Raubtiere in deutschen Wäldern

#1 von Klaus Pfahl , 29.03.2010 19:31

Erfreulicherweise haben sich in den letzten Jahren wieder die Wildkatzen vermehrt. In einigen Schutzgebieten wurden sogar Luchse ausgesetzt.



Sogar der Wolf ist in der Lausitz in Sachsen wieder heimisch geworden. Seit dem Jahr 2008 geht man von fünf freilebenden Wolfsrudeln und einem Wolfspaar aus. Einige Einzelwölfe durchwandern Deutschland.

Der erste Bär, der über die Alpen nach Deutschland wechselte, wurde von Jägern erschossen. Nun zählen Bären ja nicht zu den zahmen Streicheltieren. Deswegen stellt sich die Frage, ab auch Bären wieder in deutschen Wäldern heimisch werden sollten.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010

zuletzt bearbeitet 29.03.2010 | Top

RE: Raubtiere in deutschen Wäldern

#2 von Zaunkönig , 30.03.2010 17:42

Ich finde es nicht schlecht, wenn die Bären in die deutsche Wälder kommen würden. Allerdings sollten sie auch unter Naturschutz stehen.

"Die Bären suchen die Natur und die Natur sucht die Bären".

Euer Zaunkönig


 
Zaunkönig
2.Steuermann
Beiträge: 776
Registriert am: 22.03.2010

zuletzt bearbeitet 11.04.2010 | Top

RE: Raubtiere in deutschen Wäldern

#3 von Klaus Pfahl , 30.03.2010 18:44

Für Bären in unseren Wäldern ist Deutschland zu eng besiedelt. Es könnte unangenehme Begegnungen zwischen Wanderern und Meister Petz geben. Anders verhält es sich in Kanada, Alaska, Skandinavien oder Sibirien. Dort haben die Menschen gelernt mit gefährlichen Tieren umzugehen. Es ist aber möglich in großen Naturschutzgebieten eingefriedete Areale zu schaffen, wo diese Tiere sich frei bewegen können.

Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Raubtiere in deutschen Wäldern

#4 von Klaus Pfahl , 27.05.2010 22:14

Fast jede Katzenart läßt sich zähmen, nur bei diesen klappt es nie:


Gruß
Blitz


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Raubtiere in deutschen Wäldern

#5 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 27.05.2010 22:41

Recht haben sie die Wildis.
Wie das Zähmen von Tigern funktioniert kann man an Hand der Unfälle oft lesen.
Bestes Beispiel Siegfried und Roy.
Ich kannte eine Familie, die hatte einen Ozelot als Haustier, der lief überall frei herum, auch im Garten.
Sein Rückszugsgebiet war sein Platz im Ofenloch.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos

RE: Raubtiere in deutschen Wäldern

#6 von Klaus Pfahl , 28.05.2010 12:39

Ob man Hauskatze und Wildkatze kreuzen kann?


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Raubtiere in deutschen Wäldern

#7 von Schimmerlos ( gelöscht ) , 28.05.2010 12:45

Glaube ich schon.
manchmal verwildern auch Hauskatzen, da wird der rollige Wildkater kaum darauf achten, wen er da beglückt.

Savannah-Katzen sind Kreuzungen aus Serval und Hauskatze, sie sind sehr anhänglich und auf eine Person fixiert.



Jemand ganz in meiner Gegend hatte so eine Wildkatzenkreuzung, fällt mir grad ein.
Er war Jäger und hat den im Wald noch klein aufgesammelt.
Das schreckliche Vieh war groß-langhaarig und wild.
Er kam in meinen Garten und ging auf ,meine Katze los.
Da er viel streunte hat er sein Leben durch ein fahrendes Auto ausgehaucht.
Ein prächtiges Tier, namens David.


Die Waffen nieder!
Bertha von Suttner

Schimmerlos
zuletzt bearbeitet 28.05.2010 12:57 | Top

RE: Raubtiere in deutschen Wäldern

#8 von Klaus Pfahl , 20.09.2010 19:48

Schleswig Holstein ist um eine Raubtierart bereichert worden.
Sehr zum Leidwesen der Geflügelzüchter hatten vermeintliche Tierfreunde einen Anschlag auf eine Nerzfarm verübt. Mehrere tausend amerikanische Nerze, die für die Pelzindustrie gezüchtet werden, wurden freigelassen. Die meisten konnten allerdings wieder eingefangen werden, aber sehr viele verschwanden und werden sich in unseren Wäldern breitmachen. Sie sind den heimischen Mardern weit überlegen.
http://www.fnp.de/fnp/welt/vermischtes/t...8154989.de.html


Die Erinnerungen verschönern das Leben,
aber das Vergessen allein macht es erträglich.

Honoré de Balzac

 
Klaus Pfahl
Admin
Beiträge: 7.167
Registriert am: 07.03.2010


RE: Raubtiere in deutschen Wäldern

#9 von Hans ( gelöscht ) , 24.09.2010 20:05

Marder oder Nerze können in einer Nacht den ganzen Hühnerbestand in einem Stall töten. Nicht auszudenken, wenn die in eine Farm mit mehreren tausend Hühnern eindringen.

LG
Hans


Hans
zuletzt bearbeitet 24.09.2010 20:06 | Top

   

Die Letzten ihrer Art und ihr Rekordflug von Burghausen in die Toskana
die Sachgeschichte für den 265. Tag des Jahres

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor