einzig wahre Religion und Vollkommenheit zu sein.



und die Katholische Kirche? meinst du die Lässt es zu? erkundige dich da mal..

Zitat
Doch sie haben Gefühle, ziemlich starke sogar, nämlich Rache und Hass.
- Du hattest moniert, dass keine Entschuldigung von der mm Täterin erfolgte. Ich selbst würde keinen Wert darauf legen, weil sie sowieso nicht aufrichtig wäre.



da gebe ich dir recht.

und der rest liebe Schiffskatze lasse ich jetzt mal von meiner Seite.


sehr schlau ;-)

 
schlau
Matrose
Beiträge: 373
Registriert am: 14.01.2013


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#39 von Klaus Pfahl , 15.05.2013 13:02

Also, diese Leute brauchen wir nicht in Deutschland. Ich hoffe, dass dieser Hassprediger schnellstens abgeurteilt wird:



http://www.google.de/imgres?q=Imam+Leipz...iw=1247&bih=564


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010

zuletzt bearbeitet 15.05.2013 | Top

RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#40 von schlau , 15.05.2013 13:04

Zitat von Blitz im Beitrag #39
Also, diese Leute brauchen wir nicht in Deutschland. Ich hoffe, dass dieser Hassprediger schnellstens abgeurteilt wird:



http://www.google.de/imgres?q=Imam+Leipz...iw=1247&bih=564


die Leute meinte ich auch nicht!! da bin ich ganz deiner Meinung,


sehr schlau ;-)

 
schlau
Matrose
Beiträge: 373
Registriert am: 14.01.2013


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#41 von Schiffskatze , 15.05.2013 13:08

Zitat
Der Islam ist undemokratisch, frauenfeindlich und selbst intolerant.




Zitat
nein nur die von Taliban inzinierter Koran




Du müsstest genauer hinsehen, dann würdest du feststellen, dass nicht nur dort, wo Taliban die Macht haben, an dem Satz "Der Islam ist undemokratisch, frauenfeindlich und selbst intolerant" durchaus etwas dran ist.


 
Schiffskatze
Kommodore
Beiträge: 4.645
Registriert am: 24.05.2010


RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#42 von schlau , 15.05.2013 13:16

es sind nicht alle so. Auch wenns einige gerne so sehen.

Zitat
Die Taliban und andere Fanaten handeln entegegen des Korans.
Die Rolle der Frau im Koran ist gleichwertig mit dem Mann, während das Christentum die Rolle der Frau als unter ihm definiert.
So steht das zumindest in den Schriften.
Was Menschen daraus machen ist eine andere Sache.
Bei uns heisst es auch: "Du sollst nicht töten!" und es werden zig Kriege geführt.


sehr schlau ;-)

 
schlau
Matrose
Beiträge: 373
Registriert am: 14.01.2013

zuletzt bearbeitet 15.05.2013 | Top

RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#43 von Klaus Pfahl , 19.08.2013 16:54

Schlau, schaue Dir einmal folgendes Video an: Die Übersetzung wird auf Englisch eingeblendet. Vielleicht verstehst Du das.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=mBcpKisAsNM

Hier eine Kurzform der Übersetzung in Deutsch:

Kuwait: Frauenrechtlerin fordert christliche Sex-Sklaven

Moslems ist laut Koran-Auslegung einer Frauenrechtlerin aus Kuwait erlaubt, über Sex-Sklaven zu verfügen.

Salwa el-Matayri, so heißt die Frauenrechtlerin, hat sich bei einem Mufti informiert, ob der Koran so etwas zulasse. Dieser meinte, dass es bei christlichen Sex-Sklaven kein Problem sei.

Eine Sex-Sklavin sei anders als eine moslemische Frau, da diese Sklavin gekauft und wieder verkauft würde. Deshalb sei diese als Gegenstand anzusehen. So, meint die Frauenrechtlerin, könne man Ehebruch verhindern, wenn man sich eine Sklavin hält.


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.171
Registriert am: 07.03.2010

zuletzt bearbeitet 19.08.2013 | Top

RE: Krieg zwischen Islam und Christentum?

#44 von Schiffskatze , 19.08.2013 23:30

Zitat
So, meint die Frauenrechtlerin, könne man Ehebruch verhindern, wenn man sich eine Sklavin hält.




Das ist alles mögliche, aber keine Frauenrechtlerin. Eine Frau die auch noch Sklavinnenhaltertum unterstützt oder befürwortet ist niemals jemand, der für die Rechte der Frauen eintritt.
Eine wirkliche Frauenrechtlerin tritt für alle Frauen ein, egal welcher Religion.


 
Schiffskatze
Kommodore
Beiträge: 4.645
Registriert am: 24.05.2010


   

Kampf gegen Genitalverstümmelung
Toter Mönch verwest nicht

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor