RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#31 von Lefty ( gelöscht ) , 05.06.2011 20:19

Am 11. September wurden die USA von Bin Ladens Terrornetzwerk durch die Zerstörung der beiden Wolkenkratzer angegriffen. Erst danach erfolgte die Besetzung Afghanistans durch Natotruppen. Deutschland ist Mitglied der Nato und hat damit die verdammte Pflicht seinen Verbündeten beizustehen.


Lefty

RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#32 von peddor, der Rüstersieler ( gelöscht ) , 06.06.2011 22:48

Zitat von Lefty
Am 11. September wurden die USA von Bin Ladens Terrornetzwerk durch die Zerstörung der beiden Wolkenkratzer angegriffen. Erst danach erfolgte die Besetzung Afghanistans durch Natotruppen. Deutschland ist Mitglied der Nato und hat damit die verdammte Pflicht seinen Verbündeten beizustehen.




n bisschen Geschichtsverdrehung: In den 90er Jahren wurden Bin Laden & Co. sowohl in den USA als auch in Afghanistan von US-Elite-Truppen ausgebildet. Lange vor "den Twin Towers" hatten die USA begonnen, Afghanistan zu terrorisieren - Verzeihung: den Einheimischen zur "Zivilisation" zu verhelfen, was zehn Jahre lang AUCH den Russen NICHT gelungen war...

Und um 2004 galt dann wieder das seit Jahrhunderten bewährte Motto: GERMANS TO THE FRONT !!


Gruß - Peter


"Nichts ist schwieriger im Leben,
und nichts erfordert mehr Charakter,
als im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu stehen
und laut zu sagen: 'NEIN !' "

(Kurt Tucholsky)

peddor, der Rüstersieler

RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#33 von GG146 , 07.06.2011 12:52

Zitat von Germanicus
Nur was hat Deutschland damit zu tun? Uns haben die Taliban nichts getan.




Die Schützlinge der Taliban - Regierung haben unseren Nato - Verbündeten auf seinem eigenen Territorum angegriffen. Wenn das nicht für den Bündnisfall reicht, sollte Deutschland besser die Nato verlassen und sich auch sonst niemandem mehr als Bündnispartner andienen. Das wäre dann wirklich keiner Nation mehr zuzumuten.

 
GG146
Master
Beiträge: 1.622
Registriert am: 24.05.2011


RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#34 von GG146 , 07.06.2011 12:56

Zitat von peddor, der Rüstersieler
In bisschen Geschichtsverdrehung: In den 90er Jahren wurden Bin Laden & Co. sowohl in den USA als auch in Afghanistan von US-Elite-Truppen ausgebildet.




Ja klar, und deshalb hatte die Taliban / Al Qaida - Regierung das Recht, die USA auf US - Territorium anzugreifen - so wie die Nazis natürlich nach der polnischen Beteiligung an der ersten Aggression gegen die Tschechoslowakei das Recht hatten, Polen anzugreifen. Die waren ja selbst schuld, wer böse ist, wird vom Völkerrecht nicht mehr geschützt.

Meine Güte ....

 
GG146
Master
Beiträge: 1.622
Registriert am: 24.05.2011


RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#35 von peddor, der Rüstersieler ( gelöscht ) , 07.06.2011 18:50

Zitat von GG146

Zitat von peddor, der Rüstersieler
In bisschen Geschichtsverdrehung: In den 90er Jahren wurden Bin Laden & Co. sowohl in den USA als auch in Afghanistan von US-Elite-Truppen ausgebildet.




Ja klar, und deshalb hatte die Taliban / Al Qaida - Regierung das Recht, die USA auf US - Territorium anzugreifen - so wie die Nazis natürlich nach der polnischen Beteiligung an der ersten Aggression gegen die Tschechoslowakei das Recht hatten, Polen anzugreifen. Die waren ja selbst schuld, wer böse ist, wird vom Völkerrecht nicht mehr geschützt.

Meine Güte ....





Es ging mir lediglich um politisch-historische Klarstellung. Deine Aggressivität verstehe ich nicht.


Gruß - Peter


"Nichts ist schwieriger im Leben,
und nichts erfordert mehr Charakter,
als im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu stehen
und laut zu sagen: 'NEIN !' "

(Kurt Tucholsky)

peddor, der Rüstersieler

RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#36 von Sheppard , 07.06.2011 19:18

Gestern Abend habe ich bei Welt der Wunder einen kleinen Bericht über die Aktuelle Lage in Afghanistan gesehen. Unsere Soldaten haben da drüben zwar die besten Waffen aber nicht die passende Munition, Helikopter sind meistens defekt und können nicht hoch genug fliegen, keine passende Kleidung und das schlimmste die deutschen Soldaten dürfen NICHT schießen, erst nachdem sie den Befehl des Kommandanten gekriegt haben, solange dieser nicht vorliegt dürfen sie nicht schießen und müssen sich von den US-Truppen beschützen lassen.

Wenn man schon Krieg führt sollte man es auch richtig machen!!


 
Sheppard
Master
Beiträge: 1.177
Registriert am: 29.05.2010


RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#37 von GG146 , 07.06.2011 21:35

Zitat von peddor, der Rüstersieler
Es ging mir lediglich um politisch-historische Klarstellung. Deine Aggressivität verstehe ich nicht.


Gruß - Peter




Das ist leicht zu erklären. Ich verabscheue einfach Doppelmoral aller Art (wasch`mir den Pelz, aber mach`mich nicht nass). Wer deutsche Kriegseinsätze an der Seite von angegriffenen Bündnispartnern kategorisch ablehnt, muss offen die völlige Neutralität Deutschlands nach dem Muster der Schweiz verlangen, dann ist diese Auffassung o. k. - aber den Bruch bestehender Bündnisverpflichtungen zu fordern, ist nicht o. k., sowas macht mich aggressiv. Ich mag keine Verräter hinter meinem Rücken und ich möchte so etwas auch niemandem sonst zumuten, noch nicht einmal dem Reich der suuuuuuuuuuperböööööööööööösen Amis! Jetzt klar?

 
GG146
Master
Beiträge: 1.622
Registriert am: 24.05.2011


RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#38 von peddor, der Rüstersieler ( gelöscht ) , 07.06.2011 21:59

Zitat von GG146

Zitat von peddor, der Rüstersieler
Es ging mir lediglich um politisch-historische Klarstellung. Deine Aggressivität verstehe ich nicht.


Gruß - Peter




Das ist leicht zu erklären. Ich verabscheue einfach Doppelmoral aller Art (wasch`mir den Pelz, aber mach`mich nicht nass). Wer deutsche Kriegseinsätze an der Seite von angegriffenen Bündnispartnern kategorisch ablehnt, muss offen die völlige Neutralität Deutschlands nach dem Muster der Schweiz verlangen, dann ist diese Auffassung o. k. - aber den Bruch bestehender Bündnisverpflichtungen zu fordern, ist nicht o. k., sowas macht mich aggressiv. Ich mag keine Verräter hinter meinem Rücken und ich möchte so etwas auch niemandem sonst zumuten, noch nicht einmal dem Reich der suuuuuuuuuuperböööööööööööösen Amis! Jetzt klar?





Sir, yes, Sir !Yes !




Dass Deutschland die NATO verlässt, war schon immer mein sehnlichster Wunsch ! Aber auf mich scheint niemand zu hören...



Gruß - Peter, GRUNDSÄTZLICH GEGEN JEDEN KRIEG


"Nichts ist schwieriger im Leben,
und nichts erfordert mehr Charakter,
als im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu stehen
und laut zu sagen: 'NEIN !' "

(Kurt Tucholsky)

peddor, der Rüstersieler

RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#39 von Gast ( Gast ) , 08.06.2011 00:49

Gast

RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#40 von Germanicus ( gelöscht ) , 03.10.2011 20:23

Der Einsatz in Afghanistan hat dem deutschen Steuerzahler dreimal mehr gekosten als vorgesehen war. Ich könnte den Schäubele so aus seinem Rollstuhl kippen.

Germanicus

RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#41 von Passant ( Gast ) , 09.10.2011 02:49

Zitat von Lefty
Am 11. September wurden die USA von Bin Ladens Terrornetzwerk durch die Zerstörung der beiden Wolkenkratzer angegriffen. Erst danach erfolgte die Besetzung Afghanistans durch Natotruppen. Deutschland ist Mitglied der Nato und hat damit die verdammte Pflicht seinen Verbündeten beizustehen.


Wirklich eine v e r d a m m t e Pflicht!

Passant

RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#42 von Germanicus ( gelöscht ) , 09.10.2011 17:54

Diese Verpflichtung ist uns auch verdammt teuer zu stehen gekommen, und gebracht hat es rein garnichts.

Germanicus

RE: US-Soldat tötet 16 afghanische Zivilisten

#43 von Schiffskatze , 11.03.2012 18:51

http://web.de/magazine/nachrichten/ausla....html#.A1000107


Zitat
In Karsais Mitteilung hieß es: "Spät in der vergangenen Nacht drang ein amerikanischer Soldat in die Häuser von Menschen in Balandi Pul in der Sangabad-Gegend des Distrikts Pandschwai ein und tötete 16 Zivilisten, darunter neun Kinder und drei Frauen." Die US-Regierung müsse die Tat dem afghanischen Volk erklären.

Der Kommandeur der Internationalen Schutztruppe Isaf und der US-Soldaten in Afghanistan, General John Allen, zeigte sich "schockiert" über den Vorfall.

Wie aus westlichen Sicherheitskreisen verlautete, verließ der US-Soldat vor Sonnenaufgang seinen Stützpunkt. In einem Dorf sei er in mehrere Häuser eingedrungen und habe die Bewohner erschossen. Anschließend habe er sich gestellt. Den Angaben zufolge soll der Soldat unter psychischen Problemen leiden. Die BBC berichtete, es solle sich um einen Unteroffizier einer Spezialeinheit handeln



Stand der Soldat möglicherweise unter Drogen? Werden Soldaten gedopt?
Ein Kriegsdienstverweigerer, der zuvor mehrere Monate in Irak stationiert war, berichtete vor zwei Jahren dem Nachrichtenmagazin "Newsweek" , dass Soldaten vor ihren Einsätzen Psychopillen zu sich nehmen.Viele gehen bekifft auf Razzien und Patrouillen. Meistens erschiessen sie dabei versehentlich die falschen Leute.

Die Truppenärzte verschreiben absichtlich diese Cocktails, die aus Anabolika, Valium etc bestehen. Die Soldaten werden zu reinen Versuchskaninchen verdeckter Forschungen des Verteidigungsministeriums
Bisjetzt haben die Kriege in Irak und Afghanistan 2.000 Milliarden Dollar gekostet, trotzdem ist die Supermacht an ihre Grenzen gestossen. Es ist nicht gelungen, den Feind zu besiegen. 4700 Soldaten, die im Zinksarg nach Hause gebracht werden und eine Vielzahl von physischen und psychischen Wracks , deren Zahl geheim gehalten wird. Nicht wenige Veteranen verüben Selbstmordversuche.
Aber in einem Hightech - Krieg hält das Gehirn nicht mehr schritt. Depressionen sind die Folge.

Bei Kampfeinsätzen wie in Irak und Afghanistan ist mehr als nur erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich, das ist kaum zu erreichen. Daher werden unter Aufsicht Amphetamine und Sedativa verabreicht. Seit Vietnam werden Soldaten systematisch chemisch angepasst. Zwischen Wachzeit und Tiefschlaf nach Bedarf ein und ausgestellt. Erzielt nur nicht das gewünschte Ergebnis. Meisten werden die Soldaten menschliche Wracks, die keinen Sinn mehr in ihrem Leben finden.
Amphetamine sorgen dafür, dass der Dopaminspiegel im Körper steigt, das Gehirn damit überschwemmt, so dass Kampfeswille gesteigert wird. Regelmässiges Einnehmen führt aber zu Abhänbgigkeit, Depressionen, Halluzinationen und unkontrollierten Aggressionen.
Das lässt die obersten Militärs und Geheimdienste nicht von ihrem Ziel abrücken, an der Perfektionierung des Soldatenhirns weiter zu forschen und zu experimentieren.


 
Schiffskatze
Kommodore
Beiträge: 4.644
Registriert am: 24.05.2010

zuletzt bearbeitet 11.03.2012 | Top

RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#44 von Laura , 11.03.2012 19:46

Leider verrohen Soldaten im Krieg. Deswegen kann es immer wieder vorkommen, dass ein seelischer Krüppel außer Kontrolle gerät. Ich stelle mir nur vor, wenn das ein Bundeswehrsoldat gemacht hätte. Ein Aufschrei wäre durch die Welt gegangen.


Heute ist der 1. Tag von dem Rest meines Lebens.

 
Laura
Master
Beiträge: 1.715
Registriert am: 14.03.2011


RE: Taliban Freiheitskämpfer oder Terroristen?

#45 von Gast ( gelöscht ) , 12.03.2012 17:28

Psychopillen bekamen Soldaten auch im dritten Reich.
Pervitin

http://amphetamines.com/nazi.html

Gast

   

flug mh370
News aus Ägypten

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Javascript Uhr
Aktueller Kalender
Xobor Forum Software von Xobor